Altenburg

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Altenburg (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Altenburg
Genitiv (des Altenburg)
(des Altenburgs)

Altenburgs
Dativ (dem) Altenburg
Akkusativ (das) Altenburg

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Altenburg“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Al·ten·burg, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈaltn̩ˌbʊʁk], regional (Thüringen): [ˈɑltn̩ˌbʊʁç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Altenburg (Info)

Bedeutungen:

[1] Name mehrerer Orte in Deutschland, Österreich und der Schweiz
[2] Ortsteil der Marktgemeinde Kaltern an der Weinstraße, Südtirol, Italien
[3] deutscher Name der Gemeinde Staré Hrady, Okres Jičín, Tschechien
[4] deutscher Name eines Teiles der ungarischen Stadt Mosonmagyaróvár

Abkürzungen:

[1] ABG

Beispiele:

[1] Altenburg liegt an der Pleiße.
[1] Das frühmittelalterliche Altenburg war eine bedeutende Stadt.
[1–4] Wanda ist in Altenburg geboren.
[1–4] Ich habe in Altenburg meinen Urlaub verbracht.
[1–4] Nach Altenburg führen viele Wege.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1–3] in Altenburg anlangen, in Altenburg arbeiten, in Altenburg aufhalten, in Altenburg aufwachsen, Altenburg besuchen, durch Altenburg fahren, über Altenburg fahren, nach Altenburg kommen, in Altenburg leben, nach Altenburg reisen, aus Altenburg stammen, in Altenburg verweilen, in Altenburg wohnen, nach Altenburg zurückkehren, aus Altenburg sein, bei, in der Nähe von, vor/hinter Altenburg liegen

Wortbildungen:

Altenburger, Altenburgerin, altenburgisch, Sachsen-Altenburg

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Altenburg (Begriffsklärung)
[2] Wikipedia-Artikel „Altenburg (Kaltern)
[3] Wikipedia-Artikel „Staré Hrady
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAltenburg

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Altenburg

Genitiv der Altenburg

Dativ der Altenburg

Akkusativ die Altenburg

Worttrennung:

Al·ten·burg, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈaltn̩ˌbʊʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Altenburg (Info)

Bedeutungen:

[1] Burgruine bei St. Pauls, Gemeinde Eppan an der Weinstraße, Südtirol

Herkunft:

Determinativkompositum zusammengesetzt aus alt und Burg mit Fugenelement -en

Beispiele:

[1] Wenn du nach da oben schaust, erblickst du die Altenburg.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in der/die Altenburg, auf der/die Altenburg, von der Altenburg

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Altenburg bei St. Pauls

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Altenburg
(Altenburg)
die Altenburg
(Altenburg)
die Altenburgs
Genitiv des Altenburg
des Altenburgs
Altenburgs
der Altenburg
(Altenburg)
der Altenburgs
Dativ dem Altenburg
(Altenburg)
der Altenburg
(Altenburg)
den Altenburgs
Akkusativ den Altenburg
(Altenburg)
die Altenburg
(Altenburg)
die Altenburgs
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Altenburg“ – für männliche Einzelpersonen, die „Altenburg“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Altenburg“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Altenburg“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Al·ten·burg, Plural: Al·ten·burgs

Aussprache:

IPA: [ˈaltn̩ˌbʊʁk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

vom Ortsnamen oder Burgnamen Altenburg, ein daher Stammender oder Bewohner einer alten Burg

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Dietrich von Altenburg, Johann Ernst Altenburg, Marie von Sachsen-Altenburg, Michael Altenburg, Peter Altenburg, Wolfgang Altenburg

Beispiele:

[1] Herr Altenburg wohnt nebenan.
[1] Die Altenburgs haben einen neuen Hund.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Altenburg (Familienname)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAltenburg

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Aldenburg, Altbork, Altburg, Altenberg, Altenbork, Altenbourg, Oldenburg