Hokuspokus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hokuspokus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Hokuspokus
Genitiv des Hokuspokus
Dativ dem Hokuspokus
Akkusativ den Hokuspokus

Worttrennung:

Ho·kus·po·kus, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈhoːkʊsˈpoːkʊs]
Hörbeispiele: —
Reime: -oːkʊs

Bedeutungen:

[1] Zauber, Hexerei, heute: fauler Zauber, Zaubertrick
[2] Unfug, Unsinn

Herkunft:

Zauberformel, seit dem 17. Jahrhundert belegt. Reduplikation, speziell Reimdoppelung.[1] Die Etymologie ist nicht ganz geklärt.

Beispiele:

[2] „Er stellte fest, daß auch das gesamte deutsche Zauberwesen auf den Prinzipien der jüdischen Mystik, der Kabbala, beruht, daß aber alle Methoden, die in der Kabbala selber ihren guten Sinn hatten, hier in dem außerjüdischen Hokuspokus jeden Sinn eingebüßt haben und nackter Unfug geworden sind.“[2]
[2] Lass endlich diesen Hokuspokus!
[2] „Daß er diesen Hokuspokus wirklich ernst nahm, wollte mir nicht in den Kopf.“[3]
[2] „Besonders die Silvesternächte waren häufig dermaßen von Hokuspokus durchdrungen, dass die Heilige Mutter Kirche warnend den Finger hob, weil sie befürchtete, dass ihre Schäflein sich allzu sehr in den Fallstricken heidnischen Brauchtums verheddern könnten.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

Hokuspokus Fidibus

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Hokuspokus
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hokuspokus
[*] canoo.net „Hokuspokus
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHokuspokus
[1, 2] The Free Dictionary „Hokuspokus
[1, 2] Duden online „Hokuspokus

Quellen:

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002. ISBN 3-11-017472-3
  2. Salcia Landmann: Jiddisch. Abenteuer einer Sprache. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1964, S. 79.
  3. Harry M. Deutsch: Das Lied der Loreley. Roman über ein 1500jähriges Mysterium bis in die Gegenwart. Eisbär-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930057-47-6, Seite 35.
  4. Matthias Kaiser: Der Eichsfeld Report. Art de Cuisine, Erfurt 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, Seite 112.