Kritik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kritik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kritik

die Kritiken

Genitiv der Kritik

der Kritiken

Dativ der Kritik

den Kritiken

Akkusativ die Kritik

die Kritiken

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Critik

Worttrennung:

Kri·tik, Plural: Kri·ti·ken

Aussprache:

IPA: [kʀɪˈtiːk], [kʀiˈtiːk], mitteldeutsch, süddeutsch, österreichisch, schweizerisch vorwiegend: [-ˈtɪk][1]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kritik (Info)
Reime: -iːk

Bedeutungen:

[1] fachmännische, objektive Beurteilung eines Produktes bzw. Werkes
[2] im Gegensatz zu [1] eine nicht fachmännische, manchmal subjektive Beurteilung
[3] häufig wird Kritik auch ausschließlich als negative Beurteilung verstanden
[4] Philosophie: „Beurteilung, auch Fähigkeit der Beurteilung, der Prüfung…, die vor den Folgen von Täuschung und Irrtum bewahrt“[2]

Herkunft:

aus griechisch: κριτική (τἐχνη) (kritiké (téchne)) → grc „(Kunst der) Beurteilung“, jedoch von dem französischen critique → fr übernommen, wie die Betonung zeigt. Das Wort ist seit dem 17. Jahrhundert belegt.[3]

Synonyme:

[1, 2] Begutachtung, Besprechung, Rezension
[3] Beanstandung, Beckmesserei, Bemängelung, Beschwerde, Geläster, Gemecker, Genörgel, Meckerei, Nörgelei, Reklamation, Tadel

Oberbegriffe:

[1–3] Beurteilung

Unterbegriffe:

[1, 2] EU-Kritik, Filmkritik, Generalkritik, Gesellschaftskritik, Ideologiekritik, Islamkritik, Kulturkritik, Kunstkritik, Literaturkritik, Manöverkritik, Moralkritik, Musikkritik, Quellenkritik, Rechnungshofkritik (RH-Kritik), Religionskritik, Selbstkritik, Sprachgebrauchskritik, Sprachkritik, Stilkritik, Theaterkritik
[3] Schmähkritik

Beispiele:

[1] Diese Kritik ist sehr gut aufbereitet und leicht verständlich.
[1] Das Stück fiel bei Publikum und Kritik durch.
[2] Diese Kritik war nicht konstruktiv – Grundlage war auch nur eine Momentaufnahme.
[2, 3] Die Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy hat mehr als sechs Millionen Bücher verkauft, nimmt sich Kritik aber zu Herzen.[4]
[3] Um Kritik zu vermeiden, war alles perfekt organisiert.
[3] Der Chef der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat einen engen Mitarbeiter blitzartig befördert. Es hagelt Kritik, Juncker wiegelt ab.[5]
[3] Kritik übte neben der katholischen Kirche auch der Koalitionspartner in der Regierung.[6]
[4] „Der Ausdruck Kritik in der Kritik der reinen Vernunft meint daher eine Selbstbegrenzung, die die Vernunft vornimmt, um sich vor Urteilen über Sachverhalte zu bewahren, die jenseits der Grenzen möglicher Erfahrung liegen, wie etwa Gott, Freiheit und Unsterblichkeit.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] eine berechtigte Kritik (Lautsprecherbild Audio (Info)) eine destruktive Kritik, eine harsche Kritik, eine heftige Kritik, eine konstruktive Kritik, eine negative Kritik, eine positive Kritik, eine subjektive Kritik, eine objektive Kritik, wachsende Kritik,
[1, 2] Kritik an etwas/jemandem üben
[1–3] eine ätzende Kritik (Lautsprecherbild Audio (Info)) eine unberechtigte Kritik, eine ungerechte Kritik

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: kritikfähig, kritikwürdig, kritisch
Substantive: Kritikaster, Kritiker, Kritizismus
Verben: kritisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Wikipedia-Artikel „Kritik
[1–4] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kritik
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kritik
[1] canoo.net „Kritik
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKritik
[1–4] The Free Dictionary „Kritik
[1, 4] Duden online „Kritik
[1, 2, 4] wissen.de – Wörterbuch „Kritik
[1, 2, 4] Wahrig Fremdwörterlexikon „Kritik“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Kritik

Quellen:

  1. Nach: Stefan Kleiner, Ralf Knöbl und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 6, Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-04067-4, DNB 1070833770, Stichwort: Kritik.
  2. Philosophisches Wörterbuch. 20. Auflage, neu bearbeitet von Georgi Schischkoff. Kröner, Stuttgart 1978. ISBN 3-520-01320-7.
  3. Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2001, Artikel „kritisch“. ISBN 3-411-04073-4
  4. Ulrike Schäfer: Frauenliteratur – Mehr Schmalz als Hirn?. In: Deutschlandradio. 16. November 2018 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Das Feature, URL, abgerufen am 1. Oktober 2018).
  5. Bernd Riegert: Personalie – Kritik an EU-Blitz-Beförderung: Martin wer?. In: Deutsche Welle. 12. März 2018 (URL, abgerufen am 1. Oktober 2018).
  6. nob/jj (afp, kna): Neues Dekret – Italien verschärft Einwanderungspolitik. In: Deutsche Welle. 24. September 2018 (URL, abgerufen am 1. Oktober 2018).
  7. http://www.amazon.de/Kritik-reinen-Vernunft-Immanuel-Kant/dp/product-description/3150064619