Harm

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harm (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Harm
Genitiv des Harms
des Harmes
Dativ dem Harm
dem Harme
Akkusativ den Harm

Worttrennung:

Harm, kein Plural

Aussprache:

IPA: [haʁm]
Hörbeispiele: —
Reime: -aʁm

Bedeutungen:

[1] veraltend, poetisch: von außen zugefügte, tiefe, seelische (seltener auch körperliche) Verletzung, Schmerz, Leid oder Schaden

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch harm, althochdeutsch haramLeid, Schmerz, Schimpf, Schande[1]

Synonyme:

[1] Gram, Kummer, Leid, Qual, Pein, Herzeleid, Kränkung, Schmach, Schande, Betrübnis

Gegenwörter:

[1] Freude, Wohlbefinden

Oberbegriffe:

[1] Traurigkeit, Demütigung, Schmerz, Schaden

Beispiele:

[1] „... In den Herzen wird's warm,
still schweigt Kummer und Harm,
Sorge des Lebens verhallt,
freue Dich, 's Christkind kommt bald."[2]
[1] „Gib deinem Schmerz Worte. Harm, der nicht spricht, erstickt das volle Herz und macht es brechen.“[3]
[1] „... und engel sollen wächter sein, vor jedem trug und harm“[4]
[1] „Von jeder Not und jedem Harm / Befreien muß sein starker Arm!“[5]
[1] „Ohne Sorgen aufstehen, ohne Harm zu Bette gehen, das ist so eine Lebensperiode, in der ich mitteninne stehe“[6]

Redewendungen:

von Harm zerfressen

Sprichwörter:

Stiller Harm lähmt den Arm.

Wortbildungen:

sich härmen, harmlos, verhärmt

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „HARM, m. in zwei bedeutungen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Harm
[1] canoo.net „Harm
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHarm

Quellen:

  1. name="duden-etym"Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, Stichwort: „Harm“.
  2. aus dem deutschen Weihnachtslied "Leise rieselt der Schnee“
  3. Friedrich Schillers Übersetzung von Shakespeares Drama Macbeth
  4. Ernst Moritz Arndt, Gedicht, 1840
  5. Friedrich Schillers Gedicht „Der Kampf mit dem Drachen“
  6. Bettina Brentano, die spätere Dichterin [[w:Bettina von Arnim|]], in einem Brief an die Mutter Johann Wolfgang von Goethes


Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Harm  ?
Genitiv des Harms
des Harmes
 ?
Dativ dem Harm
dem Harme
 ?
Akkusativ den Harm  ?

Worttrennung:

Harm, Plural: ?

Aussprache:

IPA: [haʁm], Plural: []
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʁm

Bedeutungen:

[1] veraltet, selten: Hermelin oder auch andere Arten von Wieseln und Mardern

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch harm, althochdeutsch harmo, haramo

Beispiele:

[1]„Harm [Hermelin] ist blank [weiss] und hat doch schwarzen Zagel [Schwanz(spitze)].“[1]

Verkleinerungsformen:

Hermelin

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „HARM, m.

Quellen:

  1. Altdeutsches Sprichwort


Substantiv, m, regional[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Harm
Genitiv des Harms
des Harmes
Dativ dem Harm
dem Harme
Akkusativ den Harm

Worttrennung:

Harm, Plural:

Aussprache:

IPA: [haʁm]
Hörbeispiele: —
Reime: -aʁm

Bedeutungen:

[1] veraltet, regional: Harn, Urin

Herkunft:

[1] bairische, bis nach Franken, Hessen und Thüringen verbreitete Form von Harn

Beispiele:

[1]"... daß sie samt euch ihren eigenen Mist fressen und ihren Harm saufen?"[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „HARM, m.

Quellen:

  1. Luther's Originalübersetzung der Bibel, Jesaja 36, Vers 12


Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der/die) Harm (die) Harms Harm
Genitiv Harms (der) Harms Harms’
der Harms
Dativ (dem/der) Harm (den) Harms Harm
Akkusativ (den/die) Harm (die) Harms Harm

Worttrennung:

Harm, Plural 1: Harms, Plural 2: Harm

Aussprache:

IPA: [haʁm]
Hörbeispiele: —
Reime: -aʁm

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Herkunft:

[1] Kurzform von Hermann, gebräuchlich in Norddeutschland und in den Niederlanden

Beispiele:

[1] Harm kommt mit zum Fußball.
[1] Wir sind heute Abend bei Harm eingeladen.

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Harm Dallmeyer, Harm Lagaay

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Harm
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHarm

Nachname[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der/die) Harm (die) Harms Harm
Genitiv Harms (der) Harms Harms’
der Harms
Dativ (dem/der) Harm (den) Harms Harm
Akkusativ (den/die) Harm (die) Harms Harm

Worttrennung:

Harm, Plural 1: Harms

Aussprache:

IPA: [haʁm]
Hörbeispiele: —
Reime: -aʁm

Bedeutungen:

[1] Familienname

Herkunft:

[1] Abgeleitet vom Vornamen Harm

Namensvarianten:

[1] Harms (gebräuchlicher als Harm), Harmsen

Beispiele:

[1] Die Harm war der Star des Abends.
[1] Wir sind heute Abend bei Harm eingeladen.
[1] die Harms von nebenan

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Friedrich Harm

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Harm
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHarm

Ähnliche Wörter:

Harem, Hamm