Aphrodisiakum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 31. Woche
des Jahres 2019 das Wort der Woche.

Aphrodisiakum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Aphrodisiakum

die Aphrodisiaka

Genitiv des Aphrodisiakums

der Aphrodisiaka

Dativ dem Aphrodisiakum

den Aphrodisiaka

Akkusativ das Aphrodisiakum

die Aphrodisiaka

[1] Ginseng
[1] PDE-5-Hemmer

Worttrennung:

Aph·ro·di·si·a·kum, Plural: Aph·ro·di·si·a·ka

Aussprache:

IPA: [afʁodiˈziːakʊm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aphrodisiakum (Info)

Bedeutungen:

[1] Mittel zur Anregung und Steigerung des Geschlechtstriebes

Herkunft:

neulateinische Bildung des 18. Jahrhunderts zu altgriechisch ἀφροδισιακός (aphrodisiakós) → grcsexuell (erregend)“[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Liebeselexier, Lustmacher, Potenzmittel, Venusmittel

Unterbegriffe:

[1] pflanzlich, zum Teil nur im Volksglauben: Alraune, Bilsenkraut, Bohnenkraut, Brennessel, Ginseng, Kürbiskerne, Petersilie, Sellerie, Safran, Stechapfel, Tollkirsche, Yohimbin
[1] gefäßerweiternde Substanzen, PDE-5-Hemmer, Sidenafil

Beispiele:

[1] Viagra heißt das wohl heute bekannteste Aphrodisiakum.
[1] „Die Tutanchamun mit in den Sarg gegebenen Alraunenfrüchte waren als Rauschmittel und Aphrodisiakum gedacht.“[3]
[1] „Frauen sind ein ungemein potentes Aphrodisiakum, um mein Leben auszuhalten.“[4]
[1] „Aphrodisiaka aber sind viel mehr. Seit alters sollen sie nicht nur eine ermüdete Männlichkeit kurieren. Aufgabe der Rezepturen war es, Begehren zu wecken, beide Geschlechter zum Liebesgenuss zu reizen, diesen zu steigern oder zu verlängern.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Aphrodisiakum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAphrodisiakum
[1] The Free Dictionary „Aphrodisiakum
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Aphrodisiakum
[*] canoonet „Aphrodisiakum
[1] Duden online „Aphrodisiakum

Quellen:

  1. nach: Günther Drosdowski und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch [Elektronische Ressource]. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. (P 4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Eintrag „Aphrodisiakum“
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Aphrodisiakum“, Seite 53.
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 126f.
  4. Andreas Altmann: Frauen. Geschichten.. Piper, München/Berlin/Zürich 2015, ISBN 978-3-492-05588-8, Seite 10.
  5. Apothekenumschau, Aphrodisiaka: Liebeskraft durch Pflanzen?. Abgerufen am 29. Juli 2019.