Beute

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beute (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Beute
Genitiv der Beute
Dativ der Beute
Akkusativ die Beute

Worttrennung:

Beu·te, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈbɔɪ̯tə]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔɪ̯tə

Bedeutungen:

[1] durch Diebstahl, Raub oder Plünderung angeeignete Güter
[2] von Jägern getötete Tiere
[3] von Raubtieren als Nahrung gefangenes oder verfolgtes Tier

Synonyme:

[1] Diebesgut, antiquiert: Raub
[2] Jagdbeute, Jägersprache: Strecke
[3] Beutetier, Opfer, Jägersprache: Riss

Oberbegriffe:

[1] Gut
[2, 3] Tier
[3] Nahrung

Unterbegriffe:

[1] Kriegsbeute

Beispiele:

[1] Die Täter entkamen mit einer Beute von 500 000 Euro.
[2] Die Jäger kehrten mit reicher Beute heim.
[3] Mäuse sind eine allseits beliebte Beute.

Redewendungen:

etwas wird eine Beute der Flammen
des Wahnsinns fette Beute sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1–3] fett, leicht, reich
[1] Dieb, einbrechen, hehlen, plündern, rauben, stehlen
[1, 3] Räuber
[2, 3] jagen, hetzen, fangen

Wortbildungen:

Ausbeute, ausbeuten, Beutegreifer [3], Beutekunst [1], Beutezug [1, 3], erbeuten [1, 3], Freibeuter [1], Räuber-Beute-Beziehung [3], Wildbeuter [2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Beute
[1–3] The Free Dictionary „Beute

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Beute die Beuten
Genitiv der Beute der Beuten
Dativ der Beute den Beuten
Akkusativ die Beute die Beuten

Worttrennung:

Beu·te, Plural: Beu·ten

Aussprache:

IPA: [ˈbɔɪ̯tə], Plural: [ˈbɔɪ̯tn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔɪ̯tə

Bedeutungen:

[1] künstliche Umhausung der Bienenstöcke beim Imker
[2] Arbeitsplatz in einer Backstube, eigentlich Behälter für Mehl oder Teig, dessen Abdeckplatte als Arbeitsplatz dient[1]

Oberbegriffe:

[1] Nisthöhle

Beispiele:

[2] „»Aber auf die alte Beute, Mehlbehälter mit Deckel, möchte ich nicht verzichten«, erklärt der Meister.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Beute
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Beute
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beute“ (Beute2)
[1] canoo.net „Beute
[1] Duden online „Beute_Bienenstock
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Beute

Quellen:

  1. Johann Karl Gottfried Jacobson: Technologisches Wörterbuch oder alphabetische Erklärung aller nützlichen mechanischen Künste, Manufakturen, Fabriken und Handwerker.... Friedrich Nicolai, Berlin und Stettin 1781, Seite 195 books.google.de
  2. Helga Langelüttich: Bäckermeister schickt seine Stollen bis nach Amerika in Mitteldeutsche Zeitung, Ausgabe vom 17. Februar 2011. online, abgerufen am 07. Oktober 2013.