schelten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 47. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.

schelten (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schelte
du schiltst
er, sie, es schilt
Präteritum ich schalt
Konjunktiv II ich schölte
schälte
Imperativ Singular schilt!
Plural scheltet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gescholten haben
Alle weiteren Formen: schelten (Konjugation)

Worttrennung:

schel·ten, Präteritum: schalt, Partizip II: ge·schol·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃɛltən], Präteritum: [ʃalt], Partizip II: [ɡəˈʃɔltən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schelten (Info), Präteritum: Lautsprecherbild schalt (Info), Partizip II: Lautsprecherbild gescholten (Info)
Reime: -ɛltn̩

Bedeutungen:

[1] intransitiv, gehoben: schimpfen
[2] transitiv, gehoben: ausschimpfen, schmähen
[3] transitiv, gehoben, herabsetzend: jemanden als etwas bezeichnen
[4] gehoben: tadeln, Kritik üben
[5] veraltet: fluchen, lästern
[6] veraltet: jemanden mit einem Spottnamen belegen
[7] veraltet, mit doppeltem Akkusativ oder mit für: jemandem einen ehrenwerten Titel verleihen, um damit auszudrücken, dass dies eigentlich unverdient ist
[8] veraltet, reflexiv: sich mit jemandem zanken
[9] Rechtssprache, veraltet: anklagen
[10] Rechtssprache, veraltet: einen unredlichen Handwerker aus der Innung ausschließen und durch Treibebriefe von Ort zu Ort verfolgen
[11] Rechtssprache, veraltet: jemanden für unehrlich erklären, bescholten machen
[12] Rechtssprache, veraltet, in Verbindung mit los oder quitt: jemanden von einer Strafe freisprechen

Herkunft:

Das Verb stammt vom althochdeutschen skeltan, dem mittelhochdeutschen schelten oder schelden (schmähen, tadeln, beschimpfen) und dem altniederfränkischen skeldan ab. Zusammen mit dem mittelniederdeutschen schelden, dem mittelniederländischen scelden und dem niederländischen schelden → nl gehen diese Formen auf eine Dentalerweiterung des indoeuropäischen *skel-, das eine s-Variante der indoeuropäischen Wurzel *kel(ɘ)- (rufen, lärmen) darstellen kann.[1]

Synonyme:

[1] schimpfen, tadeln
[2] umgangssprachlich: anmeckern, anfurzen
[8] streiten, zanken, zoffen
[11] beschelten

Gegenwörter:

[4] loben

Beispiele:

[1] Arnd schalt, weil niemand ihm zu Hilfe eilte, als er in die Baugrube gefallen war.
[2] Ich schelte ihn nicht, obwohl er meinen Spitzer verloren hat.
[3] Sie schalt ihn einen Dummkopf.
[4] Du musst nicht immer so vieles schelten.
[4] Dass wir schelten, heißt nur, dass wir die reine Wahrheit sagen.
[5] Zu schelten und zu sakramentieren wurde nicht allein mit einer hohen Geldstrafe bestraft, sondern an Leib und Gut.
[6] Wer ein Kind eine Mähre schilt, schlägt seinem Vater aufs Ohr.
[7] Man schilt ihn einen „redlichen Mann“.
[7] Du lässt dich für einen Wohltäter schelten.
[8] Er schilt sich wieder einmal mit Johann.
[11] Der flüchtige Verbrecher wurde gescholten.
[12] Ich schelte ihn von seiner Schuld quitt.

Wortbildungen:

ausschelten, beschelten, Schelte, scheltenswert, scheltenswürdig, Scheltrede, Scheltwort, unbescholten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schelten
[1] canoo.net „schelten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschelten
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „schelten“, Seite 1368
[5–12] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „schelten

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „schelten“, Seite 1191

Ähnliche Wörter:

schälten, schellten, selten