Konzern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konzern (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Konzern die Konzerne
Genitiv des Konzerns
des Konzernes
der Konzerne
Dativ dem Konzern den Konzernen
Akkusativ den Konzern die Konzerne

Worttrennung:

Kon·zern, Plural: Kon·zer·ne

Aussprache:

IPA: [kɔnˈʦɛʁn], Plural: [kɔnˈʦɛʁnə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Zusammenschluss von mehreren selbstständigen Unternehmen unter einer einheitlichen wirtschaftlichen Führung mit dem Zweck der Kostenersparnis

Herkunft:

von englisch concern → en „Unternehmen“ im 20. Jahrhundert entlehnt; zu dem Verb concern = betreffen, angehen gebildet; über französisch concerner aus mittellateinisch: concernere = beachten, berücksichtigen; aus dem Präfix con- = mit und dem Verb cernere = sichten, gewahren [1][2]

Unterbegriffe:

[1] Mischkonzern, Staatskonzern, Vertragskonzern, Weltkonzern
[1] Atomkonzern, Autokonzern, Automobilkonzern, Baukonzern, Chemiekonzern, Energiekonzern, Finanzkonzern, Gaskonzern, Handelskonzern, Medienkonzern, Ölkonzern, Raumfahrtkonzern, Reisekonzern, Rüstungskonzern, Stahlkonzern, Stromkonzern, Technologiekonzern, Touristikkonzern, Versicherungskonzern

Beispiele:

[1] Siemens ist ein großer Konzern.
[1] Konzerne haben eine große Bedeutung für die Wirtschaft.

Wortbildungen:

[1] Konzernbildung, Konzernchef, Konzernergebnis, Konzerngewinn, Konzernmutter, Konzernsitz, Konzernspitze, Konzernstruktur, Konzernumsatz, Konzernzentrale
[1] konzernintern, konzernweit

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Konzern
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Konzern
[1] canoo.net „Konzern
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKonzern

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 440.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 527.