Virus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Virus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ das Virus der Virus

die Viren

Genitiv des Virus des Virus

der Viren

Dativ dem Virus dem Virus

den Viren

Akkusativ das Virus den Virus

die Viren

[1] Modell eines Virus

Anmerkung:

Fachsprachlich ist das grammatische Geschlecht von Virus in der medizinischen Bedeutung Neutrum. Außerhalb der Fachsprache kommt auch das maskuline Genus vor. Im Sinne von Computervirus ist das grammatische Geschlecht meistens Maskulinum.[1]

Worttrennung:

Vi·rus, Plural: Vi·ren

Aussprache:

IPA: [ˈviːʁʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Virus (Info)
Reime: -iːʁʊs

Bedeutungen:

[1] Medizin: kleinster Krankheitserreger, der sich nur in Zellen vermehren kann
[2] Informatik: schädlicher, sich selbst durch Hilfe von Programmen verbreitender, selbst nicht lauffähiger (ausführbarer) Kode

Herkunft:

abgeleitet vom lateinischen virus → laGift, Saft, Schleim[2]

Synonyme:

[1] Bazillus
[2] Computervirus

Gegenwörter:

[1] Bakterium, Prion
[2] Trojaner, Wurm

Oberbegriffe:

[1] biologische Einheit, Krankheitserreger, Krankheitskeim
[2] Schadprogramm

Unterbegriffe:

[1] Adenovirus, Aidsvirus, Avulavirus, Blauzungenvirus, Bukettvirus, Colorado-Tick-Fever-Virus, Coronavirus, Coxsackievirus, Dependoparvovirus, Duvenhage-Virus, Ebolavirus, Echovirus, Enterovirus, Epstein-Barr-Virus, Erkältungsvirus, Erythrovirus, Gelbfiebervirus, Grippevirus, Hendra-Virus, Hepatovirus, Hepevirus, Herpesvirus, HI-Virus (HIV), Influenzavirus, Kaposi-Sarkom-Herpesvirus, Kondyloma-Virus, Marburg-Virus, Masern-Virus, Mastadenovirus, MERS-Virus, Metapneumovirus, Morbillivirus, Mumpsvirus, Nipah-Virus, Norovirus, Onkovirus, Orthopneumovirus, Papillomvirus, Parainfluenzavirus, Paramyxovirus, Parvovirus, Pockenvirus, Polyomavirus, Rabiesvirus, Retrovirus, Rhinovirus, Rotavirus, Sapovirus, SARS-Virus, T-lymphotropes Virus, Tollwutvirus, Tumorvirus, Vesicular-Stomatitis-Indiana-Virus, Vesiculovirus, Vogelgrippevirus, Zeta-Virus, Zikavirus
[1] nach Nukleinsäure: DNA-Virus/DNS-Virus, Einzelstrang-DNA-Virus, RNA-Virus/RNS-Virus
[1] nach Organ: Darmvirus, Magen-Darm-Virus
[1] nach Wirt: Fledermaus-Lyssa-Virus, Pflanzenvirus, Tiervirus
[1] allgemein: Killervirus, Riesenvirus
[2] Bootvirus, Linkvirus, Makrovirus, Ransomware-Virus, Umleitungsvirus

Beispiele:

[1] Er hat sich ein(en) Virus eingefangen.
[1] „Nur besonders aufdringliche Zeitgenossen zeigen, wie furchtlos sie selbst Bazillen und Viren gegenüberstehen und schütteln trotzdem – oder erst recht.“[3]
[2] Das (Der) Virus zerstörte seine Dateien, die Arbeit der letzten drei Wochen.
[2] "John von Neumann entwickelte 1949 die Theorie der "selbstreplizierenden Automaten" und bildete damit die theoretische Basis für alle Viren. Der Begriff Virus wurde 1981 in einem Gespräch zwischen Dr. Fred Cohen und Professor Leonhard M. Adlemann das erste Mal verwendet. In seiner Doktorarbeit "Computer Viruses - Theory and Experiment" aus dem Jahr 1983 definierte Cohen erstmals die grundlegenden Funktionen von Viren. Im Jahr 1986 verbreitete ein PC-Händler mit "Brain" den ersten MS-DOS-Virus."[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ansteckendes, infektiöses, todbringendes, tödliches, übertragenes, verwandtes Virus
[1, 2] ausbreitendes, gefährliches, harmloses, heimtückisches, unbekanntes, verändertes Virus

Wortbildungen:

viral; Virion, Viroid, Virologie, Virostatikum
Vom lateinischen virus: virulent, Virulenz
[1] virusfrei; Virusforschung, Viruserkrankung, Virusgrippe, Viruskrankheit, Virusträger, Virusvermehrung
[1, 2] Virusart, Virusinfektion, Virusproblem
[2] virenfrei; Antivirenprogramm, Virenprogramm, Virenscanner, Virenschutz, Virenschutzprogramm, Virensoftware, Virenwarnung, Virenwächter, Virenzoo

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Virus
[2] Wikipedia-Artikel „Computervirus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Virus
[1, 2] Duden online „Virus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVirus

Quellen:

  1. Duden online „Virus
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Virus“, Etymologie Pfeifer
  3. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 10.
  4. nach Axel Schoen: Brennpunkt Gefahr aus dem Web, Angriff der Schädlinge, in: Chip 04/2008, Seite 38 f.


Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

vir, Visus, wir