Warenkorb

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warenkorb (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Warenkorb die Warenkörbe
Genitiv des Warenkorbs
des Warenkorbes
der Warenkörbe
Dativ dem Warenkorb
dem Warenkorbe
den Warenkörben
Akkusativ den Warenkorb die Warenkörbe

Worttrennung:

Wa·ren·korb, Plural: Wa·ren·kör·be

Aussprache:

IPA: [ˈvaːʀənˌkɔʁp], Plural: [ˈvaːʀənˌkœʁbə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Statistik: eine repräsentative Auswahl von privat häufig nachgefragten Waren und Dienstleistungen aus verschiedenen Lebensbereichen, die beim periodischen Preisvergleich zur Berechnung der Inflation dienen
[2] Onlineshop (Internetgeschäft, Internetshopping): eine Softwarefunktion für einen virtuellen Einkaufskorb, in dem die vom Kaufinteressenten ausgesuchten Produkte für die nachfolgende Bestellung vorgemerkt werden können

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Ware und Korb und dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Wägungsschema

Gegenwörter:

[1] Investitionsgüter, Kriegsmaterial, Ladenhüter, Luxusgüter

Oberbegriffe:

[1] Geldpolitik, Inflation
[2] Internetgeschäft, Internetshopping

Unterbegriffe:

[1] Beherbergungsdienstleistung, Bekleidung, Bildungswesen, Energie, Gaststättendienstleistung, Gesundheitspflege, Getränke, Kultur, Möbel, Mieten, Nachrichtenübermittlung, Nahrungsmittel, Schuhe, Tabakwaren, Unterhaltung, Verkehr

Beispiele:

[1] Der studentische Konsum ist kaum erforscht, einen Anhaltspunkt liefert der Verbraucherpreisindex, den das Statistische Bundesamt mit Hilfe des Warenkorbes ermittelt: Rund 750 Produkte werden hier über einen längeren Zeitraum verglichen. Der Wert dieses Warenkorbs stieg von 1991 bis 2006 um rund 30 Prozent.[1]
[1] Vor allem die Preissteigerungen bei Dienstleistungen, die immerhin 40 Prozent im Warenkorb ausmachen, sind noch die große Unbekannte.[2]
[1] Da aber dieser Tarif Teil des Warenkorbes ist, mit dem die Inflationsrate berechnet wird, drückt dies die amtliche Teuerung um ein Zehntel Punkt.[3]
[1] Besonders stark verteuerte sich erneut der für Pensionisten relevante Warenkorb: Der Preisindex für Pensionistenhaushalte (PIPH) erhöhte sich im November auf 3,5 Prozent, nach 3,1 Prozent Jahresrate im Monat davor.[4]
[1] Pensionisten haben in der Tat alters- und krankheitsbedingte Sonderbedürfnisse, deren Kosten bei einer gerechten Pensionserhöhung durch stärkere Gewichtung in dem der Indexberechnung zugrundeliegenden Warenkorb zu berücksichtigen sind.[5]
[2] Von der Aufmachung her ist der Webshop simpel, und daher übersichtlich – eine Art Minimalvariante von Amazon, inklusive Online-Warenkorb und Kurzbeschreibung der Produkte, aber ohne viel unnötigen Schnickschnack.[6]
[2] Vor der Kasse drehen im Internet immer noch die meisten ab. Der Warenkorb ist gut gefüllt, genügend Cash ist auch vorhanden, aber dann kommen die Zweifel: Warum will der Händler auf einmal so viele Dinge von mir wissen? Und was genau passiert mit meinem Geld?[7]
[2] Nachdem man das Ticket in den Warenkorb gelegt und per Kreditkarte bezahlt hat, erhält man Sekunden später ein E-Mail, in dem sich ein Link befindet, über den man sich den Fahrschein ausdrucken kann. Klingt ein bisschen umständlich, geht aber relativ zügig.[8]
[2] Der virtuelle Warenkorb bleibt meistens leer: Der als Wachstumsmarkt gepriesene Lebensmittelverkauf über das Internet ist für viele deutsche Handelskonzerne endgültig gescheitert.[9]
[2] "Eine besondere Qualität sehe ich im E-Commerce. Hier ist die Interaktivität des Mediums ein unschlagbarer Verkaufsturbo: Produkte gelangen vom interaktiven Web-Flugblatt direkt in den Warenkorb, die Adressdaten des Kunden wandern in eine CRM-Datenbank und so beginnt ein Kreislauf, der Kaufzyklen verkürzt, Angebote personalisiert und Umsätze maximiert."[10]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] alter, amtlicher, jetziger, neuer, offizieller, persönlicher, starrer, studentischer, typischer Warenkorb
[2] Warenkorb basiert, befüllen, enthält, entleeren, nutzen, überprüfen
[2] leerer Warenkorb
[2] Artikel aus dem Warenkorb entfernen, löschen
[2] in den Warenkorb legen
[2] zum Warenkorb hinzufügen

Wortbildungen:

[1] Warenkorb-Inflation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Warenkorb
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Warenkorb
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Warenkorb
[1] canoo.net „Warenkorb
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWarenkorb

Quellen:

  1. Marc-Stefan Andres: Arm oder reich? Studiengebühren. In: Zeit Online. Nummer 03/2007, 19. April 2007, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  2. Aufgerundet, abgezockt. In: Zeit Online. Nummer 05/2002, 24. Januar 2002, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  3. Friedhelm Gröteke: Tricksen für Europa. In: Zeit Online. Nummer 31/1996, 26. Juli 1996, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  4. APA: Inflation: Höchster Wert seit 2001. In: DiePresse.com. 14. Dezember 2007 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  5. Dr. Manfred Hohenberger: Mit Brosamen abgespeist. Leserbrief. In: DiePresse.com. 31. August 2007 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  6. mpm: Papst-Goodies per Mausklick. In: DiePresse.com. 8. Juli 2007 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  7. Lorenz Lorenz-Meyer: Pfennigfuchser im Internet. Bezahlsysteme. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  8. Mirjam Marits: Wiener Linien: Ticketkauf, reloaded. In: DiePresse.com. 12. Oktober 2007 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  9. dpa: Online-Lebensmittel sind in Deutschland Ladenhüter. In: DiePresse.com. 5. November 2002 (URL, abgerufen am 11. September 2012).
  10. Cannes ist kein Museum. In: DiePresse.com. 13. Juni 2006 (URL, abgerufen am 11. September 2012).