genieren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

genieren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich geniere
du genierst
er, sie, es geniert
Präteritum ich genierte
Konjunktiv II ich genierte
Imperativ Singular genier!
geniere!
Plural geniert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geniert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:genieren

Worttrennung:
ge·nie·ren, Präteritum: ge·nier·te, Partizip II: ge·niert

Aussprache:
IPA: [ʒeˈniːʁən], Präteritum: [ʒeˈniːɐ̯tə], Partizip II: [ʒeˈniːɐ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild genieren (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -iːʁən

Bedeutungen:
[1] reflexiv: eine Situation, die man selbst beeinflusst hat, als unangenehm empfinden und sich deshalb in ihr unwohl fühlen
[2] transitiv, veraltend: jemand anderen auf unangenehme Weise belästigen

Herkunft:
im 18. Jahrhundert von französisch gêner → frbelästigen“ entlehnt, se gêner „sich Zwang antun, sich genieren“[1]

Synonyme:
[1] sich schämen
[2] belästigen

Beispiele:
[1] Ich geniere mich für mein Verhalten.
[2] „Und darüber Regen und Regen, ein feiner dünner Regen, der niemanden genierte, unter plötzlich aufgespannten Schirmen ging das Lachen heftiger weiter.“[2]

Wortbildungen:
genant, Genieren, genierend, Genierer, genierlich, geniert

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „genieren
[1] canoonet „genieren
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikongenieren
[1, 2] Duden online „genieren

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 346, Stichwort „genieren“.
  2. Hildenbrandt, Fred, Der Rosenmontagszug in Köln, in: Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) 02.03.1927, S. 5-6. Zitat bei DWDS gefunden.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: generieren, sich gerieren