wer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 16. Woche
des Jahres 2012 das Wort der Woche.

wer (Deutsch)[Bearbeiten]

Interrogativpronomen[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Es fehlt ein Hinweis zum Genus oder Geschlecht - wer und was gehören zum selben Interrogativpronomen.


Singular Plural
Nominativ wer
Genitiv wessen
wes
Dativ wem
Akkusativ wen

Worttrennung:

wer

Aussprache:

IPA: [veːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wer (Info), Lautsprecherbild wer (Info)
Reime: -eːɐ̯

Bedeutungen:

[1] in direkten Fragen: fragt nach einer Person oder mehreren Personen
[2] in indirekten Fragen: fragt nach einer Person oder mehreren Personen
[3] in Ausrufen, rhetorischen Fragen: fragt nach einer Person oder mehreren Personen, ohne eine Antwort zu erwarten

Herkunft:

Erbwort aus dem mittelhochdeutschen wer → gmh, das seinerseits von dem althochdeutschen hwer → goh (ab dem 9. Jahrhundert zunehmend wer → goh), das den e-Vokal aus dem Genitiv (h)wes übernommen hat – wahrscheinlich in Analogie zu dem Pronomen er; etymologisch verwandt mit altsächsisch hwe → osx und hwie → osx, mittelniederdeutsch we → gml, wi → gml und wie → gml, mittelniederländisch wie → dum (niederländisch wie → nl), altenglisch hwa → ang (neuenglisch who → en) und gotisch ƕas → got sowie außergermanisch mit altindisch  (ka-) → sa und litauisch kas → lt; siehe auch was[1]

Beispiele:

[1] Wer hat an der Uhr gedreht?
[1] Wessen Uhr ist das?
[1] Wem kann ich die Leitung anvertrauen?
[1] Wen möchten Sie gerne sprechen?
[2] Weißt du, wer das war?
[2] Ich weiß nicht, wessen Telefonnummer das ist.
[2] Können Sie mir sagen, wem dieser Hut gehört?
[3] Wer hat das nicht schon einmal gedacht!

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „wer
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wer
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wer
[*] canoo.net „wer
[1, 2] The Free Dictionary „wer
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1918.

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wer

Relativpronomen[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ wer
Genitiv wessen
wes
Dativ wem
Akkusativ wen

Worttrennung:

wer

Aussprache:

IPA: [veːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wer‎ (Info), Lautsprecherbild wer (Info)
Reime: -eːɐ̯

Bedeutungen:

[1] verallgemeinernd: derjenige, der; diejenige, die

Beispiele:

[1] Wer etwas nicht verstanden hat, kann jederzeit nachfragen.
[1] Wem man etwas ausleiht, zu dem sollte man Vertrauen haben.
[1] Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wer
[1] canoo.net „wer
[1] The Free Dictionary „wer
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1918.

Indefinitpronomen[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ wer
Genitiv wessen
Dativ wem
Akkusativ wen

Worttrennung:

wer

Aussprache:

IPA: [veːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wer‎ (Info), Lautsprecherbild wer (Info)
Reime: -eːɐ̯

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: irgendjemand
[2] umgangssprachlich: jemand Besonderes, jemand von Bedeutung, jemand Erfolgreiches

Synonyme:

[1] einer, irgendeiner, irgendjemand, irgendwer, jemand

Beispiele:

[1] Ist da wer?
[1] Ich glaube, da ist wer an der Tür.
[1] Sie dachte, dass sie wen gehört hätte.
[1] „Jedes Mal, wenn ich wieder zurückgekommen bin zu meiner Familie und in mein Dorf, habe ich das Gefühl gehabt, es umarmt mich wer.[1]
[2] In seiner Heimatstadt ist er wer.
[2] Sie wollte immer wer sein.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wer
[*] canoo.net „wer
[1] The Free Dictionary „wer
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1918.

Quellen:

  1. Mein Dorf – Siegfried Rauch über Untersöchering. In: MUH. Nummer 12, Winter 2013/2014, Seite 61.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: war, wir
Homophone: wehr, Wehr