Scham

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scham (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Scham

Genitiv der Scham

Dativ der Scham

Akkusativ die Scham

Worttrennung:

Scham, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʃaːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Scham (Info)
Reime: -aːm

Bedeutungen:

[1] angstbesetztes Empfinden, das meist durch eigenes und von anderen beobachtbares Fehlverhalten ausgelöst wird, durch das man deren Achtung zu verlieren droht
[2] gehoben: die Gegend der Geschlechtsteile beim Menschen

Herkunft:

Das Wort geht über mittelhochdeutsch scham → gmh/schame → gmh und althochdeutsch scama → goh auf germanisch *skamoSchande, Beschämung“ zurück; nur im Deutschen entwickelte sich die Bedeutung „Schamgefühl“ und das Verständnis des Begriffs als verhüllende Bezeichnung für die Geschlechtsteile; die genaue Herkunft ist nicht sicher geklärt[1]

Synonyme:

[2] Blöße

Sinnverwandte Wörter:

[1] Scheu, Züchtigkeit, sich genieren, eine Blamage empfinden
[2] Geschlechtsorgan, Geschlechtsteil

Gegenwörter:

[1] Schamlosigkeit

Oberbegriffe:

[1] Emotion
[2] gehoben: Blöße; Sexualorgan; Organ; Körperteil

Beispiele:

[1] Als alle mich nackt sehen konnten, war meine Scham groß.
[1] Vor Scham errötete er tief.
[1] „Die Folterknechte dürfen sich über alle Gebote der Scham und alle Bestimmungen des weltlichen und kirchlichen Rechts hinwegsetzen.“[2]
[2] Bedecke deine Scham!
[2] „Ein eiserner Handlauf hatte sich in die Hüfte gebohrt und war bei ihrer Scham wieder aus dem Körper herausgetreten.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ohne jede Scham; nur keine falsche Scham!

Wortbildungen:

[1] Beschämung, schämen, Schamesröte, Schamgefühl, Schamhaftigkeit, Schamkultur, schamlos, Schamfrist, Schamwand, Unverschämtheit, Verschämtheit
[2] Schambein, Schamhaar, Schamlippen, Schamteile, Schamtuch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Scham
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Scham
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Scham
[1] canoo.net „Scham
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonScham

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Scham“ auf wissen.de
  2. Kurt Baschwitz: Hexen und Hexenprozesse. Die Geschichte eines Massenwahns. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1966, Seite 236.
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 157.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Charme, Schaum