Kellner

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 4. Woche
des Jahres 2011 das Wort der Woche.

Kellner (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Kellner die Kellner
Genitiv des Kellners der Kellner
Dativ dem Kellner den Kellnern
Akkusativ den Kellner die Kellner
[1] Ein Kellner schenkt den Gästen ein.

Worttrennung:

Kell·ner, Plural: Kell·ner

Aussprache:

IPA: [ˈkɛlnɐ], Plural: [ˈkɛlnɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kellner (Info), Plural: Lautsprecherbild Kellner (Info)

Bedeutungen:

[1] Angestellter in der Gastronomie, dessen Aufgabe die Bedienung der Gäste ist
[2] veraltet: Kellermeister
[3] veraltet: Wirtschafter, Verwalter eines Gutes
[4] veraltet: herrschaftlicher Steuerbeamter
[5] veraltet: Kellerjunge, Kellerknecht

Herkunft:

Kellner, das seine heutige Bedeutung seit dem 18. Jahrhundert aufweist und vorher für ‚Vorsteher des Vorratshauses‘ stand, ist seit dem 9. Jahrhundert bezeugt und geht auf das mittelhochdeutsche kelnære → gmh oder kelner → gmh (Kellermeister, Verwalter der Weinberge[1]) zurück, zu denen es die Nebenform kellerer → gmh und im Frühneuhochdeutschen die Form keller gab. Die weitere Herkunft des Wortes beinhaltet das althochdeutsche kelnere → goh, kelenāri → goh sowie kellenāri → goh und ist dem lateinischen cellenarius → la (Vorsteher der Vorratsräume, Kellermeister, Küchenmeister[1]) entlehnt, das sich von cellerarius → la abgetrennt hat[2] und auf cellarium → la (Vorratsraum) zurückgeht[1]. Entweder fand die Entlehnung sehr früh statt oder sie wurde bezüglich ihrer Lautform von Keller beeinflusst.[2]
Nachdem im 18. Jahrhundert der erwähnte Bedeutungswandel stattgefunden hat, löste Kellner die älteren Bezeichnungen Marqueur und Garçon ab.[1]

Synonyme:

[1] Ober, Servierer, schweizerisch: Serviceangestellter, landschaftlich: Aufwärter; ostösterreichisch, wienerisch umgangssprachlich: Schani; veraltet: Garçon, österreichisch: Markör/Marqueur; alle umgangssprachlich: Abkocher, Bakschischer, Genussmittelspediteur, Kollege-kommt-gleich, Portionshandlanger, Prozentegeier, Prozenter, Schlaraffenleutnant, Schlepper, Schwenker, Seelentröster, Serviettenschwenker, Trinkgeldjäger
[2] Kellermeister, Kellnermeister
[3] Gutsverwalter, Wirtschafter
[4] Hofkellner
[5] Kellerjunge, Kellerknecht

Sinnverwandte Wörter:

[1] bildungssprachlich: Ganymed; alle umgangssprachlich: Backschafter, Fax, Pikkolo
[2] Weinbauer, Weinküfer

Weibliche Wortformen:

[1] Kellnerin

Oberbegriffe:

[1] Bedienung, Servicekraft, Servierkraft

Unterbegriffe:

[1] Aushilfskellner, Etagenkellner, Jungkellner, Oberkellner, Stationskellner, Weinkellner

Beispiele:

[1] Der Kellner hat heute aber viel zu tun.
[1] Der neue Kellner bedient heute zum ersten Mal die Gäste bei uns.
[1] Ruf mal den Kellner an den Tisch.
[1] „Inzwischen bringt der Kellner für Maja das bestellte Kännchen Kaffee und die drei Stücke Kuchen, die sie sich am Buffet ausgesucht hat, und Paul bekommt eine Tasse Tee.“[3]
[4] Ich wurde zu des Fürsten Kellner bestimmt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein aufmerksamer Kellner, ein höflicher Kellner; den Kellner rufen, nach dem Kellner rufen, den Kellner um die Rechnung bitten

Wortbildungen:

[1] kellnern, umgangssprachlich: kellnerieren
Kellnerknecht, Kellnermeister

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 943
[1] Ulrich Ammon et al. (Hrsg.): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Seite 399
[1] wissen.de – Wörterbuch „Kellner
[1] Wikipedia-Artikel „Kellner
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kellner
[1] canoo.net „Kellner
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKellner
[1] The Free Dictionary „Kellner
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kellner
[1, 2] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „Kellner
[1] Pierer’s Universal-Lexikon „Kellner
[1, 2] Krünitz: Oeconomische Encyclopädie „Kellner
[1, 4] Rheinisches Wörterbuch „Kellner
[1] Pfälzisches Wörterbuch „Kellner
[2–5] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Kellner
[1] Meyers Großes Konversationslexikon „Kellner“ (Wörterbuchnetz), „Kellner“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Kellner“, Seite 648
  2. 2,0 2,1 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, „Kellner“, Seite 483
  3. Heinrich Spoerl: Die Hochzeitsreise. Neuausgabe, 13. Auflage. Piper, München/Zürich 1988, ISBN 3-492-10929-2, Seite 23. Erste Ausgabe 1946.

Ähnliche Wörter:

Keller, Kelter