Applaus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Applaus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Applaus die Applause
Genitiv des Applaus der Applause
Dativ dem Applaus den Applausen
Akkusativ den Applaus die Applause

Anmerkung:

Der Plural ist selten.[1]

Worttrennung:

Ap·plaus, Plural: Ap·plau·se

Aussprache:

IPA: [aˈplaʊ̯s], Plural: [aˈplaʊ̯zə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʊ̯s

Bedeutungen:

[1] Beifallsbekundung, insbesondere durch Klatschen mit den Händen

Herkunft:

Mitte des 18. Jahrhunderts von spätlateinisch applausus → la „das Beifallklatschen“ entlehnt, dem Substantiv zu applaudere → la „klatschen“, von lateinisch ad → la „zu“ und lateinisch plaudere → pl „mit den Flügeln/ der flachen Hand schlagen“ mit Konsonantenassimilation. Das Wort wurde zuvor und auch zeitgleich seit dem 17. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts in der Form „Applausus“ verwendet.[2]

Synonyme:

[1] Akklamation, Anerkennung, Anklang, Beifall, Echo, Glückwunsch, Gratulation, Händeklatschen, Huldigung, Jubel, Klatschen, Laudatio, Lob, Ovation, Tusch, Zuruf

Gegenwörter:

[1] Buhruf

Oberbegriffe:

[1] Publikumsreaktion

Unterbegriffe:

[1] Extraapplaus, Schlussapplaus, Szenenapplaus, Zwischenapplaus

Beispiele:

[1] Als der Violinvirtuose sich mehrmals verneigte, wurde er mit Applaus überschüttet.
[1] „Also beschlossen wir, uns ebenfalls nicht lumpen zu lassen, gaben am Abend alles, was wir hatten, und bekamen am Ende unverhofft starken Applaus.[3]
[1] „Der Applaus wurde noch heftiger.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Applaus bekommen, erhalten, ernten, geben, spenden
[1] anhaltender, bedachter, frenetischer, großer, minutenlanger, tosender, stürmischer Applaus
[1] jemanden unter Applaus empfangen
[1] jemanden mit Applaus begrüßen
[1] Bühnebegeistert, branden, danken, Delegierte, donnern, freundlich, Jubel, Pfiffe, Publikum, Rede, Saal, stehend, Zugabe, Zuhörer, Zuschauer

Wortbildungen:

[1] applaudieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen: :[1] Wikipedia-Artikel „Applaus

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Applaus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Applaus
[1] canoo.net „Applaus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonApplaus

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Applaus“.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „applaudieren“.
  3. Jan Josef Liefers: Soundtrack meiner Kindheit. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-62592-3, Seite 280.
  4. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 182. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.