Matratze

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 32. Woche
des Jahres 2016 das Wort der Woche.

Matratze (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Matratze

die Matratzen

Genitiv der Matratze

der Matratzen

Dativ der Matratze

den Matratzen

Akkusativ die Matratze

die Matratzen

[1] eine Matratze in einem Bett
[4] eine Matratze in Form eines Mobiltelefons
[5] zwei Männer mit Matratzen

Worttrennung:

Ma·t·rat·ze, Plural: Ma·t·rat·zen

Aussprache:

IPA: [maˈtʁat͡sə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Matratze (Info), Lautsprecherbild Matratze (Österreich) (Info)
Reime: -at͡sə

Bedeutungen:

[1] mit Rosshaar, Seegras oder Ähnlichem gefülltes oder aus Schaumstoff bestehendes Polster, das mit Stoff überzogen ist und das man meist auf Lattenroste oder Unterfederungen legt, um ein komfortables Liegen und Schlafen zu ermöglichen
[2] Kurzform von Sprungfedermatratze
[3] Polster, das als Auflage auf eine Sprungfedermatratze gelegt wird
[4] Kurzform von Luftmatratze
[5] umgangssprachlich, scherzhaft: üppiger Vollbart
[6] umgangssprachlich, scherzhaft: dichte Behaarung auf der Brust eines Mannes
[7] umgangssprachlich: dichter Haarwuchs eines stutzerhaften Jünglings
[8] 1939–1945 umgangssprachlich: Frisur eines Soldaten, die gegen die Vorschriften verstößt
[9] Fliegersprache: Wolkendecke, durch die man nicht durchsehen kann
[10] ab 1955 umgangssprachlich: kleines Schlauchboot, vgl. [4]
[11] ab 1955 umgangssprachlich: Plastron
[12] Marinesprache ab 1935: Radar, Funkmessgerät
[13] Soldatensprache ab 1914: Tabak minderer Qualität
[14] umgangssprachlich, derb, abwertend: Prostituierte
[15] umgangssprachlich, derb, abwertend: Frau oder Mädchen in der Eigenschaft als (mögliche) Sexualpartnerin
[16] umgangssprachlich, derb, abwertend: liederliche junge Frau

Herkunft:

Die Schreibung von Matratze mit tz spricht dafür, dass das Substantiv im 15. Jahrhundert aus dem älteren italienischen materazzo → it – heute materasso → it – entlehnt wurde.[1] Diesem liegen die mittellateinischen Formen matarazum → la, mataratium → la und mataracium → la zugrunde.[1] Die früher bezeugten mittelhochdeutschen Formen materaӡ, matraӡ und matreiӡ ‚Ruhepolster mit Wollfüllung‘, die alle drei Genera haben konnten, gehen dagegen auf das altfranzösische materasTeppich, langes Kissen auf einem Bett‘ zurück.[1] Jedoch liegt der Ursprung all dieser Formen im arabischen maṭraḥ ‚Teppich (zum Schlafen)‘.[1]
Die Bezeichnung des Vollbartes und der Brusthaare als Matratze dürfte daraus entstanden sein, dass beides an die Füllung des Bettpolsters (aus Rosshaar) erinnert.[2] Da das Plastron als Ersatz für einen Vollbart getragen wird, wird es in der Umgangssprache gleichfalls Matratze genannt.[2]
Dass das Radar in der Marinesprache Matratze heißt, hängt damit zusammen, dass dessen Antenne eine ähnliche Form hat wie die Sprungfedermatratze.[2]
Die Soldaten, die minderwertigen Tabak Matratze nennen, haben offenbar den Eindruck, Seegras aus einer Matratzenfüllung zu rauchen.[2]
Dass Frauen ebenfalls als Matratze betitelt werden, könnte seinen Grund darin haben, dass sie dem Mann als Unterlage dienen.[2] Es könnte hierin aber auch eine scherzhafte Entstellung von Mätresse liegen.[3]

Synonyme:

[1] Bettpolster, Polster
[2] Sprungfedermatratze
[4] Luftmatratze, Luma
[5] Matratzenbart
[11] Plastron
[14] Hure, Matratzenbein, Matratzensportpflegerin, Matratzenvogel, Nutte, Prostituierte
[16] Flittchen

Oberbegriffe:

[5] Bart, Vollbart
[6] Behaarung, Brustbehaarung
[8] Frisur, Haarschnitt, Matte
[10] Boot, Schlauchboot

Unterbegriffe:

[1] Dekubitusmatratze, Faltmatratze, Federkernmatratze, Gummimatratze (→ Schaumgummimatratze), Komfort-Matratze, Kuhmatratze, Landmatratze, Latexmatratze, Luftmatratze, Naturmatratze, Partnermatratze, Rollmatratze, Rosshaarmatratze, Schaummatratze (→ Kaltschaummatratze, Schaumgummimatratze, Schaumstoffmatratze), Sprungfedermatratze, Strohmatratze, Untermatratze, Vakuummatratze, Wassermatratze, Wechseldruckmatratze
[14–16] NATO-Matratze, Soldatenmatratze

