abrahamitische Religion

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

abrahamitische Religion (Deutsch)[Bearbeiten]

Wortverbindung, Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die abrahamitische Religion die abrahamitischen Religionen
Genitiv der abrahamitischen Religion der abrahamitischen Religionen
Dativ der abrahamitischen Religion den abrahamitischen Religionen
Akkusativ die abrahamitische Religion die abrahamitischen Religionen
[1] Symbole der abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam

Worttrennung:

ab·ra·ha·mi·ti·sche Re·li·gi·on, Plural: ab·ra·ha·mi·ti·sche Re·li·gi·o·nen

Aussprache:

IPA: [abʀahaˈmiːtɪʃə ʀeliˈɡi̯oːn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Religionen: jede der monotheistischen Religionen, die sich auf Abraham, den Stammvater der Israeliten nach der Tora (Genesis 12,1-3) beziehungsweise den Propheten Ibrahim des Koran und seinen Gott beziehen

Synonyme:

[1] abrahamische Religion

Oberbegriffe:

[1] Religion

Unterbegriffe:

[1] Christentum, Judentum, Islam

Beispiele:

[1] „Es war eine Dauermigräne. Denn die drei abrahamitischen Religionen, die Jerusalem als ihr Heiligtum reklamieren, huldigen zwar alle dem ein und einzigen Gott, aber dies mit der gegenseitigen Zuneigung, die Kain und Abel auszeichnete. Lagos oder Mexiko-Stadt sind im Vergleich zu dieser Stadt bürgermeisterliche Wellness-Oasen.“[1]
[1] „Religionen im Plural Gott aber nur im Singular. »Gott« gibt es nur im Monotheismus, also in den drei abrahamitischen Religionen (benannt nach dem ihnen gemeinsamen legendären Stammvater Abraham), im Judentum, Christentum und Islam. Die Kultkonzentration auf einen Gott ist die singuläre kulturgeschichtliche, über eine längere Zeit hin aufgebaute Innovation des frühen Judentums.“[2]
[1] „Er hat sich nicht dazu bringen lassen, den Islam blankoscheckartig als eine Religion des Friedens zu bezeichnen, als er einmal spontan auf diese Frage angesprochen wurde. Die Rede von den drei »abrahamitischen« Religionen Judentum, Christentum und Islam, die unter Johannes Paul II. gang und gäbe war, ist unter seinem Nachfolger seltener geworden.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „[[w:Spezial:Suche/|]]“
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „[1]

Quellen:

  1. Josef Joffe: NACHRUF: Schiedsrichter der Eifersucht. ZEIT ONLINE, 12. April 2009, archiviert vom Original am 12. April 2009 abgerufen am 21. März 2012 (HTML, Deutsch).
  2. Robert Leicht: GOTT: Lieber Gott auf Erden. ZEIT ONLINE, 9. Dezember 2007, archiviert vom Original am 9. Dezember 2007 abgerufen am 21. März 2012 (HTML, Deutsch).
  3. Jan Ross: RELIGION: Roms neue Kühle. In: Nr. 39. ZEIT ONLINE, 25. September 2006, archiviert vom Original am 25. September 2006 abgerufen am 21. März 2012 (HTML, Deutsch).