Wohltat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wohltat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Wohltat

die Wohltaten

Genitiv der Wohltat

der Wohltaten

Dativ der Wohltat

den Wohltaten

Akkusativ die Wohltat

die Wohltaten

Nicht mehr gültige Schreibweisen:
Wohlthat

Worttrennung:
Wohl·tat, Plural: Wohl·ta·ten

Aussprache:
IPA: [ˈvoːlˌtaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wohltat (Info)

Bedeutungen:
[1] Gesellschaft, Politik: freiwillige Aktion, mit der jemand einem Bedürftigen oder einer Gruppe Armer hilft ohne Gegenleistung; selbstlose Hilfe
[2] kein Plural: etwas, was eine positive, angenehme Wirkung auf jemanden hat

Synonyme:
[1] Mildtätigkeit

Sinnverwandte Wörter:
[1] Barmherzigkeit, Benefiz, Gefallen, Gefälligkeit, Güte
[1] Hilfe, Unterstützung
[2] Annehmlichkeit
[2] Erfrischung, Erquickung, Labung, Stärkung

Beispiele:
[1] Die 'Tafeln' sind Organisationen in Deutschland, die Wohltaten an Hungrige verteilen.
[1] Wie soll ich dem HERRN vergelten alle seine Wohltat, die er an mir tut?[1]
[1] […] jede Wohltat, die wir zugunsten des anderen erbringen, [ist] stets auch ein Dienst an G’tt. Die Hilfe und die Wohltat für unsere Mitmenschen ist von einem dualen Charakter geprägt, der Erfüllung g’ttlicher und gleichzeitig menschlicher Mizwot.[2]
[1] Allen traditionellen Religionsgemeinschaften ist der Glaube gemeinsam, dass die Gottheiten Wohltaten (riyaku) in diesem oder dem nächsten Leben gewähren können. Die Alltagsreligiosität ist auch heute noch stark auf die Erlangung solcher Wohltaten ausgerichtet.[3]
[1] In der umfangreichen Schrift De beneficiis (Über die Wohltaten), seinem moralphilosophischen Hauptwerk, setzte sich Seneca ausführlich mit der Frage auseinander, in welcher Gesinnung Wohltaten zu erweisen und zu empfangen sind.[4]
[1] Unglaubliche 25 Milliarden Euro wird die Bundesregierung 2018 für Finanzhilfen und Steuervergünstigungen ausgeben. Längst nicht alle Wohltaten leuchten ein.[5]
[1] Die SPD bringt die Beitragsparität in den Koalitionsvertrag ein und ausgerechnet ein betont konservativer CDUler darf den gesetzlich Versicherten diese Wohltat verkaufen.
[1] [Italien:] Es [das Regierungsprogramm] verspricht Steuersenkungen für die Klientel der Lega und soziale Wohltaten für die Wähler der "Fünf Sterne".[6]
[2] „Ein Glas kühles, klares Wasser ist so eine Wohltat an einem Hitzetag wie diesem!“
[2] Die Strahlen der Sonne an einem kühlen Frühlingstag sind eine wahre Wohltat auf der Haut.
[2] „Diese Stille ist eine Wohltat für meine Ohren!“
[2] Barfuß am Strand spazieren gehen, mit jedem Schritt zentimetertief im nassen Sand versinken, das auflaufende Wasser um die Füße spielen lassen - welch ein Wohltat.[7]
[2] [… ich] betrete eine Gasse hinter der Paizza [sic!] von Amalfi, gehe ein paar Treppen hoch und komme auf einen bequemen Weg in die Schlucht hinter Amalfi. Irgendwann sehe ich das Meer gar nicht mehr. Nur kühles Grün und das sanfte Plätschern eines Baches. […] Eine Wohltat, dieser ruhige Weg in die eingeschnittene Schlucht des Küstenstreifens.[8]
[2] Als die Gesellschaft auf die Straße hinaus trat, lag eine milde, blaue Nacht über der Stadt. Alle empfanden diese kühle und weiche Luft nach dem schwülen und augenbrennenden Dunst des Wirtshauses wie eine Wohltat.[9]
[2] In der aufgeheizten Debatte über den Islam ist dieses sachliche und äußerst fundierte Buch geradezu eine Wohltat.[10]
[2] [IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch:] „Es ist immer wieder ein Glücksgefühl und eine Wohltat, Menschen zu erleben, die aus Überzeugung und beherzt helfen möchten. Die einen Missstand erkennen und diesen beseitigen wollen, unbürokratisch und ohne großes Aufsehen.“[11]
[2] Die verbreitete neue deutsche Offenheit zu erleben, die Willkommenskultur, ist eine Wohltat.[12]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] mit Verb: auf die Wohltaten anderer angewiesen sein, jemandem für eine Wohltat danken, jemandem eine Wohltat erweisen, etwas als Wohltat verkaufen, eine Wohltat versprechen, eine Wohltat vollbringen, jemanden mit Wohltaten überhäufen
[1] mit Adjektiv: familienpolitische Wohltat, milliardenschwere Wohltat, soziale Wohltat, sozialpolitische Wohltat, sozialstaatliche Wohltat, unbezahlbare Wohltat, unfinanzierbare Wohltat
[2] mit Substantiv: eine Wohltat für das Auge, eine Wohltat für jemandes Gemüt, eine Wohltat für das Ohr
[2] mit Verb: etwas als Wohltat empfinden

