Kissen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kissen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Kissen die Kissen
Genitiv des Kissens der Kissen
Dativ dem Kissen den Kissen
Akkusativ das Kissen die Kissen
[1] ein Kissen

Worttrennung:

Kis·sen, Plural: Kis·sen

Aussprache:

IPA: [ˈkɪsn̩]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɪsn̩

Bedeutungen:

[1] mit weichem Füllmaterial befüllter Beutel zur Unterpolsterung und Stützung von Körperteilen

Herkunft:

bis ins 18. Jahrhundert Küssen, mittelhochdeutsch: küssen, küssîn, küsse, althochdeutsch chussîn, chussi; von gleichbedeutend altfranzösisch: coisson im 10. Jahrhundert entlehnt; wohl aus einer Verkleinerungsform von lateinisch: culcita = Bettdecke entstanden[1][2]

Oberbegriffe:

[1] Polster

Unterbegriffe:

[1] Blaukissen, Blumenkissen, Daunenkissen, Duftkissen, Furzkissen, Heizkissen, Kopfkissen, Kühlkissen, Luftkissen, Nackenstützkissen, Paradekissen, Ruhekissen, Sitzkissen, Sofakissen, Stützkissen

Beispiele:

[1] Ich lege mir ein Kissen in den Rücken.
[1] „Jedermann ist verpflichtet, seine Matratzen, Decken, Kissen, Polster, loses Zeug usw. sofort nach der vorläufigen Freigabe im Freien gründlichst auszuklopfen bzw. ausklopfen zu lassen.“[3]

Wortbildungen:

[1] Kissenaster, Kissenbezug, Kissenburg, Kissenform, Kissenfüllung, Kissenprimel, Kissenschlacht, Kissenstoff, Luftkissen, Nadelkissen, Stempelkissen


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kissen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „kissen, küssen“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kissen
[1] canoo.net „Kissen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKissen

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 407.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 490.
  3. Warnung bei Schädlingsbekämpfung mit Blausäure, Äthylenoxyd und Tritox

Ähnliche Wörter:

Kiesen, küssen, kiss(in') (englisch)