Aufnahme

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aufnahme (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Aufnahme die Aufnahmen
Genitiv der Aufnahme der Aufnahmen
Dativ der Aufnahme den Aufnahmen
Akkusativ die Aufnahme die Aufnahmen

Worttrennung:

Auf·nah·me, Plural: Auf·nah·men

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌnaːmə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aufnahme (Info)
Reime: -aʊ̯fnaːmə

Bedeutungen:

[1] das Beginnen von etwas
[2] Empfang, Unterbringung, Beherbergung von Menschen in einem Gebäude
[3] Raum für [2]
[4] Einführung eines neuen Mitglieds in eine Gruppe, Gemeinschaft
[5] das Annehmen oder Übernehmen (beispielsweise einer Anleihe)
[6] Übernahme von etwas in ein Verzeichnis
[7] Technik: Aufzeichnung eines Bildes, einer Begebenheit, eines akustischen oder sonstigen Ereignisses auf ein entsprechendes Trägermedium (Vorgang)
[8] Biologie, Medizin: Absorptionsvorgang; Prozess, bei dem etwas absorbiert wird
[9] etwas, der als Ergebnis von [7] entstanden ist

Herkunft:

Ableitung (Derivation) des Substantivs zum Stamm des Verbs aufnehmen mit Vokalwechsel und mit dem Suffix -e als Derivatem (Ableitungsmorphem)

Synonyme:

[4] Integration
[7] Aufzeichnung

Gegenwörter:

[1] Absetzen
[7] Wiedergabe
[8] Absondern

Unterbegriffe:

[1] Beweisaufnahme, Dialogaufnahme, Energieaufnahme, Gesprächsaufnahme, Kontaktaufnahme, Leistungaufnahme, Verhandlungsaufnahme, Wiederaufnahme
[2] Asyl-Aufnahme
[1–3, 6, 7] Neuaufnahme
[3] Lehrlingsaufnahme, Mitarbeiteraufnahme
[3, 9] Notaufnahme, Notfallaufnahme
[4] Initiation
[5] Kreditaufnahme
[6] Bestandsaufnahme
[7] Elektronenmikroskopaufnahme, Farbaufnahme, Fotoaufnahme, Filmaufnahme, Handyaufnahme, Missbrauchsaufnahmen, Momentaufnahme, Plattenaufnahme, Röntgenaufnahme, Tonaufnahme, Unfallaufnahme, Videoaufnahme
[8] Flüssigkeitsaufnahme, Nahrungsaufnahme, Wasseraufnahme, Wirkstoffaufnahme
[9] Bandaufnahme, Blitzlichtaufnahme, Großaufnahme, Luftaufnahme, Satellitenaufnahme

Beispiele:

[1] Schon die Aufnahme der Verhandlungen stand unter einem ungünstigen Stern.
[2] Wir fanden eine sehr angenehme Aufnahme bei unseren Freunden.
[3] Die Aufnahme, in der wir empfangen wurden, war ein sehr schöner Raum.
[4] Gestern gab es in unserer AA-Gruppe die Aufnahme von vier neuen Mitgliedern.
[4] „Die Taufe ist dabei von besonderer Stellung, da sie die Aufnahme in die Christenheit darstellt.“[1]
[5] Der 40-jährige Mann beabsichtigt die Aufnahme einer europäischen Anleihe.
[5] „Seit Beginn des Ersten Weltkriegs war durch die Aufnahme von Kriegsanleihen sowie die Ankurbelung der Notenpresse die zirkulierende Geldmenge massiv aufgebläht worden.“[2]
[6] Die Kriterien zur Aufnahme von Elementen in das Verzeichnis unseres Betriebs finden Sie in den allgemeinen Bedingungen.
[7] Hast du bei der Aufnahme erwartet, dass solch ein Foto herauskommt?
[7] „Miles hatte vor den Aufnahmen eine Vorstellung des Balletts Africains besucht und war von den afrikanischen Rhythmen, den afrikanischen Tonleitern und dem Daumenklavier überwältigt.“[3]
[8] Dieser Trinkjoghurt regt die Aufnahme von Lactaten an.
[9] Das Mikrofon ist kaputt, deswegen ist die Aufnahme auf die Kassette gar nicht so gut wie wir hofften.

Charakteristische Wortkombinationen:

[8] „Aufnahme von Wissen“ bezeichnet dessen kognitive Verarbeitung

Wortbildungen:

Substantive: Aufnahmebereich, Aufnahmegerät, Aufnahmelager, Aufnahmeleiter, Aufnahmestudio, Aufnahmetermin, Aufnahmevermögen
Verben: aufnehmen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[3, 5, 7] Wikipedia-Artikel „Aufnahme
[2, 4, 5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Aufnahme
[2–4, 6, 7] Goethe-Wörterbuch „Aufnahme
[1–9] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aufnahme
[1–4, 6, 7, 9] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAufnahme
[1–4, 7, 9] The Free Dictionary „Aufnahme
[2–9] Duden online „Aufnahme

Quellen:

  1. Luisa Rottmann: Luthers Lehre von der Taufe im Großen Katechismus. GRIN Verlag, 2016, ISBN 978-3-668-28043-4, Seite 2 (Zitiert nach Google Books)
  2. Marcel Boldorf: Wirtschaft in der Dauerkrise. In: DAMALS. Das Magazin für Geschichte. ISSN 0011-5908, Seite 81.
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 104. Druckfehler behoben.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ausnahme