Muselman

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Muselman (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Muselman die Muselmanen
Genitiv des Muselmanen der Muselmanen
Dativ dem Muselmanen den Muselmanen
Akkusativ den Muselmanen die Muselmanen

Alternative Schreibweisen:

Muselmann, Muselmane

Worttrennung:

Mu·sel·man, Plural: Mu·sel·ma·nen

Aussprache:

IPA: [ˈmuːzl̩maːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Muselman (Info) Lautsprecherbild Muselman (Info)

Bedeutungen:

[1] veraltet, scherzhaft noch in Verwendung: Moslem
[2] historisch: ausgezehrter KZ-Häftling

Herkunft:

über italienisch muselmano → it und türkisch Müslüman → tr, dieses wiederum aus persisch ( ? (musalmān) → fa,  ? (muslimān) → fa)[1]

Synonyme:

[1] Muslim, Moslem; veraltet: Islamit, grob abwertend: Musel

Weibliche Wortformen:

[1] Muselmanin

Oberbegriffe:

[1] Abrahamit

Unterbegriffe:

[1] nach Glaubensrichtung: Chardschit, Dschabrit, Mutazilit, Schiit, Sunnit (Unterbegriffe: Salafist, Wahhabit)
[1] Islamist, Sufi (Sufist)

Beispiele:

[1] Die Muselmanen trinken viel Kaffee.
[1] „Der würdige Muselman ist des Geldes zum Sterben überdrüssig und antwortet gar nicht.“[2]
[1] „Als ich sein Honigwasser lobte, sagte ich ihm auch, daß die Muselmanen, die das Gesetz durch das Trinken von Wein verletzten, kein Mitleid verdienten, denn sie tränken offenbar nur, weil es verboten sei.“[3]

Wortbildungen:

muselmanisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Muselmann (KZ)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Muselman
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMuselman
[1] The Free Dictionary „Muselman
[1] Duden online „Muselman
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 27: Deutsches Wörterbuch II, GLUC–REG, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1127-8, DNB 943161878, Seite 2322, Artikel „Muselman“

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 910.
  2. Knut Hamsun: Im Märchenland. Rütten & Loening, Berlin 1990 (übersetzt von Cläre Greverus Mjoën, Gertrud Ingeborg Klett), ISBN 3-352-00299-1, Seite 189. Norwegisches Original 1903.
  3. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben von Erich Loos, Band II. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 86.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Muskelmann