goéland

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

goéland (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

le goéland

les goélands

[1] un goéland (Larus smithsonianus) à l’île Bonaventure;
photo prise par Alan D. Wilson en août 2006

eine Möwe (Larus smithsonianus) auf der Île Bonaventure;
Aufnahme von Alan D. Wilson im August 2006

Anmerkung:

Im Gegensatz zu mouette bezeichnet goéland die größeren Vertreter der Larinae, vor allem die Vertreter der Gattung Larus. Mitunter kann es vorkommen, dass eine (eher mittelgroße) Art beide Bezeichnungen trägt (zum Beispiel: Creagrus furcatus kann goéland à queue fourchue → fr als auch mouette à queue fourchue → fr genannt werden, oder Larus crassirostris goéland à queue noire → fr als auch mouette du Japon → fr).

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

goëland

Nebenformen:

Kanada regional (Neufundland): gouéland

Worttrennung:

goé·land, Plural: goé·lands

Aussprache:

IPA: [ɡɔ.e.lɑ̃];[1][2][3][4] seltener auch: [ɡɔ.ɛ.lɑ̃];[1] regional auch: [ɡwe.lɑ̃],[1] [ɡwɛ.lɑ̃],[1] [ɡwa.lɑ̃][1]
Hörbeispiele:
Frankreich (Vogesen): Lautsprecherbild goéland (Männerstimme) (Info)
Schweiz (Wallis): Lautsprecherbild goéland (weibliche Kinderstimme oder technisch verzerrte Frauenstimme) (Info)

Bedeutungen:

[1] Ornithologie: (am Meer und an Binnengewässern gesellig lebender) großer (mitunter mittelgroßer) schwimmfähiger, vorwiegend leuchtend weiß oder silbergrau gefiederter Seevogel (Larinae) mit relativ langen, schmalen und spitzen Flügeln, die ihm ein ausgezeichnetes Flugvermögen verleihen, mit einem kräftigen, schlanken, scharfen Schnabel und mit Schwimmhäuten an den Füßen
[2] USA (Louisiana: Jefferson, Vermilion): (im Wasser lebende) Larve der Vertreter der Ordnung der Froschlurche (Anura; auch: Salientia) mit äußeren Kiemen-Büschel und einem Ruderschwanz mit Flossensaum, die sich beide in späteren Entwicklungsstadien zurückbilden

Herkunft:

Das Wort geht auf die für 1484[1][2][4][5] bezeugte mittelfranzösische Form gaellans → frm[1][2][4][5][6] zurück. Bei dieser handelt es sich um eine Entlehnung des bretonischen gwelan → brMöwe‘, dem seinerseits ein (erschlossenes) altkeltisches *voilenno- (vergleiche alt-schottisch-gälisches gûrplan und walisisches gwylan → cy) zugrundeliegt.[1][5]
Das Wort besaß im Laufe der Zeit zahlreiche schwankende Schreibweisen, was bei frühen Entlehnungen nicht ungewöhnlich ist:[5] so unter anderem goilant → frm (1580[2]),[5] goilan → fr (1642),[2][5] goiland → fr (1757),[2][5] ab 1770 die moderne Schreibweise goéland[2][6] und ab 1835 die nunmehr nicht mehr gültige Schreibweise goëland → fr.[1]

Synonyme:

[1] USA (Louisiana): pigeon de mer
[2] têtard
[2] Kanada (Québec) selten: barbotte
[2] USA (Louisiana): gorgoyo

Sinnverwandte Wörter:

[1] mouette
[1] Frankreich regional (Bretagne, Normandie), Kanada (Québec, Ontario): mauve
[1] seltener umgangssprachlich: miaulard, miaule, miauleur

Weibliche Wortformen:

[1] Weibchen: goélande

Oberbegriffe:

[1] oiseau
[2] larve

Unterbegriffe:

