Mode

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mode (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Mode die Moden
Genitiv der Mode der Moden
Dativ der Mode den Moden
Akkusativ die Mode die Moden

Worttrennung:

Mo·de, Plural: Mo·den

Aussprache:

IPA: [ˈmoːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mode (Info)
Reime: -oːdə

Bedeutungen:

[1] allgemein: Brauch, Gewohnheit, Sitte
[2] allgemein: ein Lebensstil, der von einem Großteil der Mitmenschen in einem eng abgegrenzten Zeitraum als vorbildlich, schick oder „in“ empfunden wird und einem ständigen Wandlungsprozess unterliegt
[3] Frisör, Kleidung: eine Art und Weise sich zu kleiden oder sich zu frisieren, die einem gerade vorherrschenden bevorzugten Geschmack oder den vorherrschenden Überzeugungen entspricht; eine Art und Weise, die von einem Großteil der Mitmenschen in einem eng abgegrenzten Zeitraum als vorbildlich, schick oder „in“ empfunden wird

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von dem französischen Substantiv mode → fr entlehnt, dies wiederum aus dem lateinischen modus → laArt, Weise[1]

Synonyme:

[1, 2] Lifestyle, Tagesgeschmack, Zeitgeschmack, Zeitgeist, Zeitstil
[3] Outfit, Look, Fashion

Unterbegriffe:

[1, 2] Kopftuchmode, Namenmode, Sprachmode, Vornamenmode, Witzmode
[3] Bademode, Beachmode, Beinmode, Brillenmode, Frisurenmode, Haarmode, Strandmode, Strumpfmode
[3] Brautmode, Damenmode, Frauenmode, Herrenmode, Jugendmode, Kindermode, Männermode
[3] Frühjahrsmode, Frühlingsmode, Sommermode, Herbstmode, Wintermode

Beispiele:

[1] Mode unterliegt einem deutlich schnelleren Wandel als Sitte und Brauch.
[1] „Die Wiederkehr des ewig Gleichen vollzieht sich in verschiedenen Moden und Zeitläuften.“[2]
[2] Auch im Sprachverhalten lassen sich immer wieder Moden erkennen.
[3] Die Mode gibt Rätsel auf.

Redewendungen:

[2] in Mode kommen, aus der Mode kommen. jede Mode mitmachen, in Mode sein, aus der Mode sein; Was sind das für Moden?

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] aktuelle Mode, neueste Mode

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: [1] modisch, unmodisch
Substantive:
[1] Modeaccessoire, Modedesigner, Modegeschäft, Modehändler, Modehaus, Mode-Index, Modelinie, Modekonzern, Modemacher, Modemuseum, Modenarr, Modenschau, Modesalon, Modeschmuck, Modesendung, Modeströmung, Modetrend, Modeunternehmen, Modezar, Modezeitschrift
[2] Modegetränk, Modekrankheit, Modename, Modeströmung, Modetanz, Modewort
[3] Modeschöpfer, Modestraße

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Mode
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mode
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mode
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMode
[1, 2] Duden online „Mode (Kleidung, Stil, Geschmack)

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Mode“, Seite 625.
  2. Hellmuth Karasek: Soll das ein Witz sein?. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. 7. Auflage. Wilhelm Heyne Verlag, München 2014, ISBN 978-3-453-41269-9., Seite 157.

Substantiv, m, f[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Mode die Mode die Moden
Genitiv des Mode
des Modes
der Mode der Moden
Dativ dem Mode der Mode den Moden
Akkusativ den Mode die Mode die Moden

Worttrennung:

Mo·de, Plural: Mo·den

Aussprache:

IPA: [moːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mode (Info)
Reime: -oːdə

Bedeutungen:

[1] Technik: der Zustand eines Systems

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch mode → en (der Modus), dies wiederum aus dem lateinischen modus → laArt, Weise[1]

Synonyme:

[1] Zustand, Betriebsart

Beispiele:

[1] In der Literatur werden häufig nur die Modes ground-in, ground-out und inout unterschieden und ausschließlich zu Optimierungszwecken verwendet.[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Duden online „Mode (Elektrotechnik, Welle, Schwingung)

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 891.
  2. Wissensbasierte Systeme: 2. Internationaler GI-Kongreß München, herausgegeben von Wilfried Brauer,W. Wahlster. Abgerufen am 13. November 2015.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Made, Moder
Anagramme: Demo, Dome, Odem