verändern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

verändern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verändere
du veränderst
er, sie, es verändert
Präteritum ich veränderte
Konjunktiv II ich veränderte
Imperativ Singular veränder!
Plural verändert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verändert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:verändern

Worttrennung:

ver·än·dern, Präteritum: ver·än·der·te, Partizip II: ver·än·dert

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈʔɛndɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild verändern (Info)
Reime: -ɛndɐn

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas in seiner Art, oder Beschaffenheit wandeln, ändern oder mutieren

Herkunft:

Ableitung zum Verb ändern mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ver-

Sinnverwandte Wörter:

[1] ändern, umformen, umgestalten, umorganisieren, umwandeln, verwandeln, wandeln

Beispiele:

[1] Er veränderte die Einstellungen.
[1] An einem Tatort darf nichts verändert werden, bis die Spurensicherung eintrifft.
[1] Die Gestalt einer Amöbe verändert sich ständig.
[1] Manche Forscher freilich gehen noch viel weiter: Sie glauben, dass sich das Gehirn sogar verändert – wenn es nur lang genug mit Informationen aus der digitalen Welt beschossen wird.[1]
[1] „Die germanische Invasion veränderte dauerhaft die Machtstrukturen in Britannien.“[2]
[1] „Nicht nur Audi, die gesamte Autowelt hat sich seit Beginn des Jahrtausends verändert.[3]
[1] „Rene Maria Rilke traf eine Frau, er veränderte seinen Namen, wurde Vegetarier, lief plötzlich barfuß herum und - so wie er - veränderten sich die Briefe, die er an sie schrieb.“[4]

Wortbildungen:

verändert, Veränderung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verändern
[1] canoo.net „verändern
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonverändern
[1] The Free Dictionary „verändern
[1] Duden online „verändern
[1] wissen.de – Wörterbuch „verändern
[1] Wahrig Synonymwörterbuch „verändern“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Die Daten-Sucht (Der Spiegel 33/11.08.2008. Seite 90)
  2. Christoph Gunkel: Stammbaum bis Wotan. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 215-219, Zitat Seite 218.
  3. auto motor und sport. Nummer 11/2014, Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2014, Seite 25
  4. Zeichen, Botschaft, Gefühl: Ein Gesang auf die Handschrift. In: Bayerischer Rundfunk. 2. Dezember 2018 (daserste.de, Eine Produktion des Bayerischen Rundfunks, Sendereihe: titel thesen temperamente, Text und Video (Verfügbarkeit ist aufgrund der deutschen Gesetzeslage eingeschränkt, daher nur bis zum 02.12.2019 nutzbar), Dauer 05:34 mm:ss, URL, abgerufen am 4. Dezember 2018).