Rauch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Referenzen für [2] und [3]

Rauch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Rauch

die Rauche

Genitiv des Rauchs
des Rauches

der Rauche

Dativ dem Rauch
dem Rauche

den Rauchen

Akkusativ den Rauch

die Rauche

[1] Rauch über einem Waldbrand

Anmerkung:

Die Pluralform wird nur fachsprachlich verwendet.

Worttrennung:
Rauch, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ʁaʊ̯x]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rauch (Info) Lautsprecherbild Rauch (Österreich) (Info)
Reime: -aʊ̯x

Bedeutungen:
[1] durch thermische Verbrennung entstehende Gase, Dämpfe und Partikel (als Schwebeteilchen in der Luft)
[2] Zigarettenrauch
[3] selten (nicht korrekt): auch im Sinn von Dampf gebraucht

Herkunft:
mittelhochdeutsch: rouch, althochdeutsch: rouh, von germanisch: *rauki- „Rauch“, belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]

Synonyme:
[1] Abgase, Brodem, Dampf, Dunst, Qualm, Schmauch, Schwaden, Schwängerung, Wrasen
[2] blauer Dunst

Gegenwörter:
[1] Feuer, Nebel, rauchfrei, rauchlos

Oberbegriffe:
[1] Luftbestandteile, Brandabgase, Verbrennungserscheinung

Unterbegriffe:
[1] Brandrauch, Buchenholzrauch, Kerzenrauch, Pulverrauch, Schweißrauch, Tabakrauch, Weihrauch, Zigarrenrauch, Zigarettenrauch

Beispiele:
[1] Das Möbellager ging in Rauch und Flammen auf.
[1] Die Decke war vom Rauch geschwärzt.
[1] Die Aale werden in den Rauch gehängt.
[1] „Schwarzer Rauch steigt auf aus'm Vatikan, denn der Papst will mein Logo als Branding auf'm Arm.“[2]
[1] „Rauche sind disperse Verteilungen feinster fester Stoffe in einem Gas, insbesondere Luft. “[3]
[2] Er blies den Rauch seiner Zigarre in Form von Ringen in die Luft.

Redewendungen:
in Rauch und Flammen aufgehen
etwas in den Rauch schreiben können
sich in Rauch auflösen
Name ist Schall und Rauch
Schall und Rauch sein
viel Rauch um nichts

Sprichwörter:
Wo Rauch ist, ist auch Feuer.

Wortbildungen:
[1] Rauchabzug, rauchbar, Rauchbombe, rauchen, Rauchentwicklung, Raucher, räuchern, Rauchfahne, Rauchfang, Rauchfass, Rauchfleisch, rauchfrei, Rauchgas, Rauchglas, rauchig, Rauchkalk, Rauchkammer, Rauchkringel, rauchlos, Rauchmantel, Rauchmaske, Rauchmelder, Rauchquarz, Rauchring, Rauchsalon, Rauchsäule, rauchschwach, Rauchschwaden, Rauchschwalbe, Rauchsignal, Rauchtabak, Rauchverbot, Rauchvergiftung, Rauchwolke, Rauchzeichen, Rauchzimmer, Raucherzone, Nichtraucher, Nichtraucherschutz, Passivraucher
[2] Rauchware, Rauchwerk

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Rauch
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „rauch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rauch
[1] canoonet „Rauch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRauch

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rauch“, Seite 746.
  2. Interpret: Marteria, Yasha und Miss Platnum, Lied: Feuer
  3. Christopher Schlick, ‎Ralph Bruder, ‎Holger Luczak: Arbeitswissenschaft. 4. Auflage. Springer, 2018, Seite 363 (Zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: auch, Bauch, Brauch, fauch, Gauch, Hauch, Lauch, Ranch, Rasch, Rausch, rauchen, rau, Rau, Ruch, tauch