Beispiele:

[1] Bei den meisten Hotelbetten sind mir die Matratzen zu weich.
[1] Meine Oma versteckte ihr Bargeld immer unter der Matratze.
[1] „Und die Krönung: Das Paket, in dem das alles verpackt ist und geliefert wird, ist gleichzeitig ein Kinderbett mit Matratze und Bettbezug.“[4]
[1] „Ich liege auf der Matratze, mit Kopfkissen und Pelzdecke versorgt, unterm Teppichdach des Leiterwagens.“[5]
[2] „Jetzt wurde die Matratze untersucht und gefunden, daß auf den Federn nur eine dünne, lockere Schicht Haare liege, die ganze dicke Matratze, wie man ganz offen sehen konnte und wie es bei allen derartigen Polstern der Fall ist, ein hohler Raum sei.“[6]
[2] Die Federn der Matratze quietschten bei jeder Bewegung des Schlafenden.
[3] „Sprungfedermatratzen sind zweckmäßig und angenehm im Sommer ohne andere Auflage, im Winter aber nur bei Auslegung von dichten Matratzen oder Federbetten zu gebrauchen.“[6]
[4] Im Zelt schliefen sie auf Matratzen.
[4] Hol mal die Matratze aus dem Pool.
[5] Dein Bart lässt dich sehr ungepflegt aussehen. Du solltest die Matratze endlich abrasieren.
[5] „»Der Kerl hatte gestern noch soo'ne Matratze im Gesicht.«“[7]
[6] Du solltest nicht mit freiem Oberkörper herumlaufen. Da kann ja jeder deine Matratze sehen.
[13] „«Für Zigarren», sagte sie. «Damit Sie nicht länger Matratze rauchen.»“[8]
[14] Die? Die ist ’ne NATO-Matratze – hatte schon mehr Soldaten unter sich als ein General.
[15] Hergen bringt seine neue Matratze mit zur Party.
[15] „Er nennt sie seine Matratze.“[9]

Redewendungen:

[1] an der Matratze horchen
[1] in die Matratze jodeln

Wortbildungen:

Matratzenauflage, Matratzenball, Matratzenbart, Matratzenbein, Matratzenbezug, Matratzenfabrik, Matratzenfahrer, Matratzenfest, Matratzenfrisur, Matratzenfütterung, Matratzengeschäft, Matratzengruft, Matratzenharmonika, Matratzenhersteller, Matratzenhorchdienst, Matratzenhorchposten, Matratzenhorchstation, Matratzenhygiene, Matratzenindustrie, Matratzenkern, Matratzenkundschaft, Matratzenlager, Matratzenleinen, Matratzennahkampf, Matratzensaft, Matratzenschoner, Matratzensolist, Matratzensport (→ Matratzensportpfleger), Matratzenstudio, Matratzenverkäufer, Matratzenvogel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Matratze
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Matratze
[1, 2, 4–6] Duden online „Matratze
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Matratze
[1, 4] The Free Dictionary „Matratze
[7, 8–15] Heinz Küpper: Illustriertes Lexikon der deutschen Umgangssprache in 8 Bänden. 5. Band Kot–Naschzahn, Klett, Stuttgart 1984, ISBN 3-12-570150-3, DNB 840092393, „Matratze“, Seite 1863.
[14–16] Herbert Pfeiffer: Das große Schimpfwörterbuch. Über 10.000 Schimpf-, Spott- und Neckwörter. Eichborn, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-8218-3444-7, „Matratze“, Seite 265.
[*] canoonet „Matratze
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMatratze

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Matratze“, Seite 848.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Heinz Küpper: Illustriertes Lexikon der deutschen Umgangssprache in 8 Bänden. 5. Band Kot–Naschzahn, Klett, Stuttgart 1984, ISBN 3-12-570150-3, DNB 840092393, „Matratze“, Seite 1863.
  3. Herbert Pfeiffer: Das große Schimpfwörterbuch. Über 10.000 Schimpf-, Spott- und Neckwörter. Eichborn, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-8218-3444-7, „Matratze“, Seite 265.
  4. Bernd Gieseking: Das kuriose Finnland Buch. Was Reiseführer verschweigen. S. Fischer, Frankfurt/Main 2014, ISBN 978-3-596-52043-5, Seite 55.
  5. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 57. Erstauflage 1988.
  6. 6,0 6,1 Wikisource-Quellentext „Die Sprungfeder-Matratze“.
  7. Richard Dietrich: Im Flug über ein halbes Jahrhundert. Bertelsmann, 1942, Seite 84
  8. Kurt Bartsch: Wadzeck. Rowohlt, 1980, Seite 37
  9. Robert Prutz: Ludwig Holberg, sein Leben und seine Schriften. J. G. Cotta'scher Verlag, Stuttgart und Augsburg 1857, Seite 321

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Matrize