meschugge

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutungen 1-3 sind womöglich dieselben, bzw. ist keine Eigenständigkeit erkennbar

meschugge (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv, selten attributiv, Adverb[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
meschugge (meschuggener) (am meschuggensten)
Alle weiteren Formen: meschugge (Deklination)

Anmerkung zur Steigerbarkeit:

Das Wort wird umgangssprachlich häufig gesteigert (wie zum Beispiel „idealidealeram idealsten“). Grund dafür ist die oftmalige Verwendung des Wortes mit relativierter Bedeutung (Zum Beispiel: Es wäre idealer, wenn wir uns öfter sehen könnten.). Diese Komparation ist standardsprachlich ungebräuchlich, da das Wort, wie zum Beispiel auch optimal oder Ähnliches, bereits einen „höchsten Grad“ ausdrückt. Die gesteigerten Formen sind daher in runde Klammern gesetzt.

Worttrennung:

me·schug·ge, Komparativ: (me·schug·ge·ner), Superlativ: (me·schug·gens·ten)

Aussprache:

IPA: [meˈʃʊɡə], Komparativ: [meˈʃʊɡənɐ], Superlativ: [meˈʃʊɡənstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -ʊɡə

Bedeutungen:

[1] salopp, umgangssprachlich: nicht bei Verstand; verrückt
[2] salopp, umgangssprachlich: unberechenbar
[3] salopp, umgangssprachlich; manchmal: albern

Herkunft:

seit dem 19. Jahrhundert bezeugt; Entlehnung über das Rotwelsche aus dem Westjiddischen משוגע, משגע‎ (YIVO: meshuge [meˈʃʊɡɛ], meshige [meˈʃɪɡɛ])  ‚verrückt, überspannt, wahnsinnig‘, welches seinerseits auf das Hebräische מְשׁוּגָע‎ (CHA: mešūgā(h)) , dem Hifʿil-Partizip beziehungsweise Derivat מִשׁוּגָע‎ (CHA: mišūgā(h))  zu dem hebräischen Verb שַׁגָת‎ (CHA: šagā(h))  ‚irren, sich vergehen‘, entstammt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] von Sinnen, dumm, bescheuert, närrisch, überspannt, verrückt, idiotisch, weitere siehe Thesaurus:verrückt
[2] schwierig, kompliziert, unkalkulierbar

Gegenwörter:

[1] geistesklar
[2] unkompliziert

Oberbegriffe:

[1] gestört; unvernünftig
[3] lustig

Unterbegriffe:

[1] wahnsinnig, verwirrt; bekloppt, narrenhaft
[2] gemeingefährlich

Beispiele:

[1] „In Deinem Lehnstuhl regiertest Du die Welt. Deine Meinung war richtig, jede andere war verrückt, überspannt, meschugge, nicht normal.“[2]
[1] „Solln se lieber die Steuern gerecht verteilen, das wär mehr im Sinne des Verstorbenen gewesen! Fräulein! Wer sperrt das Telephon ab, wenn ich mal nicht mehr bin? Kein Mensch! Meschugge, das Telephon abzusperren!“[3]
[1] „»Meschugge ist Trumpf,« dachte Eri, als sie in ihr Zimmer zurückging. Lore Wellenheimer … Die berühmte Lore Wellenheimer … Sie war darüber von Herzen belustigt.“[4]
[1] „Schließlich war die Otti ganz meschugge geworden, sie war zur Polizei gelaufen und hatte den eigenen Mann wegen Mordes am Sohn angezeigt.“[5]

Redewendungen:

[1] jemanden meschugge machen oder, verstärkend, jemanden ganz meschugge machen
[1] jemanden für meschugge halten

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein meschugge Kerl auch: ein meschuggener Kerl; total meschugge sein, ein bisschen meschugge sein, ein bisschen meschugge werden, total meschugge werden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Althaus, Hans Peter: Zocker, Zoff und Zores. Jiddische Wörter im Deutschen. Verlag C. H. Beck, München, 2002.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1136
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 871
[1] Wikipedia-Artikel „meschugge
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „meschugge
[1] canoo.net „meschugge
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonmeschugge
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 614
  2. Wikisource-Quellentext „Franz Kafka, Brief an den Vater, 1919
  3. Wikisource-Quellentext „Kurt Tucholsky, Zehn Minuten, 1922
  4. Wikisource-Quellentext „Maximiliane Ackers, Freundinnen, 1923
  5. Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. 7. Auflage. Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2811-0, Seite 443. Ausgabe nach der Originalfassung des Autors von 1947.
  6. jiddische Wörter im Französischen (siehe unter Lexique)
  7. [1] (innerhalb des Textes findet man eine kleine Liste jiddischer Wörter)

Ähnliche Wörter:

Meschugge, Meshuggah