Penzing

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Penzing (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Penzing
Genitiv (des Penzing)
(des Penzings)

Penzings
Dativ (dem) Penzing
Akkusativ (das) Penzing
[1] das Wappen von Penzing mit den ehemaligen Gemeinden Breitensee, Hütteldorf, Hadersdorf, Baumgarten und Penzing
[1] Steinhofkirche von Otto Wagner

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Penzing“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Pen·zing, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈpɛnt͡sɪŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Penzing (Info)
Reime: -ɛnt͡sɪŋ

Bedeutungen:

[1] vierzehnter Bezirk der österreichischen Bundeshauptstadt Wien
[2] ehemaliger Vorort, nunmehr Ortsteil des gleichnamigen Bezirkes

Abkürzungen:

[1] Postleitzahl: A-1140

Herkunft:

Der Name wurde von einem Gefolgsherrn Benzo abgeleitet. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgt 1130 als "Pencingen".[1]

Oberbegriffe:

[1] Wiener Bezirk, Gemeindebezirk, Stadtteil

Holonyme:

[1] Wien

Teilbegriffe:

[1] Teile des Bezirkes Penzing: Baumgarten, Breitensee, Hadersdorf-Weidlingau, Hütteldorf, Penzing

Beispiele:

[1] Dafür, dass er ziemlich groß ist, ist er eigentlich ziemlich unbekannt: Nach Penzing – von seiner Fläche her immerhin der viertgrößte Wiener Bezirk – verschlägt es den durchschnittlichen Wiener nicht oft.[2]
[1] Penzing ist der Bezirk mit dem zweitgrößten Grünflächenanteil Wiens.[3]
[1] Penzing ist auch bekannt als Heimatbezirk des Fussballvereins SK Rapid (Gerhard Hanappi-Stadion), ebenso durch Fuchs-Villa und die Hohe-Wand-Wiese, einem beliebten Ausflugsziel der WienerInnen.[4]
[2] Penzing wurde nach 800 als Wehrbauernsiedlung zum Schutz der Furt durch den Wienfluss gegründet.[1]
[2] 1891 wurde Penzing in die Stadt Wien eingemeindet.[1]
[2] Penzing war jahrhundertelang ein erfolgreiches Weinbauland, das so wie die meisten heutigen Aussenbezirke von Pest, Türkenkriegen und im Falle von Penzing zusätzlich Überflutungen des Wienflusses heimgesucht wurde.[4]

Wortbildungen:

Adjektiv: Penzinger
Substantiv: PenzingerPenzingerin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Penzing
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPenzing
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Penzing“ (Wörterbuchnetz), „Penzing“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Bezirksvorstehung Penzing: Aus der Bezirksgeschichte von Penzing. Gemeinde Wien, 19. Februar 2009, abgerufen am 18. April 2016.
  2. Mirjam Marits: Penzing: Der Bezirk, den keiner beim Namen nennt. In: DiePresse.com. 26. September 2015, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 18. April 2016).
  3. Wikipedia-Artikel „Penzing (Wien)“ (Stabilversion).
  4. 4,0 4,1 Vivian Schulz: Wien 1140 - Penzing. Stadt Wien, 18. April 2016, abgerufen am 18. April 2016.