Stuss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stuss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Stuss
Genitiv des Stusses
Dativ dem Stuss
Akkusativ den Stuss

Veraltete Schreibweisen:

Stuß, Stusz

Worttrennung:

Stuss, Genitiv: Stus·ses, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʃtʊs]
Hörbeispiele: —
Reime: -ʊs

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, abwertend: etwas, das (ärgerlicherweise) unsinnig geäußert oder getan wurde; etwas Unsinniges, Sinnloses, Törichtes

Herkunft:

Entlehnung über das Rotwelsche aus dem Westjiddischen שטות‎ (YIVO: shtus [ʃtus])  ‚dummes Zeug‘, welches seinerseits dem Hebräischen שׁטוּת‎ (CHA: šeṭūṯ)  ‚Irrsinn, Narrheit‘ entstammt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Deutschland: Blech, Blödsinn, Dummheit, Fez, Humbug, Irrsinn, Irrwitz, Kappes, Käse, Kohl, Kokolores, Larifari, Mist, Mumpitz, Nonsens, Quark, Quatsch, Quatsch mit Soße, Schmarrn, Schnickschnack, Schwachsinn, Tinnef, Unfug, Unsinn, Wahnwitz
[1] Österreich: Holler, Quargel, Schas, Topfen
[1] Schweiz: Gugus, Hafenkäse, Kabis, Käse, Mumpitz, Quark

Unterbegriffe:

[1] Allotria, Firlefanz

Beispiele:

[1] So ein Stuss!
[1] Rede keinen Stuss'!'
[1] Das ist doch totaler Stuss!
[1] „Jedenfalls machten sie beide den Eindruck, als würden sie entweder den Stuss, den sie erzählen, selber glauben. Oder als hätten sie, wenn man ihnen doch allzu viel Stuss in die Reden geschrieben hatte, erhebliches Bauchweh.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Stuss reden, Stuss verzapfen

Wortbildungen:

bestusst

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1641
[1] Wikipedia-Artikel „Stuss
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Stuß
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stuß
[1] canoo.net „Stuss
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStuss

Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 unter dem Lemma »Stuß«, Seite 895
  2. Online-Ausgabe der tageszeitung, Kein Bazi, nirgends, 30.09.2008

Ähnliche Wörter:

Stoß, Stups, Stutz, Stütz