deutlich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

deutlich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
deutlich deutlicher am deutlichsten
Alle weiteren Formen: deutlich (Deklination)

Worttrennung:

deut·lich, Komparativ: deut·li·cher, Superlativ: am deut·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈdɔɪ̯tlɪç], Komparativ: [ˈdɔɪ̯tlɪçɐ], Superlativ: [ˈdɔɪ̯tlɪçstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] wahrnehmbar durch die Sinne
[2] inhaltlich für den Verstand erkennbar

Herkunft:

mittelhochdeutsch diutlīche, belegt seit dem 14. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1, 2] klar, erkennbar
[2] unmissverständlich

Gegenwörter:

[1, 2] undeutlich
[2] missverständlich, unklar

Beispiele:

[1] Zwischen den beiden Materialien war ein deutlicher Unterschied zu tasten
[1] Die Worte waren deutlich hinter der Tür vernehmbar.
[2] Der Herr richtete deutliche Worte an den faulen Diener.
[2] „Dieser Mangel steht in einem deutlichen Missverhältnis zu dem immer wieder von nationalen und europäischen Instanzen erklärten Einsatz für die europäische Sprachenvielfalt und die Mehrsprachigkeit der Europäer.“[2]

Redewendungen:

klar und deutlich

Charakteristische Wortkombinationen:

deutlich machen, deutlich verbessern, deutlich steigen, deutlich niedriger, deutlich geringer, deutlich höher, weniger, Ergebnis, Zahl

Wortbildungen:

verdeutlichen, Deutlichkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Deutlichkeit
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „deutlich
[1] Goethe-Wörterbuch „deutlich
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „deutlich
[1] canoo.net „deutlich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikondeutlich

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „deutlich“, Seite 193.
  2. Gerhard Stickel: Lexikalische Herausforderungen. In: Sprachreport. Nummer Heft 1-2, 2013, Seite 43-44, Zitat Seite 43. IDS: Institut für deutsche Sprache.