[1] goéland à tête grise (Chroicocephalus cirrocephalus, Synonym: Larus cirrocephalus), goéland railleur (Chroicocephalus genei, Synonym: Larus genei)
[1] goéland à queue fourchue (Creagrus furcatus)
[1] goéland ichthyaète / goéland à tête noire (Ichthyaetus ichthyaetus, Synonym: Larus ichthyaetus), goéland relique (Ichthyaetus relictus, Synonym: Larus relictus)
[1] goéland à ailes grises / goéland à ailes glauques / goéland de Bering (Larus glaucescens), goéland à bec cerclé (Larus delawarensis), goéland à iris blanc / goéland à collier blanc (Larus leucophthalmus), goéland à manteau ardoisé / goéland à dos ardoisé / goéland du Kamtchatka (Larus schistisagus), goéland à queue noire (Larus crassirostris), goéland arctique / goéland à ailes blanches / goéland leucoptère (Larus glaucoides), goéland argenté (Larus argentatus), goéland austral (Larus pacificus), goéland bourgmestre (Larus hyperboreus), goéland brun (Larus fuscus), goéland cendré (Larus canus), goéland d’Arménie (Larus armenicus), goéland d’Audouin (Larus audouinii), goéland d’Audubon / goéland de l’Ouest (Larus occidentalis), goéland de Californie (Larus californicus), goéland de Cortez / goéland de Dwight (Larus livens), goéland de Heermann (Larus heermanni), goéland de Hemprich (Larus hemprichii), goéland de la Véga (Larus vegae), goéland d’Olrog (Larus atlanticus), goéland de Scoresby (Larus scoresbii), goéland de Thayer (Larus thayeri), goéland dominicain (Larus dominicanus), goéland hudsonien (Larus smithsonianus), goéland leucophée / regional: gabian (Larus michahellis), goéland marin / goéland à manteau noir (Larus marinus), goéland pontique (Larus cachinnans), goéland siméon (Larus belcheri)
[1] goéland atricille (Leucophaeus atricilla, Synonym: Larus atricilla), goéland gris (Leucophaeus modestus, Synonym: Larus modestus), goéland obscur (Leucophaeus fuliginosus, Synonym: Larus fuliginosus)
[1] goéland blanc / goéland sénateur (Pagophila eburnea, Synonym: Pagophila alba, Larus eburnea)

Kurzformen:

[1] Frankreich regional (Bretagne): goél

Beispiele:

[1] « Les marsouins au ventre blanc apparaissaient à la surface et plongeaient en décrivant un cercle; les épaulards lançaient leurs jets d’eau; sur les battures rocheuses, par centaines, les phoques se chauffaient au soleil; les goélands suivaient le navire; leurs cris rauques semblaient la clameur même de la mer. »[7]
„Weißbäuchige Schweinswale erschienen an der Oberfläche und tauchten kreisend wieder ab; Schwertwale ließen ihre Wasserfontänen steigen; auf den felsigen Wattböden wärmten sich zu Hunderten Robben in der Sonne; Möwen folgten dem Seeschiff; ihre heiseren Schreie klangen wie das tosende Meer selbst.“
[1] « Ne craignant ni Dieu ni diable, ils sortaient les jours où même un goéland n’aurait pas quitté son rocher. »[8]
„Weder Tod noch Teufel fürchtend fuhren sie an Tagen hinaus, an denen nicht einmal eine Möwe ihren Felsen verlassen hätte.“
[2]

Redewendungen:

[1] Frankreich regional (Französische Überseegebiete: Saint-Pierre und Miquelon): manger comme un goéland: [hastig essen] hineinschaufeln / reinschaufeln, verputzen[9]
[1] Frankreich regional (Französische Überseegebiete: Saint-Pierre und Miquelon): se jeter sur quelque chose comme des goélands: [sich gierig auf etwas stürzen] sich wie die Aasgeier auf etwas stürzen[9]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bande, nuée de goélandsSchar, Schwarm von Möwen; Möwenschar, Möwenschwarm
[1] le cri aigu, rauque, strident des goélands ‚der grelle, heisere, schrille Schrei der Möwen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Französischer Wikipedia-Artikel „Goéland
[1] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „goéland
[1] Dictionnaire vivant de la langue française (ARTFL) „goéland
[1] Office québécois de la langue française (Herausgeber): Le grand dictionnaire terminologique. Stichwort „goéland“.
[1] Dictionnaire de l’Académie française, 8ème éditon, 1932–1935: „goéland
[1] Dictionnaire de l’Académie française, 9ème éditon, 1992–…: „goéland
[1] Larousse: Dictionnaires Françaisgoéland
[1] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „goéland
[1] Langenscheidt Französisch-Deutsch, Stichwort: „goéland
[1] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „goéland
[1] Geneviève Massignon: Les parlers français d’Acadie. Enquête linguistique. 1. Band, Librairie C. Klincksieck, Paris 1962, Stichpunkt »428) Goélands (Genre Larus, LINNÉ)«, Seite 271–272.
[1] Gaston Dulong, Gaston Bergeron: Le parler populaire du Québec et de ses régions voisines. Atlas linguistique de l’Est du Canada. 6. Band, Gouvernement du Québec/Ministère des Communications, Québec 1980, Seite 2137, 2348.
[1] Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome troisième, ES - INC, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101373-4-VL, ISBN 2-03-101843-4-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »goéland«, Seite 2203.
[1] Patrice Brasseur, Jean-Paul Chauveau: Dictionnaire des régionalismes de Saint-Pierre et Miquelon. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1990 (Canadiana Romanica ; Volume 5, ISSN 0933-2421), ISBN 3-484-56005-3, Seite 366 (Google Books).
[1] Hubert Lucot et al.: Dictionnaire Universel Francophone. 1. Auflage. HACHETTE/EDICEF, AUPELF-UREF, Paris 1997, ISBN 978-2-84-129345-2, Stichwort »goéland«, Seite 573.
[1] Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2010, ISBN 978-2-84902-633-5 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517609-6 erschienen), Stichwort »GOÉLAND«, Seite 1164.
[1, 2] Albert Valdman, Kevin J. Rottet; unter Mitarbeit von Barry Jean Ancelet, Richard Guidry, Thomas A. Klingler, Amanda LaFleur, Tamara Lindner, Michael D. Picone, Dominique Ryon (Herausgeber): Dictionary of Louisiana French. As Spoken in Cajun, Creole, and American Indian Communities. 1. Auflage. University Press of Mississippi, Jackson 2010, ISBN 978-1-60473-403-4, Stichwort »goéland«, Seite 314 (Google Books).

