Jugend

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: 2. Bedeutung gemäß Punkt 4 ausformulieren und das Synonym unter dem entsprechenden Textbaustein anführen. — Caligari ƆɐƀïиϠ 13:18, 12. Aug. 2021 (MESZ)

Jugend (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Jugend
Genitiv der Jugend
Dativ der Jugend
Akkusativ die Jugend

Worttrennung:

Ju·gend, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈjuːɡn̩t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Jugend (Info), Lautsprecherbild Jugend (Österreich) (Info)
Reime: -uːɡn̩t

Bedeutungen:

[1] die Gesamtheit der jungen Leute
[2] das Jugendalter
Mehrere Bedeutungen fehlen noch.

Herkunft:

mittelhochdeutsch jugent, althochdeutsch jugund, westgermanisch *jugunþi- „Jugend“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Jugendliche, Teenager

Gegenwörter:

[1] die Alten, Erwachsenen
[2] das Alter

Oberbegriffe:

[1] Jugendlicher
[2] Lebensalter

Unterbegriffe:

[1] Arbeiterjugend, Dorfjugend, Gewerkschaftsjugend, Hitlerjugend, Landjugend, Nachkriegsjugend, Naturschutzjugend, Parteijugend, Schuljugend, Stadtjugend, Vereinsjugend
[1] A-Jugend, B-Jugend, C-Jugend, D-Jugend, E-Jugend, F-Jugend, G-Jugend
[1] Evangelische Jugend, Katholische Jugend

Beispiele:

[1] Die Jugend hat einen anderen Musikgeschmack als die Alten.
[1] „Es war die Zeit, als sich die Jugend an der Universität noch siezte, als Studenten Anzüge und Krawatten trugen und ihre Kommilitoninnen Kleider mit weißen Kragen oder Perlenketten.“[2]
[1] „Und Honecker war es auch, der 1952 die Einführung des Schießunterrichts, des Fallschirmspringens und des Motorfliegens bei der FDJ verkündete; der Popularisierung der Wiederbewaffnung bei der Jugend widmete er danach seine ganze Energie.“[3]
[2] Die Jugend erlebt man eher unbeschwert als das Alter.
[2] „Wenn meine Großmutter von Mamans Jugend sprach, klang sie immer wie ein Kunsthändler, der einem inzwischen hoch gehandelten Werk nachtrauerte, das er vor langer Zeit viel zu günstig verkauft hatte.“[4]
[2] „Viele wollte eben nicht wahrhaben, dass sie ihre Jugend einem sinnlosen Seekrieg geopfert hatten.“[5]

Wortbildungen:

[1] jugendfrei
[1, 2] jugendhaft, jugendlich
[2] jugendfrisch, jugendgefährdend
[1] Jugendamt, Jugendarbeit, Jugendarbeitslosigkeit, Jugendarrest, Jugendbeamter, Jugendbewegung, Jugendbild, Jugendbrigade, Jugendbuch, Jugendchor, Jugendfreigabe, Jugendfunk, Jugendfürsorge, Jugendgefängnis, Jugendgericht, Jugendgerichtsbarkeit, Jugendgetränk, Jugendgottesdienst, Jugendgruppe, Jugendhaft, Jugendhaftanstalt, Jugendheim, Jugendherberge, Jugendhilfe, Jugendkammer, Jugendknast, Jugendkriminalität, Jugendkult, Jugendkurzgeschichtenbewerb, Jugendlager, Jugendleiter, Jugendlichkeit, Jugendliteratur, Jugendmannschaft, Jugendministerium, Jugendmusik, Jugendorganisation, Jugendpflege, Jugendpolitik, Jugendprojekt, Jugendpsychiatrie, Jugendrecht, Jugend-Redewettbewerb, Jugendrichter, Jugendschöffe, Jugendseelsorge, Jugendschutz, Jugendsprache, Jugendstrafanstalt, Jugendstrafe, Jugendstrafrecht, Jugendszene, Jugendtrainer, Jugendverbot, Jugendweihe, Jugendwettbewerb, Jugendwohnheim, Jugendwort, Jugendzentrum
[2] Jugendalter, Jugenderinnerung, Jugendeselei, Jugendfreund, Jugendgefährte, Jugendjahr, Jugendkleid, Jugendliebe, Jugendmeister, Jugendstadium, Jugendsünde, Jugendtorheit, Jugendtraum, Jugendwahn, Jugendzeit
Jugendstil

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Jugend
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Jugend
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jugend
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJugend
[1, 2] The Free Dictionary „Jugend
[1] Duden online „Jugend

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Jugend“, Seite 454.
  2. Sabine Bode: Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-94797-7, Seite 62.
  3. Peter Probst: Linientreu – vom Scheitel bis zur Sohle. In: Zeit Online. 10. Januar 1964, ISSN 0044-2070 (URL).
  4. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 94.
  5. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 71.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Tugend