St. Pölten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

St. Pölten (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) St. Pölten
Genitiv (des St. Pölten)
(des St. Pöltens)

St. Pöltens
Dativ (dem) St. Pölten
Akkusativ (das) St. Pölten
[1] Blick auf die Statutarstadt St. Pölten

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „St. Pölten“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

St. Pöl·ten, kein Plural

Aussprache:

IPA: [zaŋkt ˈpœltn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild St. Pölten (Info)

Bedeutungen:

[1] die Landeshauptstadt des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich
[2] österreichischer Verwaltungsbezirk in Niederösterreich

Abkürzungen:

[1] Kfz-Kennzeichen: P
[2] Kfz-Kennzeichen: PL

Herkunft:

Der Name der Stadt geht auf den Heiligen Hippolyt zurück. „Im Lauf der Jahrhunderte wandelte sich die Aussprache des Namens von Sankt Hippolytos in Sankt Hippolyt, dann weiter in Sankt Polyt" und schließlich in St. Pölten.“[1] Der derzeit gültige Ortsname St. Pölten ist durch Landesgesetz mit Wirksamkeit vom 1. Januar 2015 festgelegt.[2]

Synonyme:

[1] Sankt Pölten

Oberbegriffe:

[1] Landeshauptstadt, Statutarstadt
[2] Verwaltungsbezirk

Holonyme:

[1] Mostviertel
[2] Niederösterreich

Teilbegriffe:

[1] Stadtteile von St. Pölten: Harland, Ochsenburg, Pottenbrunn, Radlberg, Ratzersdorf, Spratzern, St. Georgen am Steinfelde, St. Pölten, Stattersdorf, Viehofen, Wagram
[2] Städte des Bezirks St. Pölten: Herzogenburg, Neulengbach, Pressbaum, Purkersdorf, Traismauer, Wilhelmsburg
[2] Marktgemeinden des Bezirks St. Pölten: Altlengbach, Asperhofen, Böheimkirchen, Eichgraben, Frankenfels, Gablitz, Hafnerbach, Hofstetten-Grünau, Kapelln, Karlstetten, Kirchberg an der Pielach, Kirchstetten, Maria Anzbach, Markersdorf-Haindorf, Mauerbach, Michelbach, Neidling, Nußdorf ob der Traisen, Ober-Grafendorf, Obritzberg-Rust, Prinzersdorf, Pyhra, Rabenstein an der Pielach, Tullnerbach, Wölbling
[2] Gemeinden des Bezirks St. Pölten: Brand-Laaben, Gerersdorf, Haunoldstein, Inzersdorf-Getzersdorf, Kasten bei Böheimkirchen, Loich, Neustift-Innermanzing, Schwarzenbach an der Pielach, Statzendorf, St. Margarethen an der Sierning, Stössing, Weinburg, Weißenkirchen an der Perschling, Wolfsgraben

Beispiele:

[1] In St. Pölten findet jährlich im Mai der „Ironman 70.3 Austria“ statt.
[1] Neben Meder und Hinterberger haben auch andere Unternehmer St. Pölten längst als erfolgversprechenden Ort für Hotelprojekte auserkoren.[3]
[1] Der Vatikan hat die Ernennung von Alois Schwarz zum neuen römisch-katholischen Bischof von St. Pölten offiziell bekanntgegeben.[4]
[1] St. Pölten bewirbt sich als Europäische Kulturhauptstadt 2024: Diese Entscheidung haben Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) am Freitag bekanntgegeben.[5]
[1] Als Kaiser Friedrich III. l485 St. Pölten, Wien und Wiener Neustadt zu Suffraganbistümern von Passau machte, kam er damit den alten Bestrebungen Passaus, Metropole für den Südosten zu sein, entgegen.[6]
[2] Sie verstärken den Bezirk St. Pölten, der dann rund 129.000 Einwohner zählen wird.[7]
[2] Die Angeklagten werden der Staatsanwaltschaft sowie der Bezirksverwaltung St. Pölten gemeldet, teilte die Polizei am Samstag mit.[8]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in St. Pölten leben/wohnen, nach St. Pölten fahren/fliegen, aus St. Pölten stammen/kommen

Wortbildungen:

Adjektiv: St. Pöltener, St. Pöltner
Substantiv: St. PöltenerSt. Pöltenerin, St. PöltnerSt. Pöltnerin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „St. Pölten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSt. Pölten
[1] Wikivoyage-Eintrag „St. Pölten
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „St. Pölten“ (Wörterbuchnetz), „St. Pölten“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. Österreichs am meisten unterschätzte Stadt. Ö1/ORF, 22. Oktober 2006, abgerufen am 13. Juli 2018.
  2. Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden. Bundeskanzleramt (AT), abgerufen am 13. Juli 2018.
  3. Johannes Weichhart: St. Pölten: Hoteliers entdecken die Stadt. In: KURIER.at. 15. April 2018 (URL, abgerufen am 13. Juli 2018).
  4. Vatikan ernennt Alois Schwarz offiziell zum Bischof von St. Pölten. In: KURIER.at. 17. Mai 2018 (URL, abgerufen am 13. Juli 2018).
  5. (APA): St. Pölten bewirbt sich als Europäische Kulturhauptstadt 2024. In: DiePresse.com. 15. September 2017, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 13. Juli 2018).
  6. Walther Lipphardt, Hans-Gert Roloff, Lothar Mundt (Herausgeber): LOO. Walter de Gruyter, 1990, ISBN 9783110101133, Seite 547 (zitiert nach Google Books).
  7. Michael Müllner: Auf die Größe kommt es an. In: MFG - Das Magazin. Nummer 12/2016 (Online, abgerufen am 13. Juli 2018).
  8. 18-Jährige hätte Radarkästen „kleinzeitung.at“ in die Luft jagen sollen. newsbeezer.com, 23. Juni 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.