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „goéland
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome troisième, ES - INC, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101373-4-VL, ISBN 2-03-101843-4-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »goéland«, Seite 2203.
  3. Hubert Lucot et al.: Dictionnaire Universel Francophone. 1. Auflage. HACHETTE/EDICEF, AUPELF-UREF, Paris 1997, ISBN 978-2-84-129345-2, Stichwort »goéland«, Seite 573.
  4. 4,0 4,1 4,2 Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2010, ISBN 978-2-84902-633-5 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517609-6 erschienen), Stichwort »GOÉLAND«, Seite 1164.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 Alain Rey [Leitung] (Herausgeber): Dictionnaire historique de la langue française. Dictionnaires Le Robert, Paris 2011, ISBN 978-2-321-00013-6, Stichwort »GOÉLAND« (E-Book; zitiert nach Google Books).
  6. 6,0 6,1 Walther von Wartburg (Herausgeber): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. 25 Bände, Band ⅩⅩ, 1922–2002, Stichwort »gwelan«, Seite 10.
  7. Léo-Paul Desrosiers: Les Opiniâtres. Roman. [Imprimerie populaire limitée], Montréal 1941, Seite 24 (Zitiert nach Digitalisat der BAnQ).
  8. Bertrand-B. Leblanc: Variations sur un thème anathème. Les Éditions Leméac, [Montréal] 1983 (Collection Roman québécois ; 70), ISBN 2-7609-3077-7, Seite 160 (Zitiert nach Google Books).
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Patrice Brasseur, Jean-Paul Chauveau: Dictionnaire des régionalismes de Saint-Pierre et Miquelon. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1990 (Canadiana Romanica ; Volume 5, ISSN 0933-2421), ISBN 3-484-56005-3, Seite 366 (Zitiert nach Google Books).
    Die als [ã] angegebene phonetische Transkription steht den Erläuterungen auf Seite 14 für [aᵒ̃] (Google Books).
    Für die Lokalisierung der Aussprache mit [œ], siehe Seite 17, Stichpunkt 16 (Google Books).
  10. Geneviève Massignon: Les parlers français d’Acadie. Enquête linguistique. 2. Bände, Librairie C. Klincksieck, Paris 1962, Stichpunkt »429. Goéland«, Seite 863.
  11. Patrice Brasseur: Dictionnaire des régionalismes du français de Terre-Neuve. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2001 (Canadiana Romanica ; Volume 15, ISSN 0933-2421), ISBN 3-484-56015-0, Seite 227 (Zitiert nach Google Books).
  12. Albert Valdman, Kevin J. Rottet; unter Mitarbeit von Barry Jean Ancelet, Richard Guidry, Thomas A. Klingler, Amanda LaFleur, Tamara Lindner, Michael D. Picone, Dominique Ryon (Herausgeber): Dictionary of Louisiana French. As Spoken in Cajun, Creole, and American Indian Communities. 1. Auflage. University Press of Mississippi, Jackson 2010, ISBN 978-1-60473-403-4, Stichwort »goéland«, Seite 314 (Zitiert nach Google Books).