Margareten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margareten (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Margareten
Genitiv (des Margareten)
(des Margaretens)

Margaretens
Dativ (dem) Margareten
Akkusativ (das) Margareten
[1] das Wappen von Margareten
[2] das Schloss Margareten im Jahre 1672

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Margareten“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Mar·ga·re·ten, kein Plural

Aussprache:

IPA: [maʁɡaˈʁeːtn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Margareten (Info)
Reime: -eːtn̩

Bedeutungen:

[1] fünfter Bezirk der österreichischen Bundeshauptstadt Wien
[2] ehemaliges Dorf, nunmehr Ortsteil des gleichnamigen Bezirkes

Abkürzungen:

[1] Postleitzahl: A-1050

Herkunft:

Der Name leitet sich von der frühchristlichen Märtyrerin Margareta von Antiochia → WP aus dem dritten Jahrhundert während der Christenverfolgung ab. Ihr wurde im Margaretener Schloss Ende des 14. Jahrhunderts eine Kapelle gestiftet.[1]

Oberbegriffe:

[1] Wiener Bezirk, Gemeindebezirk, Stadtteil

Holonyme:

[1] Wien

Teilbegriffe:

[1] Teile des Bezirkes Margareten: Hundsturm, Laurenzergrund, Margareten, Matzleinsdorf, Nikolsdorf, Reinprechtsdorf

Beispiele:

[1] Der heutige 5. Bezirk gehörte damals zu dem im Süden und Südwesten weit über den Linienwall, die heutige Gürtelstraße, hinaus über noch unverbautes Gebiet reichenden 4. Bezirk Wieden. Zwölf Jahre später, nämlich 1862, wurde Margareten ein eigenständiger Bezirk.[2]
[1] Laut der Beantwortung einer Neos-Anfrage durch Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), die der „Presse“ exklusiv vorliegt, machen die Flüchtlinge mit sechs Prozent in Margareten den höchsten Schüleranteil aus.[3]
[2] 1373 wird Margareten erstmals als Margaretner Gutshof (am heutigen Margaretenplatz) erwähnt.[4]
[2] Im 17. Jahrhundert begann eine Welle von »Bettlersäuberungen« in den Vorstädten, insbesondere in St. Ulrich, Neustift, Nikolsdorf, Margareten, Gumpendorf, Hundsturm, Penzing, Hietzing, Hernals und Währing, wie 1641 den Grundherren und Richtern der entsprechenden Vorstädte und Vororte befohlen wurde.[5]

Wortbildungen:

Adjektiv: Margaretener/Margaretner
Substantiv: Margaretener/MargaretnerMargaretenerin/Margaretnerin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Margareten
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Margareten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMargareten

Quellen:

  1. Bezirksvorstehung Margareten: Die Wiener Bezirkswappen. Stadt Wien, 24. April 2008, abgerufen am 16. Mai 2016.
  2. Wolfgang Mayer: Die Entstehung des Bezirkes Margareten. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  3. Bernadette Bayrhammer: Margareten hat die meisten Flüchtlingskinder. In: DiePresse.com. 12. April 2016, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 16. Mai 2016).
  4. Wikipedia-Artikel „Margareten (Wiener Bezirksteil)“ (Stabilversion).
  5. Peter Csendes, Karl Vocelka, Ferdinand Opll: Wien: Die frühneuzeitliche Residenz (16. bis 18. Jahrhundert). Böhlau Verlag Wien, 2003, ISBN 9783205992677, Seite 266 (zitiert nach Google Books).


Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Margarethen