Mineralstoff

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mineralstoff (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Mineralstoff

die Mineralstoffe

Genitiv des Mineralstoffes
des Mineralstoffs

der Mineralstoffe

Dativ dem Mineralstoff

den Mineralstoffen

Akkusativ den Mineralstoff

die Mineralstoffe

Worttrennung:

Mi·ne·ral·stoff, Plural: Mi·ne·ral·stof·fe

Aussprache:

IPA: [mineˈʁaːlˌʃtɔf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mineralstoff (Info)

Bedeutungen:

[1] anorganisches, für bestimmte Lebensfunktionen des Menschen erforderliches Spurenelement oder Salz, das mit der Nahrung aufgenommen oder in Form von künstlichen Präparaten zugeführt wird

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) der Substantive Mineral und Stoff

Synonyme:

[1] Mineralsalz, Spurenelement; umgangssprachlich: Mineral

Gegenwörter:

[1] Ballaststoff, Fett, Kohlenhydrat, Vitamin

Oberbegriffe:

[1] Nährstoff, Nahrungsergänzungsmittel

Unterbegriffe:

[1] Spurenelemente: Chlor, Chrom, Eisen, Fluor, Jod, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Molybdän, Natrium, Selen, Phosphor, Zink
Salze: Ammoniummolybdat, Calciumcarbonat/Kalziumkarbonat, Calciumchlorid/Kalziumchlorid, Calciumgluconat/Kalziumglukonat, Calciumglycerophosphat, Calciumhydroxid/Kalziumhydroxid, Calciumlactat/Kalziumlactat, Calciumoxid/Kalziumoxid, Calciumsalze/Kalziumsalze der Orthophosphorsäure und Zitronensäure, Chrom-(III)-Chlorid, Chrom-(III)-Sulphat, Eisenammoniumcitrat, Eisencarbonat/Eisenkarbonat, Eisencitrat/Eisenzitrat, Eisendiphosphat/Eisenpyrophosphat, Eisenfumarat, Eisengluconat/Eisenglukonat, Eisenlactat/Eisenlaktat, Eisennatriumdiphosphat, Eisensaccharat, Eisensulphat, Kaliumbicarbonat/Kaliumbikarbonat, Kaliumcarbonat/Kaliumkarbonat, Kaliumchlorid, Kaliumcitrat/Kaliumzitrat, Kaliumfluorid, Kaliumgluconat, Kaliumglycerophosphat, Kaliumhydroxid, Kaliumiodat, Kaliumiodid, Kaliumlactat/Kaliumlaktat, Kaliumsalze der Orthophosphorsäure, Kupfercarbonat/Kupferkarbonat, Kupfercitrat/Kupferzitrat, Kupfergluconat, Kupferlysinkomplex, Kupfersulphat,Magnesiumacetat/Magnesiumazetat, Magnesiumcarbonat/Magnesiumkarbonat, Magnesiumchlorid, Magnesiumglycerophosphat, Magnesiumhydroxid,Magnesiumlactat/Magnesiumlaktat, Magnesiumoxid, Magnesiumsagluconat, Magnesiumsalze der Orthophosphorsäure und Zitronensäure, Magnesiumsulphat, Mangancarbonat/Mangankarbonat, Manganchlorid, Mangancitrat/Manganzitrat, Mangangluconat, Manganglycerophosphat, Mangansulphat, Natriumbicarbonat/Natriumbikarbonat, Natriumcarbonat/Natriumkarbonat, Natriumchlorid, Natriumcitrat/Natriumzitrat, Natriumfluorid, Natriumgluconat/Natriumglukonat, Natriumhydrogenselenit, Natriumhydroxid, Natriumiodat, Natriumiodid, Natriumlactat/Natriumlaktat, Natriummolybdat/Molybdän (VI), Natriumsalze der Orthophosphorsäure, Natriumselenat, Natriumselenit, Zinkacetat/Zinkazetat, Zinkcarbonat/Zinkkarbonat, Zinkchlorid, Zinkcitrat/Zinkzitrat, Zinkgluconat/Zinkglukonat, Zinklactat/Zinklaktat, Zinkoxid, Zinksulphat

Beispiele:

[1] In Nahrungsergänzungsmitteln sollten nur Vitamine und Mineralstoffe zugelassen werden, die in der Ernährung normalerweise vorkommen und als Bestandteil der Ernährung verzehrt werden, was jedoch nicht bedeutet, dass sie darin vorkommen müssen.[1]
[1] Eine zu hohe Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen kann nachteilige Wirkungen für die Gesundheit haben; diese Gefahr rechtfertigt es, gegebenenfalls sichere Höchstmengen für diese in Nahrungsergänzungsmitteln enthaltenen Stoffe festzulegen.[1]
[1] Auf Anfrage erklärt das Unternehmen, den Frühstückszerealien für Kinder würden die Mineralstoffe Kalzium und Eisen zugesetzt, weil die Kleinen laut Ernährungsbericht aus dem Jahre 2000 damit generell unterversorgt seien.[2]
[1] Weitere 11.000 Tonnen Mais, 4.500 Tonnen Bohnen und 4.000 Tonnen mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Sojabohnen sollen folgen.[3]
[1] Zähne geben Auskunft darüber, in welchem Alter ein Mensch welche Mineralstoffe zu sich genommen hat.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] (erhöhter, täglicher) Bedarf, Mangel an Mineralstoffen; Dosierung, Eigenschaften, Überdosierung, Wirksamkeit von Mineralstoffen

Wortbildungen:

[1] Mineralstofftheorie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Mineralstoff
[1] Duden online „Mineralstoff
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mineralstoff
[1] canoonet „Mineralstoff
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMineralstoff
[1] The Free Dictionary „Mineralstoff

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, L 183/53: RICHTLINIE 2002/46/EG vom 10. Juni 2002, Absätze (9) und (13).
  2. Katrin Burger: Acht Stück Zucker in einem Jogurt. In: Zeit Online. 5. August 2007, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Alexandra Endres: Mais aus Afrika für Afrika. In: Zeit Online. 15. September 2011, ISSN 0044-2070 (URL).
  4. Marcel Burkhardt: Mordermittlung an Opfern aus der Steinzeit. In: Zeit Online. 3. April 2010, ISSN 0044-2070 (URL).