Mildtätigkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mildtätigkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Mildtätigkeit die Mildtätigkeiten
Genitiv der Mildtätigkeit der Mildtätigkeiten
Dativ der Mildtätigkeit den Mildtätigkeiten
Akkusativ die Mildtätigkeit die Mildtätigkeiten

Worttrennung:

Mild·tä·tig·keit, Plural: Mild·tä·tig·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈmɪlttɛːtɪçkaɪ̯t], [ˈmɪlttɛːtɪkkaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mildtätigkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] gehoben: Bereitschaft, sich um in Not befindliche Menschen zu kümmern oder (meist finanziell) großzügig zu unterstützen

Herkunft:

Ableitung des Adjektivs mildtätig zum Substantiv mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit

Sinnverwandte Wörter:

[1] Barmherzigkeit, Benefiz, Entgegenkommen, Freundlichkeit, Gefallen, Güte, Gütigkeit, Herzensgüte, Herzlichkeit, Indulgenz, Liebenswürdigkeit, Milde, Vergünstigung, Warmherzigkeit, Wohltat, Wohltätigkeit, Wohlwollen, Wärme

Beispiele:

[1] „Ein hilfsbedürftiges Individuum erfährt in einer solchen Gesellschaft Hilfe aus Mildtätigkeit.“[1]
[1] „Für die Heiligen der katholischen Kirche war es geradezu konstitutiv, daß sie sich durch Mildtätigkeit und gute Werke hervorgetan hatten.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wohltätigkeit“ (dort auch „Mildtätigkeit“)
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Mildtätigkeit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mildtätigkeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Mildtätigkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMildtätigkeit
[1] The Free Dictionary „Mildtätigkeit
[1] Duden online „Mildtätigkeit
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Mildtätigkeit

Quellen:

  1. Anton Gillessen, Solmaz Golsabahi-Broclawski, André Biakowski, Artur Broclawski: Interkulturelle Kommunikation in der Medizin. Springer-Verlag, 2020, ISBN 978-3-662-59012-6, Seite 24 (Zitiert nach Google Books)
  2. Deutscher Hochschulverband: Glanzlichter der Wissenschaft 2005. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2018, ISBN 978-3-11-050528-3, Seite 81 (Zitiert nach Google Books)