festhalten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

festhalten (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich halte fest
du hältst fest
er, sie, es hält fest
Präteritum ich hielt fest
Konjunktiv II ich hielte fest
Imperativ Singular halte fest
halt fest
Plural haltet fest
Perfekt Partizip II Hilfsverb
festgehalten haben
Alle weiteren Formen: festhalten (Konjugation)

Worttrennung:

fest·hal·ten, Präteritum: hielt fest, Partizip II: fest·ge·hal·ten

Aussprache:

IPA: [ˈfɛsthaltn̩], betont [ˈfɛsthaltən], Präteritum: [hiːlt ˈfɛst], Partizip II: [ˈfɛstɡəhaltn̩]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] in der Hand halten; packen; greifen
[2] deutlich erwähnen; in Erinnerung rufen
[3] inhaftieren
[4] aufschreiben; notieren
[5] aufzeichnen; speichern
[6] an etwas festhalten: bewahren; dieses Konzept beibehalten
[7] sich an etwas festhalten: etwas ergreifen (z.B. damit man nicht stürzt)

Herkunft:

Zusammengesetzt aus dem Adjektiv fest und dem Verb halten

Beispiele:

[1] Ich hielt das Buch fest.
[2] Ich möchte festhalten, dass es sich hierbei um eine erhebliche Straftat handelt.
[3] Die Protestanten wurden tagelang festgehalten.
[4] Es wurde in seinem Tagebuch festgehalten.
[5] Früher wurden Videos auf Kassetten festgehalten.
[6] An diesem Brauch möchten wir festhalten.
[6] „Eine besondere Klasse bildeten die Wenden, soweit sie für sich in geschlossenen Siedlungen an den alten Lebensbedingungen und z.T. auch ihrer Religion festhielten.[1]
[7] Ich brauche doch sicher beide Hände, um mich festzuhalten.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „festhalten
[1] canoo.net „festhalten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonfesthalten
[1] The Free Dictionary „festhalten
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Johannes Schultze: Die Mark Brandenburg. Entstehung und Entwicklung unter den askanischen Markgrafen (bis 1319). 1, Duncker & Humblot, Berlin 1961, Seite 88.