Räuber

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Räuber (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Räuber die Räuber
Genitiv des Räubers der Räuber
Dativ dem Räuber den Räubern
Akkusativ den Räuber die Räuber

Worttrennung:

Räu·ber, Plural: Räu·ber

Aussprache:

IPA: [ˈʀɔɪ̯bɐ], Plural: [ˈʀɔɪ̯bɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔɪ̯bɐ

Bedeutungen:

[1] Person, die einer anderen Person rechtswidrig und unter Androhung oder auch Anwendung von Gewalt etwas wegnimmt
[2] spaßhaft (zu einem Kind) für Schelm, Schlingel
[3] Tier, das andere Tiere frisst

Herkunft:

mittelhochdeutsch roubære, röubære, röuber, althochdeutsch roubāri, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]
strukturell: Substantiv zu rauben, Ableitung mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Synonyme:

[1] Bandit, Dieb, Ganove
[2] Schelm, Schlingel
[3] Raubtier

Weibliche Wortformen:

[1] Räuberin

Oberbegriffe:

[1] Verbrecher
[2] Scherzwort
[3] Tier

Unterbegriffe:

[1] Bankräuber, Grabräuber, Handtaschenräuber, Seeräuber, Straßenräuber
[3] Nachträuber

Beispiele:

[1] Der Räuber wurde für seine Tat verurteilt.
[1] „Damals war auch die Soldatensprache weitgehend identisch mit dem Jargon der Räuber.“[2]
[2] Du kleiner Räuber, hast du mich schon wieder hereingelegt?

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Räuber und Gendarm spielen

Wortbildungen:

[1] Räuberbande, Räubergeschichte, Räuberhauptmann, Räuberhöhle, Räuberleiter, Räubernest, Räuberpistole, Räuberschach

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Räuber
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Räuber
[*] canoo.net „Räuber
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRäuber
[1, 3] The Free Dictionary „Räuber
[1, 3] Duden online „Räuber

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Raub“.
  2. Salcia Landmann: Jiddisch. Das Abenteuer einer Sprache. Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin 1988, ISBN 3-548-35240-5, Seite 418.