Rüstung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rüstung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Rüstung die Rüstungen
Genitiv der Rüstung der Rüstungen
Dativ der Rüstung den Rüstungen
Akkusativ die Rüstung die Rüstungen
[1] eine mittelalterliche Rüstung
[1] Teile einer Rüstung
[4] mit Hilfe einer Rüstung kann man die Hülle eines Gebäudes sanieren

Worttrennung:

Rüs·tung, Plural: Rüs·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʁʏstʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rüstung (Info)
Reime: -ʏstʊŋ

Bedeutungen:

[1] Schutzkleidung für den Körper von zum Beispiel Kämpfern
[2] Bewaffnung einer Armee
[3] das Rüsten, die Tätigkeit des Schützens
[4] Bauwesen: Gerüst

Herkunft:

im 16. Jahrhundert mit den Bedeutungen „Baugerüst, Gerät, Werkzeug, Bewaffnung“ von rüsten[1]

Unterbegriffe:

[1] Ausrüstung, Lederrüstung, Ritterrüstung, Textilrüstung, Turnierrüstung
[2] Abrüstung, Aufrüstung
[3] Umrüstung (→ Kraftfahrzeugumrüstung)

Beispiele:

[1] Die Rüstungen aus dem Mittelalter werden im Zeughaus ausgestellt.
[1] Da freut sich ein Beamter auf den Einsatz bei einem Fußballspiel: „Rüstung an, Knüppel frei. Wir sind bereit.“[2]
[1] „Trotz der mörderischen Hitze konnten die Ritter ihre schweren Rüstungen nicht ablegen, denn immer wieder wurden die Kreuzfahrer von Reiterhorden angegriffen […].“[3]
[2] Die nukleare Rüstung ist eine moderne Bedrohung der Menschheit.
[2] Polen will Milliarden für Rüstung ausgeben (Überschrift) - Polen beobachtet Russlands Ukraine-Politik mit großer Sorge und modernisiert seine Armee. Dazu will das Land Raketenabwehrsysteme von den Amerikanern und Hubschrauber von den Europäern kaufen.[4]
[2] Von der maritimen Rüstung profitiert in Deutschland zuerst der Konzern Thyssen-Krupp.
[2] „Auf dem Nachbargleis wurden – für die Rüstung beschlagnahmte – Schienen verladen.“[5]
[2] „Gegen Ende des Jahres 1811 begann das westliche Europa seine Rüstungen zu verstärken und seine Streitkräfte zusammenzuziehen, und im Jahre 1812 setzten sich diese Streitkräfte in Bewegung; Millionen von Menschen – eingerechnet alle die, welchen Transport und Verpflegung der Armee oblag – bewegten sich von Westen nach Osten auf die russischen Grenzen zu, an denen genau ebenso seit dem Jahre 1811 die russischen Streitkräfte zusammengezogen worden waren.“[6]
[3] Bei der Rüstung musste der Knappe oft Hilfe stehen.
[4] Im Netz gibt es Baupläne, wenn man seine eigene Rüstung bauen will.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Rüstung ablegen, eine Rüstung anlegen, eine Rüstung tragen
[1] eine glänzende Rüstung, eine prachtvolle Rüstung, eine schimmernde Rüstung, in voller Rüstung
[2] die atomare Rüstung, konventionelle Rüstung, nukleare Rüstung, strategische Rüstung
[2] die Rüstung beschränken, der Rüstung dienen, die Rüstung finanzieren, die Rüstung reduzieren, die Rüstung überwachen, die Rüstung verringern, die Rüstung verstärken

Wortbildungen:

[2] Rüstungsabbau, Rüstungsausgaben, Rüstungsbetrieb, Rüstungsdeal, Rüstungsdirektor, Rüstungsexperte, Rüstungsexport, Rüstungsfabrik, Rüstungsimport, Rüstungsindustrie, Rüstungskontrolle, Rüstungskonzern, Rüstungslieferung, Rüstungsproduktion, Rüstungssparte, Rüstungsstaatssekretär, Rüstungswettlauf

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2, 4] Wikipedia-Artikel „Rüstung (Begriffsklärung)
[1, 2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rüstung
[1, 2] Duden online „Rüstung
[1, 2] The Free Dictionary „Rüstung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRüstung
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Rüstung

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rüstung
  2. Reimar Paul: Vorwürfe gegen Bundespolizisten - „Rüstung an, Knüppel frei“. Bundespolizisten aus Hannover vernetzen sich in einer internen Facebook-Gruppe. Dort phantasieren sie von Gewalt und hetzen gegen Migranten.. In: taz.de. 3. Juni 2015, ISSN 2626-5761 (URL, abgerufen am 24. Januar 2016).
  3. Klaus Hillingmeier: Ritt in den Tod. In: G/Geschichte. Nummer 3/2017, ISSN 1617-9412, Seite 45f.
  4. Polen - Polen will Milliarden für Rüstung ausgeben. In: Deutsche Welle. 21. April 2015 (URL, abgerufen am 24. Januar 2016).
  5. Wilfried Seitz: „Einen Augenblick bitte Herr Ober!“. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 93–102, Zitat Seite 93.
  6. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 789. Russische Urfassung 1867.