kehren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

kehren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kehre
du kehrst
er, sie, es kehrt
Präteritum ich kehrte
Konjunktiv II ich kehrte
Imperativ Singular kehre!
Plural kehrt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekehrt haben
Alle weiteren Formen: kehren (Konjugation)

Worttrennung:

keh·ren, Präteritum: kehr·te, Partizip II: ge·kehrt

Aussprache:

IPA: [ˈkeːʀən], Präteritum: [ˈkeːɐ̯tə], Partizip II: [ɡəˈkeːɐ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild kehren (Info)
Reime: -eːʀən

Bedeutungen:

  • transitiv:
[1] sauber machen, etwas wegfegen
[2] die Bewegungsrichtung ändern, wenden
  • reflexiv:
[3] sich um etwas kümmern

Herkunft:

[1] seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch: kerian, kerien; mittelhochdeutsch: ker(e)n; aus westgermanisch: *karjan [1][2]
[2] seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch: kēran, mittelhochdeutsch: kēren; weitere Herkunft dunkel [3]

Synonyme:

[1] fegen, feudeln
[2] umdrehen, wenden
[3] sich kümmern, scheren

Gegenwörter:

[1] putzen, schrubben, wischen

Oberbegriffe:

[1] reinigen/saubermachen

Unterbegriffe:

[1] auskehren
[2] bekehren, einkehren, heimkehren, umkehren, verkehren, zurückkehren

Beispiele:

[1] Wir sollten mal den Bürgersteig kehren.
[2] Man muss sein Inneres nicht immer nach außen kehren.
[3] „Drum sieh ihre Früchte an und kehr dich nicht an ihren Namen, mach einen Unterschied zwischen Namen und Früchten...“[4]

Redewendungen:

[1] mit eisernem Besen kehren; unter den Teppich kehren; Neue Besen kehren gut.
[2] den Rücken kehren

Wortbildungen:

[1] Kehraus, Kehrbesen, Kehrblech, Kehricht, Kehrmaschine, Kehrschaufel
[2] Heimkehrer, Kehre, Kehrreim, Kehrseite, Kehrtwende
[2] kehrtmachen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „kehren
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kehren
[1, 2] canoo.net „kehren
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkehren

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 482.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 400.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 482.
  4. D. Martin Luthers Evangelien-Auslegung: Das Matthaus-Evangelium, Martin Luther, Vandenhoeck & Ruprecht, ISBN 3525556179

Ähnliche Wörter:

Gehre, gehren, Kehre