Islam

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Islam (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Islam

Genitiv des Islam
des Islams

Dativ dem Islam

Akkusativ den Islam

Anmerkung:

Personenbezeichnung: Ein Anhänger des Islam ist ein Moslem/Muslim, eine Anhängerin des Islam heißt Moslemin/Muslimin sowie Muslima oder selten Muslime.

Worttrennung:

Is·lam, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɪsˈlaːm], auch: [ˈɪslam]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Islam (Info)
Reime: -aːm

Bedeutungen:

[1] Religion: eine monotheistische Weltreligion

Herkunft:

Entlehnung aus arabischem إِسْلَام‎ (DMGislām) →ar[1], das eigentlich ‚Hingabe (an Gott)[1], Ergebung in Gottes Willen[1]‘ bedeutet[2]

Synonyme:

[1] veraltet: Mohammedanismus, Mohammedanertum

Sinnverwandte Wörter:

[1] Sunna

Gegenwörter:

[1] aus islamischer Sicht: Kufr, Schirk, Unglaube

Oberbegriffe:

[1] abrahamitische Religion

Unterbegriffe:

[1] Ahmadiyya (strittig), Alewitentum (Alewismus), Charidschijja, Dschabrijja, Ibadijja, Salafijja, Schia, Sufismus (Sufi-Islam), Wahhabiya
[1] Euroislam, Islamismus, Reformislam

Beispiele:

[1] Der Islam entstand wie das Judentum und Christentum im Nahen Osten.
[1] „Närrisch, dass jeder in seinem Falle // Seine besondere Meinung preist! // Wenn Islam »Gott ergeben« heißt, // In Islam leben und sterben wir alle.“ - Johann Wolfgang von Goethe, West-östlicher Divan[3]
[1] „Sie wird hofiert, weil sie die Menschen nicht mit der Komplexität und Ambivalenz der Religion des Islam überfordert, sondern ihnen vorgefertigte, schubladengerechte Antworten auf schwierige Fragen anbietet.“[4]
[1] Islam bedeutet für den Muslim die Hingabe in Allahs Willen.
[1] „Die Religion bei Gott ist der Islam. Diejenigen, denen das Buch zugekommen ist, sind erst uneins geworden, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war, dies aus ungerechter Auflehnung untereinander. Wenn aber jemand die Zeichen Gottes verleugnet - siehe, Gott ist schnell im Abrechnen.“[5]
[1] „Die meisten dieser Männer sind freilich gar nicht arabischer Herkunft, sondern stammen aus Ostafrika, sind zum Islam konvertiert und sprechen die Verkehrssprache Swahili.“[6]
[1] „Der Islam, der Buddhismus und der Kommunismus sind dagegen Religionen, weil es sich um Systeme menschlicher Werte und Normen handelt, die auf dem Glauben an eine übermenschliche Ordnung basieren.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] dem Islam angehören, Bruder/Schwester im Islam (Anrede), radikaler Islam

Wortbildungen:

Adjektive: islamisch, islamistisch (islamofaschistisch, islamofaschistoid), islamophil, islamophob, islamwissenschaftlich
Substantive: Anti-Islam-Politiker, Islamdebatte, Islamfaschismus, Islamfeind, Islamgegner, Islamisation, Islamisierung, Islamismus, Islamist, Islamistik, Islamit, Islamkritik, Islamkritiker, Islamkunde, Islamofaschismus, Islamologe, Islamologie, Islamophilie, Islamophobie, Islamunterricht, Islamwissenschaft
Verb: islamisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Islam
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Islam
[1] canoo.net „Islam
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonIslam
[1] The Free Dictionary „Islam
[1] Duden online „Islam

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Hans Wehr, unter Mitwirkung von Lorenz Kropfitsch: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch - Deutsch. 5. Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-01998-0, DNB 850767733, Stichwort »اسلام‎«, Seite 593.
  2. Duden online „Islam
  3. Wikiquote: „Islam
  4. Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel. Aus dem Leben eines Muslims Deutschland. Knaur Taschenbuch Verlag, München 2010, Seite 274. ISBN 978-3-426-78408-2.
  5. Der Edle Qur'an » Deutsch » Sura Al-i Imran (Das Haus Imrans). In: Koran, 3:19. nwahy.com, abgerufen am 3. Dezember 2014 (HTML, Deutsch).
  6. Jörg-Uwe Albig: Das Herz der Finsternis. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 96-115, Zitat Seite 100.
  7. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. 13. Auflage. Pantheon Verlag, München 2015, ISBN 978-3-55269-8, Seite 279

Islam (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

l’Islam

Anmerkung zur Groß– und Kleinschreibung:

Das Substantiv islam wird kleingeschrieben, wenn die Religion bezeichnet wird.

Worttrennung:

Is·lam, kein Plural

Aussprache:

IPA: [islam]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Religion, Kultur: Gesamtheit der Muslime sowie ihre Zivilisation; islamische Welt

Oberbegriffe:

[1] civilisation

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Französischer Wikipedia-Artikel „Islam
[1] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „Islam
[1] Langenscheidt Französisch-Deutsch, Stichwort: „Islam
[1] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „Islam
[1] Dictionnaire de l’Académie française, 9ème éditon, 1992–…: „Islam
[1] Dictionnaire de l’Académie française, 8ème éditon, 1932–1935: „Islam
[1] Larousse: Dictionnaires FrançaisIslam
[1] Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2009, ISBN 978-2-84902-386-0 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517608-9 erschienen), Seite 1374.
[1] Larousse: Le Petit Larousse illustré en couleurs. Édition Anniversaire de la Semeuse. Larousse, Paris 2010, ISBN 978-2-03-584078-3, Seite 554.