amen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

amen (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

amen

Aussprache:

IPA: [ˈaːmɛn], [ˈaːmən]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːmən

Bedeutungen:

[1] Religion: Akklamationsformel im jüdischen, christlichen und islamischen Gottesdienst, die als Bekräftigung am Ende eines Gebets, Segens, einer Schriftlesung oder Predigt dient

Herkunft:

seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; Entlehnung aus dem Lateinischen āmēn → la als Schlussformel des christlichen Gebets, welches seinerseits aus dem Griechischen ἀμήν (ámḗn) → grc übernommen wurde; dieses entstammt dem Hebräischen אָמֵן‎ (CHA: ʾāmēn)  ‚wahrlich‘, ein Wort der Bekräftigung im Sinne von „es geschehe!, so sei es!, so soll es sein!“, das wiederum ein Deverbativ von אָמִן‎ (CHA: ʾāman)  ‚stärken, bekräftigen‘ ist[1][2]

Beispiele:

[1] „Und Sara sagte zusammen mit ihm: Amen.“[3]
[1] „Gott möge dir ewigen Ruhm schenken und dich reich mit seinem Segen belohnen. Denn in der Not unseres Volkes hast du dein Leben nicht geschont; nein, du hast entschlossen unseren Untergang von uns abgewehrt, du bist vor unserem Gott auf geradem Weg gegangen. Und alles Volk rief: Amen, amen.“[4]
[1] „Gepriesen sei der Herr in Ewigkeit. Amen, ja amen.“[5]
[1] „Amen, das sage ich euch: Unter allen Menschen hat es keinen größeren gegeben als Johannes den Täufer; doch der Kleinste im Himmelreich ist größer als er.“[6]
[1] „Und wenn er es findet – amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben.“[7]
[1] „Amen, das sage ich euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“[8]
[1] „Jesus antwortete ihm: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.“[9]
[1] „Ihm sei Ehre in alle Ewigkeit. Amen.“[10]
[1] „Er, der dies bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. - Amen. Komm, Herr Jesus!“[11]

Redewendungen:

[1] umgangssprachlich: zu allem ja und amen sagen

Wortbildungen:

Amen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 130
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 87
[1] Wikipedia-Artikel „amen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „amen
[1] canoo.net „amen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonamen

Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 38
  2. vergleiche Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 130
  3. Bibel: Tobit (Tobias) Kapitel 8, Vers 8 in der Einheitsübersetzung
  4. Bibel: Judit Kapitel 13, Vers 20 in der Einheitsübersetzung
  5. Bibel: Buch der Psalmen Kapitel 89, Vers 53 in der Einheitsübersetzung
  6. Bibel: Matthäusevangelium Kapitel 11, Vers 11 in der Einheitsübersetzung
  7. Bibel: Matthäusevangelium Kapitel 18, Vers 13 in der Einheitsübersetzung
  8. Bibel: Lukasevangelium Kapitel 18, Vers 17 in der Einheitsübersetzung
  9. Bibel: Johannesevangelium Kapitel 3, Vers 3 in der Einheitsübersetzung
  10. Bibel: Galaterbrief Kapitel 1, Vers 5 in der Einheitsübersetzung
  11. Bibel: Offenbarung des Johannes Kapitel 22, Vers 20 in der Einheitsübersetzung


amen (Italienisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
l’amen

Worttrennung:

a·men, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈaːmen]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Religion: letztes Wort eines christlichen Gebets

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

giungere all'amen – zum Abschluss kommen
in men di un amen – im Handumdrehen; wörtlich: in weniger als einem Amen
in un amen – im Nu

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Gabrielli Aldo: Grande Dizionario Italiano, digitalisierte Ausgabe der 2008 bei HOEPLI erschienenen Auflage. Stichwort „amen“.
[1] PONS Italienisch-Deutsch, Stichwort: „amen
[1] LEO Italienisch-Deutsch, Stichwort: „amen

Interjektion[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·men

Aussprache:

IPA: [ˈaːmen]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Einverständniserklärung

Beispiele:

[1] Amen, così sia.
Amen, so sei es.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Gabrielli Aldo: Grande Dizionario Italiano, digitalisierte Ausgabe der 2008 bei HOEPLI erschienenen Auflage. Stichwort „amen“.
[1] PONS Italienisch-Deutsch, Stichwort: „amen
[1] LEO Italienisch-Deutsch, Stichwort: „amen

amen (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ amen
Genitiv amen
Dativ amen
Akkusativ amen
Instrumental amen
Lokativ amen
Vokativ amen

Worttrennung:

a·men, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈamɛn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Religion: Amen, amen
[2] umgangssprachlich, übertragen: endgültiger Abschluss, Ende, Schluss, Beendigung

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] jak amen w pacierzu
[1] powiedzieć amen
[2] na amen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „amen
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „amen
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „amen
[1, 2] Halina Zgółkowa: Praktyczny słownik współczesnej polszczyzny. Band 1 a – amyloza, Wydawnictwo „Kurpisz“, Poznań 1994, ISBN 83-86600-22-5, Seite 281.
[1, 2] Mieczysław Szymczak: Słownik języka polskiego. 1., integrierte Auflage. Band 1 A–K, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1995, ISBN 83-01-11835-0 (Diese Auflage umfasst die ursprünglich 7. Auflage von 1992 mit dem nun integrierten Supplement von Zygmunt Saloni.), Seite 40.
[1, 2] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „amen
[1, 3] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „amen“
[1, 2] Jan Karłowicz, Adam Kryśinski, Władysław Niedźwiedzki: Słownik języka polskiego. Band 1 A–G, Warszawa 1900 (Digitalisat), Seite 31.
[1, 2] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „amen“, Seite 6.
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „amen

Ähnliche Wörter:

ammen