Abakus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abakus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2 Plural 3
Nominativ der Abakus die Abakusse die Abaki die Abakus
Genitiv des Abakus der Abakusse der Abaki der Abakus
Dativ dem Abakus den Abakussen den Abaki den Abakus
Akkusativ den Abakus die Abakusse die Abaki die Abakus
[1] Abakus

Worttrennung:

Aba·kus, Plural 1: Aba·kus·se, Plural 2: Aba·ki, Plural 3: Aba·kus

Aussprache:

IPA: [ˈabakʊs], [ˈaːbakʊs], Plural 1: [ˈabakʊsə], [ˈaːbakʊsə], Plural 2: [ˈabaki], [ˈaːbaki], Plural 3: [ˈabakʊs], [ˈaːbakʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abakus (Info), Plural 1: —, Plural 2: —, Plural 3:

Bedeutungen:

[1] ein aus der Antike stammendes Rechenbrett mit Kugeln
[2] antikes Spielbrett
[3] Architektur: quadratische Platte am Kopfstück von Säulen
[4] Kommandostab der Tempelherren

Herkunft:

Entlehnung aus dem lateinischen abacus → la, das seinerseits aus dem altgriechischen ἄβαξ (abax) → grc entlehnt worden ist[1]

Synonyme:

[1] Rechenbrett

Oberbegriffe:

[1] Rechenbrett, Rechenhilfsmittel
[2] Spielbrett
[3] Säulendeckplatte
[4] Kultgegenstand, Zeremoniegegenstand, Machtinsignie

Beispiele:

[1] Auch das Wurzelziehen ist mit Hilfe eines Abakus möglich.
[2] Dieser Abakus ist das sehenswerteste Ausstellungsstück.
[3] Bei der dorischen Säulenordnung verlaufen die seitlichen Kanten des Abakus senkrecht zum Boden.
[4]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Abakus (Rechentafel)
[3] Wikipedia-Artikel „Abakus (Architektur)
[4] Wikipedia-Artikel „Abakus (Templerorden)
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbakus
[1–3] Duden online „Abakus
[*] canoo.net „Abakus
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 77.
[1–3] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 37.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 77.