Mode

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mode (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Mode die Moden
Genitiv der Mode der Moden
Dativ der Mode den Moden
Akkusativ die Mode die Moden

Worttrennung:

Mo·de, Plural: Mo·den

Aussprache:

IPA: [ˈmoːdə]
Hörbeispiele: —
Reime: -oːdə

Bedeutungen:

[1] allgemein: Brauch, Gewohnheit, Sitte
[2] allgemein: ein Lebensstil, der von einem Großteil der Mitmenschen in einem eng abgegrenzten Zeitraum als vorbildlich, schick oder „in“ empfunden wird und einem ständigen Wandlungsprozess unterliegt
[3] FrisörKleidung: eine Art und Weise sich zu kleiden oder sich zu frisieren, die einem gerade vorherrschenden bevorzugten Geschmack oder den vorherrschenden Überzeugungen entspricht; eine Art und Weise, die von einem Großteil der Mitmenschen in einem eng abgegrenzten Zeitraum als vorbildlich, schick oder „in“ empfunden wird

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von dem französischen Substantiv mode → fr entlehnt, dies wiederum aus dem lateinischen modus → laArt, Weise[1]

Synonyme:

[1, 2] Lifestyle, Tagesgeschmack, Zeitgeschmack, Zeitgeist, Zeitstil
[3] Outfit, Look, Fashion

Unterbegriffe:

[1, 2] Kopftuchmode, Namenmode, Sprachmode, Vornamenmode
[3] Bademode, Beinmode, Brillenmode, Frisurenmode, Strumpfmode
[3] Brautmode, Damenmode, Frauenmode, Jugendmode, Herrenmode, Kindermode
[3] Frühjahrsmode, Frühlingsmode, Sommermode, Herbstmode, Wintermode

Beispiele:

[1] Mode unterliegt einem deutlich schnelleren Wandel als Sitte und Brauch.
[2] Auch im Sprachverhalten lassen sich immer wieder Moden erkennen.
[3] Die Mode gibt Rätsel auf.

Redewendungen:

[2] in Mode kommen, aus der Mode kommen. jede Mode mitmachen, in Mode sein, aus der Mode sein; Was sind das für Moden?

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] aktuelle Mode, neueste Mode

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: [1] modisch, unmodisch
Substantive:
[1] Modedesigner, Modehaus, Mode-Index, Modemacher, Modemuseum, Modenarr, Modenschau, Modesalon, Modeschmuck, Modesendung, Modetrend, Modeunternehmen, Modezar, Modezeitschrift
[2] Modegetränk, Modekrankheit, Modename, Modetanz, Modewort
[3] Modeschöpfer, Modestraße

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Mode
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mode“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mode
[2] canoo.net „Mode
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMode
[1, 2] Duden online „Mode

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Mode“, Seite 625.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Mode die Modes
Genitiv des Modes der Modes
Dativ dem Mode den Modes
Akkusativ den Mode die Modes

Worttrennung:

Mode, Plural: Modes

Aussprache:

IPA: [moːt]
Hörbeispiele: —
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] Technik: der Zustand eines Systems

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch mode → en (der Modus), dies wiederum aus dem lateinischen modusArt, Weise[1]

Synonyme:

[1] Zustand, Betriebsart

Beispiele:

[1] In der Literatur werden häufig nur die Modes ground-in, ground-out und inout unterschieden und ausschließlich zu Optimierungszwecken verwendet.[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] canoo.net „Mode

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 891.
  2. Wissensbasierte Systeme: 2. Internationaler GI-Kongreß München, herausgegeben von Wilfried Brauer,W. Wahlster. Abgerufen am 13. November 2015.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Made, Moder
Anagramme: Demo, Dome