Zeitgeist

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeitgeist (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Zeitgeist
Genitiv des Zeitgeists
des Zeitgeistes
Dativ dem Zeitgeist
dem Zeitgeiste
Akkusativ den Zeitgeist

Worttrennung:

Zeit·geist, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʦaɪ̯tˌɡaɪ̯st]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zeitgeist (Info)

Bedeutungen:

[1] verbreitetes Gedankengut einer Generation oder Epoche; die Einstellung der meisten Leute einer bestimmten Gesellschaft zu einer bestimmten Zeit

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt (Herder, 1769).[1]
Determinativkompositum aus Zeit und Geist

Sinnverwandte Wörter:

[1] Denkweise, Strömung

Beispiele:

[1] Der Zeitgeist der 60er und 70er Jahre ist bereits Vergangenheit.
[1] „Umstände und Zeitgeist verwandelten seine zunächst vielversprechende Karriere in eine Tragödie.“[2]
[1] „Nein, er ist kein Anhänger des Zeitgeistes.[3]
[1] „Es ist merkwürdig, dieser Zeitgeist war im Grunde dazu auserkoren, bei uns Isländern das Verlangen nach etwas zu wecken, das über die sterile Stabreimdichtung und die landesweit verbreitete Stammesforschung hinausging.“[4]

Entlehnungen:

englisch: zeitgeist

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zeitgeist
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zeitgeist
[*] canoo.net „Zeitgeist
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZeitgeist
[1] The Free Dictionary „Zeitgeist
[1] Duden online „Zeitgeist

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Zeit“.
  2. Frank Thadeusz: Das Phantom. In: DER SPIEGEL 2, 2012, Seite 108-109, Zitat Seite 109.
  3. Stefan Berg, Markus Feldenkirchen, Jan Fleischhauer, Konstantin von Hammerstein: Apostel der Freiheit. In: Der Spiegel. Nummer 12/2012, ISSN 0038-7452, Seite 29-35 (Zitat Seite 29).
  4. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 144. Isländisches Original 1975.