Rum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Rum die Rums die Rume
Genitiv des Rums der Rums der Rume
Dativ dem Rum den Rums den Rumen
Akkusativ den Rum die Rums die Rume
[1] ein Glas und eine Flasche mit Rum

Worttrennung:

Rum, Plural 1: Rums, Plural 2: Rume

Aussprache:

IPA: [ʀʊm], süddeutsch, österreichisch, schweizerisch auch: [ʀuːm], Plural 1: [ʀʊms], süddeutsch, österreichisch, schweizerisch auch Plural 2: [ˈʀuːmə]
Hörbeispiele: —, —, Plural 1: —, Plural 2:
Reime: -ʊm, -uːm

Bedeutungen:

[1] aus Zuckerrohr, Melasse oder Saft durch Vergärung und Destillation gewonnener hochprozentiger Branntwein, der teilweise mit Karamelzucker gefärbt wird

Herkunft:

Das Substantiv Rum wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts vom gleichbedeutenden englischen rum → en übernommen.[1] Es wird vermutet, dass es um 1650 auf Barbados als Kurzform für das mundartliche rumbullion → en ‚Aufruhr, Tumult‘ oder das umgangssprachliche rumbustion → en ‚Ausgelassenheit, Lärm‘ entstanden ist.[1] Diese beiden Wörter könnten lautmalerisch an das aufgeregte Verhalten von Menschen nach Genuss von Rum anknüpfen und dienten englischen Siedlern auf Barbados als Bezeichnung für das Getränk.[1]

Oberbegriffe:

[1] Branntwein

Unterbegriffe:

[1] Jamaikarum

Beispiele:

[1] „Der junge Mann trank langsam den Thee, ass Gingerbreads und fünfzehn Marons glaçés. Die Damen lächelten. Er sagte: »Ein heller goldgelber Thee, meine Damen, mit feinem Rum, ist das anregendste Getränk von der Welt. Es führt uns Wärme in seiner goldenen Flüssigkeit zu und übt einen sanften Reiz auf unsere Geschmacksnerven aus, der sich über den Gesammtorganismus verbreitet wie ein süsser Dunst.“[2]
[1] „Murphy und William würden um ihren Rum kämpfen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Jamaica-Rum

Wortbildungen:

[1] Rumaroma, Rumflasche, Rumfass, Rumgeruch, Rumkugel, Rumsorte, Rumtopf, Rumverschnitt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rum
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Rum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rum
[1] Duden online „Rum
[1] The Free Dictionary „Rum
[1] canoo.net „Rum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRum
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Rum“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Rum
[1] wissen.de – Wörterbuch „Rum

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Rum“, Seite 1147.
  2. Mathias Bertram (Herausgeber): Deutsche Literartur von Lessing bis Kafka. Studienbibliothek. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 1, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89853-401-4, Peter Altenberg: Wie ich es sehe, vgl. Altenberg-Wie ich, S. 109, Elektronische Seite 201
  3. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 54.


Substantiv, Toponym f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Rum
Genitiv der Rum
Dativ der Rum
Akkusativ die Rum
[2] Die Isle of Rum mit Blick auf die Cuillins

Worttrennung:

Rum, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʀam]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Geografie: eine Insel der Inneren Hebriden in Schottland

Oberbegriffe:

[1] Schottland, Hebriden, Innere Hebriden

Beispiele:

[1] Englisch': „Mull was astern,
Rum on the port,
Eigg on the starboard bow.
Glory of youth
glowed in his soul:
Where is that glory now?[1]
Deutsch: Mull lag achteraus.
Rum an Backbord,
Eigg an Steuerbord voraus.
Die Ruhmbegierde der Jugend
durchglühte seine Seele!
Wo ist diese Glut heute?“

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rum (Schottland)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRum

Quellen:

  1. Robert Louis Stevenson (1850 – 1894): „Over the Sea to Skye“ (1. Strofe): Robert Louis Stevenson schrieb dieses Gedicht: „Over the Sea to Skye“ zu dem bekannten englischen Volkslied „The Sky Boat Song“, da er diesen Text für die schöne, traurige Melodie als unwürdig empfand. Die in diesem Gedicht vorkommenden Inseln Skye, Mull, Rum und Eigg gehören zu der Inselgruppe der Inneren Hebriden.


Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Rum
Genitiv (des Rum/
des Rums)

Rums
Dativ (dem) Rum
Akkusativ (das) Rum
[1] die Marienkapelle in Rum

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Rum“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht.

Worttrennung:

Rum, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʀʊm]
Hörbeispiele: —
Reime: -ʊm

Bedeutungen:

[1] Geografie: Ort in Tirol (Österreich) in der Nähe der Landeshauptstadt Innsbruck

Beispiele:

[1] „Als im Jahre 1848 infolge einer versuchten Revolution der Aufenthalt in Innsbruck für einige Habsburger Prinzen zu gefährlich schien, wurden sie nach Rum evakuiert. Heute erinnert noch das Kaiserkreuz an diese Ereignisse.“[1]
[1] „In Rum machen Sie Urlaub am Land und sind doch nur einen Katzensprung von den Städten Innsbruck und Hall entfernt.“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rum (Tirol)

Quellen:

  1. www.geschichte-tirol.com: Rum. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  2. www.rum.at: Warum Rum?. Abgerufen am 19. Oktober 2011.

Ähnliche Wörter:

Rom, Ruhm