Moslem

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moslem (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Moslem die Moslems
Genitiv des Moslems der Moslems
Dativ dem Moslem den Moslems
Akkusativ den Moslem die Moslems

Worttrennung:

Mos·lem, Plural: Mos·lems

Aussprache:

IPA: [ˈmɔslɛm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Moslem (Info)

Bedeutungen:

[1] ReligionIslam: Anhänger des islamischen Glaubens, zunehmend durch Muslim abgelöst

Herkunft:

wahrscheinlich aus dem Englischen als Mittlersprache ins Deutsche, durch die persische Aussprache von "Muslim", von gleichbedeutend arabisch مسلم‎ (DMG: muslim)  ‚der sich Gott unterwirft‘[1][2]

Synonyme:

[1] Muslim; veraltet: Mohammedaner, Muselman, Muselmann

Gegenwörter:

[1] Nichtmoslem

Weibliche Wortformen:

Moslemin

Oberbegriffe:

[1] Abrahamit

Unterbegriffe:

[1] nach Glaubensrichtung: Chardschit, Dschabrit, Mutazilit, Schiit, Sunnit (Unterbegriffe: Salafist, Wahhabit)
[1] Islamist, Radikalmoslem, Sufi (Sufist), Vorzeige-Moslem

Beispiele:

[1] Ein Moslem ist ein Angehöriger des Islam.
[1] „Vor unserer Abreise aber wurde Endi Effendi noch schnell Moslem.“[3]
[1] „Offenbar waren sie Moslems.“[4]

Wortbildungen:

Kulturmoslem, moslemisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Moslem
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Moslem
[1] canoo.net „Moslem
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMoslem
[1] The Free Dictionary „Moslem
[1] Duden online „Moslem

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Moslem“, Seite 905.
  2. Warum sagt man nicht mehr "Moslem"?, Frage & Antwort, Nr. 368, n-tv Wissen.
  3. Helge Timmerberg: Die Märchentante, der Sultan, mein Harem und ich. Piper, München 2015, ISBN 978-3-492-40582-9, Zitat Seite 54.
  4. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 66. Schwedisches Original 1974.