Abel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2 Plural 3
Nominativ (der) Abel die Abele die Abel die Abels
Genitiv (des Abel/
des Abels)

Abels
der Abele der Abel der Abels
Dativ (dem) Abel den Abelen den Abeln den Abels
Akkusativ (den) Abel die Abele die Abel die Abels

Anmerkung:

Die Pluralform Abels ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Abel, Plural 1: Abe·le, Plural 2: Abel, Plural 3: Abels

Aussprache:

IPA: [ˈaːbl̩], Plural 1: [ˈaːbələ], Plural 2: [ˈaːbl̩], Plural 3: [ˈaːbl̩s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abel (Info), Plural 1: —, Plural 2: —, Plural 3:
Reime: -aːbl̩

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

biblischer Vorname, der vom hebräischen Namen הֶבֶל‎ (CHA: hævæl)  oder הָבֶל‎ (CHA: hāvæl) , beide „Vergänglichkeit; Nichtigkeit; Hinfälligkeit; Atem, Hauch; Windhauch“ übernommen wurde[1],[2],[3],[4]; im Mittelalter war Abel darüber hinaus als Kurzform von Albrecht gebräuchlich[5]

Namensvarianten:

[1] Abilo

Weibliche Namensvarianten:

[1] Abelina, Abeline

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Abel Eppens, Abel Seyler

Beispiele:

[1] Als Abel seiner Frau die dritte uneheliche Tochter vorstellte, war es um seine Ehe geschehen.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Abel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbel
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Abel“, Seite 21

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Abel“, Seite 35
  2. behindthename.com „Abel
  3. Heinz Schumacher (Hrsg.): Die Namen der Bibel und ihre Bedeutung im Deutschen. 11. Auflage. Paulus-Buchhandlung KG, Heilbronn 2005, ISBN 3-87618-027-9, „Abel“, Seite 25
  4. Renate Brandscheidt: Kain und Abel. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Herausgeber): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet → WP (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.
  5. Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Abel“, Seite 35


Substantiv, f, Vorname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ (die) Abel die Abelen
Genitiv (der Abel)
Abels
der Abelen
Dativ (der) Abel den Abelen
Akkusativ (die) Abel die Abelen

Worttrennung:

Abel, Plural: Abe·len

Aussprache:

IPA: [aˈbɛl], Plural: [aˈbɛlən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

alte niederdeutsche Kurzform von Apollonia[1]

Namensvarianten:

[1] Abela, Apollonia

Beispiele:

[1] Diese Woche hat Abel schon wieder ihren Tanzunterricht geschwänzt.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Vornamenliste des Amtes Föhr-Amrum
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, unter „2Abelina“, Seite 35f.

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, unter „2Abelina“, Seite 35f.


Nachname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der / die Abel die Abels
Genitiv des / der Abels der Abels
Dativ dem / der Abel den Abels
Akkusativ den / die Abel die Abels
[1] Verteilung des Nachnamens Abel in D

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Abel“ – für männliche Einzelpersonen, die „Abel“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Abel“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Abel“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Abel, Plural: Abels

Aussprache:

IPA: [ˈaːbl̩], Plural: [ˈaːbl̩s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abel (Info), Plural:
Reime: -aːbl̩

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname, Familienname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

[1] ist im Gegenteil zu anderen Annahmen nicht biblisch, sondern eine Kurz- und Koseform von „Albrecht“ mit altgermanischer Herkunft. Zusammengesetzt aus dem SubstantivAdel“ und dem Adjektivbracht“ beziehungsweise „bercht“; in der sinngemäßen Bedeutung „von Adel sein“ und „berühmt sein“ (vergleiche: Abelinus, Abelin)[1]

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Emil Abel, Inga Abel, Michael Abel

Beispiele:

[1] Herr Abel sammelt seit 20 Jahren durchgebrannte Transistoren.
[1] Die Abels haben uns eine Postkarte aus Kirgisien geschickt.
[1] Der Abel spielt Fußball, die Abel macht die Wäsche.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Abel
[1] „Abel“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 26
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 73
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbel

Quellen:

  1. Abel bei radioEINS


Abel (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Abel Ablowie
Genitiv Abla Ablów
Dativ Ablowi Ablom
Akkusativ Abla Ablów
Instrumental Ablem Ablami
Lokativ Ablu Ablach
Vokativ Ablu Ablowie

Worttrennung:

A·bel, Plural: A·blo·wie

Aussprache:

IPA: [ˈabɛl], Plural: [aˈblɔvʲɛ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abel (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname; Abel

Herkunft:

seit dem Übergang vom 13. zum 14. Jahrhundert bezeugt; Entlehnung aus dem Hebräischen (siehe oben)[1]

Beispiele:

[1]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „Abel (imię)
[1] Słownik Ortograficzny – PWN: „Abel
[1] Jan Grzenia: Słownik imion. 3. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2008, ISBN 978-83-01-15644-2, Seite 33.

Quellen:

  1. Jan Grzenia: Słownik imion. 3. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2008, ISBN 978-83-01-15644-2, Seite 33.

Ähnliche Wörter:

aber, Adel, Babel, Fabel, Gabel, Kabel, Nabel, Übel, übel