mapachín

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

mapachín (Spanisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

el mapachín

los mapachines

Worttrennung:

ma·pa·chín, Plural: ma·pa·chi·nes

Aussprache:

IPA: [ma̠pa̠ˈt͡ʃĩn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Lateinamerika (Mexiko, Zentralamerika); Zoologie: (ursprünglich nur in den Wäldern Nordamerikas beheimateter, seit spätestens Mitte des 20. Jahrhunderts auch in Europa, im Kaukasus und in Japan vorkommender, mittlerweile auch in Parks und in von Menschen besiedelten Orten vordringender und sich Futter aus Abfallbehältern holender) nachtaktiver, allesfressender Vertreter der Familie der Kleinbären (Procyon lotor) mit kurzer, spitzer Schnauze, einer maskenartigen, schwarz gefärbten Gesichtszeichnung um die Augen und langem, buschigem, schwarz geringeltem Schwanz, dessen Fell unterschiedliche Grau- und/oder Brauntöne besitzt
[2] Lateinamerika (Nicaragua): Penisknochen des unter [1] beschriebenen Tieres
[3] Lateinamerika (Nicaragua): Pulver, das aus dem unter [2] genannten Penisknochens gewonnen wird und als Aphrodisiakum gilt
[4] Lateinamerika (Nicaragua): mit dem unter [3] genannten Pulver vermengter Trank, dem eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben wird

Herkunft:

Das in seiner ersten Bedeutung seit 1873[1] bezeugte Wort ist dem gleichbedeutend Nahuatl māpachin → nah[2][3] entlehnt. Die zweite und vierte Bedeutung ist ab 1940, die dritte ab 1973 bezeugt.[1]

Synonyme:

[1] gato manglatero, oso lavador, osito lavador, zorra manglera
[1] Spanien, Lateinamerika (Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Mexiko, Nicaragua): mapache
[1] Lateinamerika (Mexiko): lavador, lavandero, ratón lavandero, solitario
[1] Lateinamerika (nördliches Honduras): racuno / raguno

Gegenwörter:

[1] häufig verwechselt mit: mapache japonés / perro mapache

Oberbegriffe:

[1] animal, mamífero, tetrápodo, plantígrado, omnívoro, predador, prociónido
[2] hueso
[3] polvo
[4] brebaje

Beispiele:

[1] «La selva se despertó, comenzó a bostezar y de paso se tragó a los animales nocturnos, las lechuzas, los murciélagos, los mapachines, las martillas, los zorros y los tigres, que se habían protegido en la oscuridad.»[4]
„Der Wald erwachte, begann zu gähnen und verschluckte bei der Gelegenheit die nachtaktiven Tiere, Eulen, Fledermäuse, Waschbären, Wickelbären, Südopossums und Jaguare, die im Dunkel Schutz genossen hatten.“
[2] «Había usado infinidad de brevajes, varias oraciones eficaces para el efecto y hasta el cuento del mapachín raspado en aguardiente, y siempre había fracasado en sus planes.»[5]
„Er wandte unzählige zusammengebraute Mixturen, verschiedene, wirkmächtige Zaubersprüche dagegen an, ja sogar die Mär vom ins Feuerwasser zu schabenden Waschbär-Penisknochen, und ist allemal mit seinen Vorhaben gescheitert.“
[3]
[4] «Se ha granjeado su fama de brujo. […] Cuenta que conoce de bebidas y plantas que por un rato pueden convertir a un hombre en un semental; del mapachín que pone “locas” y delirantes a las mujeres y de la plantita que cura el efecto; […].»[6]
„Er hat sich einen Ruf als Zauberer erworben. […] Er fabuliert, er kenne sich mit Getränken und Pflanzen aus, die einen Mann für eine Weile in einen Deckhengst verwandeln können; vom Trank aus Waschbär-Penisknochen-Pulver, der Frauen ‚verrückt‘ und ganz wild werden lässt, und von dem Pflänzchen, das diese Wirkung wieder aufhebt; […].“

Redewendungen:

[3, 4] Lateinamerika (Nicaragua): dar mapachín

Wortbildungen:

[1] Adjektiv: mapachín
[3, 4] Adjektiv: amapachinado
[3, 4] Verb: amapachinar

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Real Academia Española, Diccionario de la lengua española, 2001 „mapachín
[1] PONS Spanisch-Deutsch, Stichwort: „mapachín
[1] Real Academia Española, Diccionario de americanismos, 2010 „mapachín
[1–4] Real Academia Española, Nuevo Diccionario Histórico del Español, 2013–2021: „mapachín

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Real Academia Española, Nuevo Diccionario Histórico del Español, 2013–2021: „mapachín
  2. Frances Karttunen: An Analytical Dictionary of Nahuatl. University of Oklahoma Press, Norman 1992, ISBN 0-8061-2421-0, Seite 137 (Zitiert nach Google Books; Erstausgabe bei University of Texas Press, Austin 1983).
  3. Stephanie Wood (Herausgeberin): Online Nahuatl Dictionary. ©2000–2020, Stichwort »māpachin«.
  4. Lara Ríos: Mo. 2.ª edición, Ediciones Farben, San José (C.R.) 2005, ISBN 9968-15-324-9, Seite 113 (Zitiert nach CORPES und Digitalisat auf academia.edu; Erstausgabe 1991).
  5. Víctor Cáceres Lara: Humus. Imp. Libertad, Comayagüela 1952, Seite 30 (Zitiert nach Google Books).
  6. Amalia del Cid: El Rasputín de El Tololar. In: La Prensa. 14. Dezember 2014 (URL, abgerufen am 20. März 2021).

Adjektiv, m, f[Bearbeiten]

  Maskulinum Femininum
Singular   mapachín     mapachín  
Plural   mapachines     mapachines  

Worttrennung:

ma·pa·chín

Aussprache:

IPA: [ma̠pa̠ˈt͡ʃĩn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Lateinamerika (Costa Rica): von einem heftigen, maßlosen Verlangen (nach etwas) erfüllt; einen nicht zu stillenden Hunger (auf etwas) habend
[2] Lateinamerika (Costa Rica): faul auf Kosten anderer lebend

Herkunft:

Es handelt sich um eine seit 1969 bezeugte Ableitung zum Substantiv mapachín.[1]

Synonyme:

[1] goloso
[2] vividor

Beispiele:

[1]
[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Real Academia Española, Nuevo Diccionario Histórico del Español, 2013–2021: „mapachín

Quellen:

  1. Real Academia Española, Nuevo Diccionario Histórico del Español, 2013–2021: „mapachín

Ähnliche Wörter (Spanisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: macachín, mapuchín, matachín