Gedanke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gedanke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Gedanke

die Gedanken

Genitiv des Gedankens

der Gedanken

Dativ dem Gedanken

den Gedanken

Akkusativ den Gedanken

die Gedanken

Worttrennung:

Ge·dan·ke, Plural: Ge·dan·ken

Aussprache:

IPA: [ɡəˈdaŋkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gedanke (Info)
Reime: -aŋkə

Bedeutungen:

[1] Vorgang des Denkens
[2] im engeren Sinne: eine Erkenntnis

Herkunft:

Vorformen des Wortes waren das althochdeutsche githanc → goh (Denken, Sinn, Einsicht, Intention), das mittelhochdeutsche gedanc → gmh sowie das altsächsische githanko und das mittelniederdeutsche gedanke → gml. All dies sind Verbalabstrakta zu Vorformen von denken. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Überlegung, früher auch: der Gedanken
[2] Einfall, Eingebung, Geistesblitz, Idee

Gegenwörter:

[1] Gefühl

Oberbegriffe:

[1] Denken

Unterbegriffe:

[1] Fantasie
[1, 2] Grundgedanke, Hintergedanke, Kerngedanke, Leitgedanke, Nebengedanke, Tierschutzgedanke

Beispiele:

[1] „Es bleibet dabei, die Gedanken sind frei!“ - Volkslied
[1] „Er ruderte und paddelte wieder voller Angst und Ekel und mit dem vielen Alkohol im Blut, schnaufend und stöhnend und ohne klaren Gedanken als nur: fort von hier.“[2]
[2] „Mir ist da gerade so ein Gedanke gekommen…“

Redewendungen:

[1] Gedanken lesen
[1] sich Gedanken machen
[2] „irrige Gedanken“, ein „irriger Gedanke“, „irrige Auffassung“ > Linguee

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] ein abenteuerlicher Gedanke, ein erster Gedanke, ein klarer Gedanke, ein zutreffender Gedanke (Lautsprecherbild Audio (Info))

Wortbildungen:

Adjektive: gedankenlos, gedankenverloren, gedanklich
Substantive: Gedankenakrobat, Gedankenakrobatik, Gedankenarmut, Gedankenausbreitung, Gedankenaustausch,Gedankenassoziation, Gedankenbaum, Gedankenbeeinflussung, Gedankenberg, Gedankenbild, Gedankenbildung, Gedankenblitz, Gedankenblockade, Gedankenchaos, Gedankendieb, Gedankendiebstahl, Gedankenexperiment,Gedankenfolge Gedankenfreiheit, Gedankenflucht, Gedankengang, Gedankengut, Gedankeninhalt, Gedankenkontrolle, Gedankenlesen, Gedankenleser,Gedankenlosigkeit, Gedankenlyrik, Gedankenmacht, Gedankenmüll, Gedankennetz, Gedankenoase, Gedankenpfad, Gedankenpolizei,Gedankenreichtum, Gedankenreise,Gedankenrichtung, Gedankenspaziergang, Gedankenspeicher, Gedankenspiel, Gedankensplitter, Gedankensprung, Gedankenstrich, Gedankenstrudel,Gedankensünde, Gedankentheorie, Gedankenübertragung, Gedankenverbrechen, Gedankenwelt, Gedankenzauber
Verb: gedankenlesen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Gedanke
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gedanke
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gedanke
[2] canoo.net „Gedanke
[ ] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGedanke
[1, 2] The Free Dictionary „Gedanke
[1, 2] Duden online „Gedanke

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Gedanke“, Seite 407
  2. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 98.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Gedenken