Seife

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seife (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Seife die Seifen
Genitiv der Seife der Seifen
Dativ der Seife den Seifen
Akkusativ die Seife die Seifen
[1] Ein Stück Seife

Worttrennung:

Sei·fe, Plural: Sei·fen

Aussprache:

IPA: [ˈzaɪ̯fə], Plural: [ˈzaɪ̯fn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aɪ̯fə

Bedeutungen:

[1] ein wasserlösliches Reinigungsmittel für Körperhygiene
[2] Chemie: Salz einer Fettsäure
[3] Geologie: Ansammlung von widerstandsfähigen Erzen, Diamanten oder Metallen in Sand- oder Kieselablagerungen

Herkunft:

von mittelhochdeutsch seife, althochdeutsch seiffa, einer Zugehörigkeitsbildung zu seifa "Harz"; zunächst als Mittel zum Rotfärben der Haare. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Oberbegriffe:

[1] Reinigungsmittel

Unterbegriffe:

[1] Flüssigseife, Grüne Seife, Kernseife, Schmierseife
[2] Kalkseife

Beispiele:

[1] Das Stück Seife ist schon fast aufgebraucht.
[1] „Er benützte die Seife nun wirklich, wenn auch mit Parteilichkeit, seinem Gesicht und seinen Ohren gönnte er nichts von der ihm oktroyierten Substanz.“[2]
[2] Bei der Verseifung, alkalischer Hydrolyse der Fette, bilden sich Glycerol und die Seifen, die Alkalisalze der Fettsäuren.
[3] Auch an Rhein, Donau und der sächsischen Göltzsch wurden bis vor etwa 100 bis 150 Jahren Goldseifen ausgebeutet.

Redewendungen:

[1] die Seife fallen lassen

Wortbildungen:

[1] einseifen, Seifenblase, Seifenfabrik, Seifenkiste, Seifenlauge, Seifenpulver, Seifenschale, Seifenschaum, Seifenwasser, seifig
[2] verseifen, Verseifung
[3] seifen, Seifengebirge

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Seife
[2] Wikipedia-Artikel „Verseifung
[3] Wikipedia-Artikel „Seife (Geologie)
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Seife
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Seife
[1–3] canoo.net „Seife
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSeife

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Seife“, Seite 838.
  2. Robert Neumann: Ein unmöglicher Sohn. Roman. Desch, München/Wien/Basel 1972, ISBN 3-420-04638-3, Seite 70.

Ähnliche Wörter:

Serife, Seite, Seide