buk

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

buk (Deutsch)[Bearbeiten]

Konjugierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

buk

Aussprache:

IPA: [buːk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild buk (Info)
Reime: -uːk

Grammatische Merkmale:

  • 1. Person Singular Indikativ Präteritum Aktiv des Verbs backen
  • 3. Person Singular Indikativ Präteritum Aktiv des Verbs backen
buk ist eine flektierte Form von backen.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:backen.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag backen.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Beispiele:

[1] „Meine Mutter buk sogar kleine Pfannkuchen für die singenden Kinder, damit sie etwas Warmes bekamen.“[1]
[1] „Richard schlachtete die beiden Ferkel, Nat Lucas zwei Gänse, George Guest drei fette Enten, Ed Risby vier Hühner und Aaron Davis buk richtiges Weißbrot.“[2]
[1] „Die Formen buk/buken sind im heutigen Deutsch noch lebendig. Man findet sie nicht nur in literarischen, sondern auch in eher umgangssprachlich geschriebenen Texten.“[3]


Quellen:

  1. Jan Weiler: In meinem kleinen Land. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2006 (10. Auflage), ISBN 978-3-499-62199-4, Seite 115.
  2. Colleen McCullough: Insel der Verlorenen. Roman. Limes, München 2001, ISBN 3-8090-2459-7, Seite 579
  3. Jacqueline Kubczak: Bakte oder buk, haute oder hieb? – Schwache oder starke Flexion. In: Sprachreport. Nummer Heft 4, 2016, Seite 24-31, Zitat Seite 26.

buk (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural
Nominativ buk buka buki
Genitiv buka bukowu bukow
Dativ bukoju bukoma bukam
Akkusativ buk buka buki
Instrumental bukom bukoma bukami
Lokativ buku bukoma bukach

Worttrennung:

buk, Dual: bu·ka, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk][1], Dual: [ˈbuka][1], Plural: [ˈbuki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Zoologie, speziell Entomologie: Hundsfliege (Musca canina F.)

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch *bąkъ und polnisch bąk → plViehbremse[2]

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk¹«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk¹«.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural
Nominativ buk buka buki
Genitiv buka bukowu bukow
Dativ bukoju bukoma bukam
Akkusativ buk buka buki
Instrumental bukom bukoma bukami
Lokativ buku bukoma bukach

Nebenformen:

dialektal: buka

Worttrennung:

buk, Dual: bu·ka, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk][1], Dual: [ˈbuka][1], Plural: [ˈbuki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Buche (Fagus)
[2] speziell: Rotbuche (Fagus sylvatica)

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch buky f, obersorbisch buk → hsb, polnisch buk → pl, tschechisch buk → cs, kaschubisch buk → csb, drawänopolabisch bāuk → pox[2]

Synonyme:

[2] cerwjeny buk

Oberbegriffe:

[1, 2] bom, listowy bom

Unterbegriffe:

[1, 2] bukowe drjewo, bukowy lěs
[1] cerwjeny buk, grab

Beispiele:

[1]
[2]

Wortbildungen:

[1, 2] bukowicka, bukowina
[1, 2] Buk, Bukojc, Bukojna, Bukow, Bukowc, Bukowina, Bukowinka, Bukowk, Bukowka

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »buk«, Seite 84.
[1] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Buche«, Seite 84.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Buk«, Seite 34.
[2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »buk«.
[1, 2] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »buk«.
[1, 2] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk²«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »buk«.
[1] Niedersorbischer Wikipedia-Artikel „Buk
[2] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Buche

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk«.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural
Nominativ buk buka buki
Genitiv buka bukowu bukow
Dativ bukoju bukoma bukam
Akkusativ buk buka buki
Instrumental bukom bukoma bukami
Lokativ buku bukoma bukach

Worttrennung:

buk, Dual: bu·ka, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk][1], Dual: [ˈbuka][1], Plural: [ˈbuki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] männliches Haus- oder Wildrind, das geschlechtsreif ist: Bulle, Stier

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag byk.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk³«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.

buk (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ buk buki
Genitiv buka
buku
buków
Dativ bukowi bukom
Akkusativ buk buki
Instrumental bukiem bukami
Lokativ buku bukach
Vokativ buku buki

Anmerkung zur Flexion:

In der Bedeutung [2] ist nur der Genitiv buku möglich.

Worttrennung:

buk, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk], Plural: [ˈbuci]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild buk (Info), Plural:
Reime: -uk

Bedeutungen:

[1] Botanik: Buche (Fagus)
[2] ohne Plural: Holz von [1]: Buchenholz, Buche

Herkunft:

gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit tschechisch buk → cs, obersorbisch buk → hsb, niedersorbisch buk → dsb, russisch бук (buk) → ru, ukrainisch бук (buk) → uk, serbokroatisch бук (buk) → sh und bulgarisch бук (buk) → bg[1]

Synonyme:

[2] umgangssprachlich: buczyna

Verkleinerungsformen:

[1] buczek

Oberbegriffe:

[1] drzewo, roślina
[2] drewno

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

bukowy

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „buk
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „buk
[1, 2] Słownik Języka Polskiego – PWN: „buk
[1] Słownik Ortograficzny – PWN: „buk

Quellen:

  1. Vasmer's Etymological Dictionary: „бук

buk (Tschechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, hart, unbelebt[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ buk buky
Genitiv buku buků
Dativ buku bukům
Akkusativ buk buky
Vokativ buku buky
Lokativ buku bucích
Instrumental bukem buky

Worttrennung:

buk

Aussprache:

IPA: [bʊk]
Hörbeispiele:
Reime: -ʊk

Bedeutungen:

[1] Botanik, Laubbaum: Buche
[2] Holz von [1]: Buche, Buchenholz

Herkunft:

gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit polnisch buk → pl, obersorbisch buk → hsb, niedersorbisch buk → dsb, russisch бук (buk) → ru, ukrainisch бук (buk) → uk, serbokroatisch бук (buk) → sh und bulgarisch бук (buk) → bg[1]

Synonyme:

[2] bukové dřevo

Oberbegriffe:

[1] listnatý strom, strom, rostlina
[2] dřevo

Beispiele:

[1] Buk je listnatý strom.
Die Buche ist ein Laubbaum.
[2]

Redewendungen:

[1] být kluk jako buk
ein kerngesunder Bursche sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] buk lesní, červený buk
[2] mořený bukgebeizte Buche

Wortbildungen:

bukovina, bukový, bukvice
Toponyme: Buková, Bukovany, Bukovec, Bukovice, Bukovina

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Tschechischer Wikipedia-Artikel „buk
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „buk
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „buk
[1, 2] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „buk
[1] centrum - slovník: „buk
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonbuk

Quellen:

  1. Vasmer's Etymological Dictionary: „бук

Ähnliche Wörter:

buka, buks, buksa, bukwica, bóg