Wortbildungen:
Wohltäter, Wohltäterin, Wohltätigkeit
wohltätig
wohltun

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wohltat
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wohltat
[*] canoonet „Wohltat
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWohltat
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Wohltat
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wohltat
[1, 2] The Free Dictionary „Wohltat
[1, 2] Duden online „Wohltat

Quellen:

  1. Psa 116,12 LUT
  2. Daniel Neumann: Dekalog - Zwei Tafeln, eine Tora. Die Zehn Gebote sind Teil des mit Israel geschlossenen Bundes. Welche Bedeutung haben sie heute?. In: Jüdische Allgemeine Online. 8. September 2011, ISSN 1618-9698 (URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  3. Deutscher Wikipedia-Artikel „Religion in Japan“ (Stabilversion)
  4. Deutscher Wikipedia-Artikel „Philanthropie“ (Stabilversion)
  5. Wirtschaft - Wirtschaft_plus: provokant. persönlich. In: Deutsche Welle. 4. August 2017 (Text und Video, Dauer 02:17 mm:ss, URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  6. Bernd Riegert: Europäische Union - Kommentar: Riskantes Experiment in Italien. In: Deutsche Welle. 18. Mai 2018 (URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  7. Lutz Reidt: Teer am Nord- und Ostseestrand - Die Jagd auf Ölsünder. In: Deutschlandradio. 11. Juli 2017 (Deutschlandfunk/Berlin, Sendung: Zeitfragen, URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  8. Gudrun Fischer: Wandern an der Amalfiküste - Durch duftende Zitronenhaine. In: Deutschlandradio. 8. April 2018 (Deutschlandfunk/Köln, Sendung: Sonntagsspaziergang, Text und Audio, Dauer 10:04 mm:ss, URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  9. Andi Hörmann: Hörbuch: "Arthur Schnitzler. Später Ruhm" - Künstlerseele messerscharf zerlegt. In: Deutschlandradio. 15. Mai 2017 (Deutschlandfunk Kultur/Berlin, Sendung: Lesart, URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  10. Jan Kuhlmann: Religion - Der Aufstieg des Islam. In: Deutschlandradio. 20. Februar 2017 (Deutschlandfunk/Köln, Sendung: Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  11. Helmut Reister: Charity - Unterwegs für den guten Zweck. In: Jüdische Allgemeine Online. 30. November 2017, ISSN 1618-9698 (URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  12. Charlotte Knobloch: Standpunkt - »Gefährliche Gratwanderung«. IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch über die Flüchtlingsdebatte. In: Jüdische Allgemeine Online. 22. Oktober 2015, ISSN 1618-9698 (URL, abgerufen am 3. Juni 2018).
  13. Oxford Learner's Dictionary „benefit“
  14. Oxford Learner's Dictionary „relief“