Russe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Russe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Russe

die Russen

Genitiv des Russen

der Russen

Dativ dem Russen

den Russen

Akkusativ den Russen

die Russen

[5] Russen im Glas

Worttrennung:

Rus·se, Plural: Rus·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʁʊsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Russe (Info)
Reime: -ʊsə

Bedeutungen:

[1] Staatsbürger Russlands
[2] Person russischer Herkunft oder Angehöriger des russischen Kulturkreises
[3] historisch, umgangssprachlich: Bürger der Sowjetunion
[4] historisch: Einwohner des Russischen Reiches und dessen Vorläufer bis 1917
[5] Österreich: ausgenommene, marinierte, kleine Heringe mit Schwanz ohne Kopf[1]

Herkunft:

mittelhochdeutsch Riuʒe und Riuʒ oder Rûʒ, von slawisch rusĭ mit dem Plural rusi, zuerst die Bezeichnung der Eroberer und Gründer Russlands aus Skandinavien, wohl aus deren Germanisch[2]

Synonyme:

[1] veraltet: Reuße
[1–4] Iwan
[3] Sowjetbürger
[5] Kronsild

Sinnverwandte Wörter:

[1] Russländer

Weibliche Wortformen:

[1–4] Russin

Beispiele:

[1] Viele Russen stammen aus den ehemaligen Sowjetrepubliken.
[1] „Zwei Moldauer, zwei Transnistrier und drei Russen leben hier in einer Baracke zusammen, Soldaten dreier Armeen.“[3]
[1] „Als ich neulich in Moskau war, konnte ich mich vor grüßenden Russen kaum retten.“[4]
[2] „Die an der Küste des Weißen Meeres lebenden Russen heißen seit je her Pomoren, sie sind die Nachfahren der alten Nowgoroder und besitzen eigene kulturelle Züge in Tracht, Folklore und Aussprache.“[5]
[2] „Der Russe fährt ab.“[6]
[3] Wir erwarten eine Delegation von Russen aus der Turkmenischen Sozialistischen Sowjetrepublik.
[3] „Kann ich keine Suppe kochen ohne LCD-Display, und wenn ich meine Socken wasche, brauche ich ein Interface? Woll'n die Russen uns vernichten, oder sind die Amis schuld? Crazy Shoot Out, Space Invaders, Snack Attack und Roach Hotel.“[7]
[3] „Und kein Cherubim mit dem bloßen, hauenden Schwert, kein Russe mit seiner Maschinenpistole verwehrt den Zutritt.“[8]
[4] Mit dem Verbot des Ausschanks und Verkaufs von Wodka 1914 durch den Zaren blieb den Russen nur noch der Ausweg in die Schwarzbrennerei.
[5] „Es gab Zeiten, da haben wir unglaublich gern Russen gegessen, Hering.“[9]
[5] „Die Russen, die heute in den Essiggläsern von Elfin durch appetitliche Zwiebelringe schwimmen, verschweigen allerdings, aus welcher Gegend sie kommen.“[10]

Wortbildungen:

Russengrab

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] The Free Dictionary „Russe
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Russe
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Russe
[1, 3] Duden online „Russe
[1, 3, 4] wissen.de – Wörterbuch „Russe
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Russe
[1, 5] Wikipedia-Artikel „Russe
[2] Wikipedia-Artikel „Russen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRusse
[2, 5] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Vollständige Ausgabe mit dem amtlichen Regelwerk. 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08514-6 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 591.

Quellen:

  1. Deutscher Wikipedia-Artikel „Kronsild
  2. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Russe
  3. Alexander Smoltczyk: Ein Land aus Wille und Wahn. In: DER SPIEGEL. Nummer 17, 19. April 2014, ISSN 0038-7452, Seite 56.
  4. Wladimir Kaminer: Onkel Wanja kommt. Eine Reise durch die Nacht. Goldmann, München 2014, ISBN 978-3-442-47364-9, Seite 93.
  5. Wikipedia-Artikel „Russen“.
  6. Knut Hamsun: Im Märchenland. Rütten & Loening, Berlin 1990 (übersetzt von Cläre Greverus Mjoën, Gertrud Ingeborg Klett), ISBN 3-352-00299-1, Seite 160. Norwegisches Original 1903.
  7. Der Plan: Gummitwist. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  8. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 162. Erstauflage 1988.
  9. Frank Michael Weber: Lessing siegt am Stadtrand: 50 Jahre Volkstheater in den Außenbezirken. Edition Volkshochschule, 2005, Seite 104 (Google Books, abgerufen am 16. Juli 2016)
  10. "Im Test: Eingelegte Heringe". In: derStandard.at. 7. Februar 2016, abgerufen am 1. Oktober 2020.

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

Rus·se

Aussprache:

IPA: [ˈʁʊsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Russe (Info)
Reime: -ʊsə

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural des Substantivs Russ
  • Genitiv Plural des Substantivs Russ
  • Akkusativ Plural des Substantivs Russ
Russe ist eine flektierte Form von Russ.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag Russ.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Users


Russe (Deutsch)[Bearbeiten]

Coat of arms of Switzerland.svg „Russe“ ist eine andere Schreibung von Ruße, die in der Schweiz und in Liechtenstein den orthografischen Regeln entspricht. Sofern diese Schreibung nicht in anderen deutschsprachigen Ländern ausdrücklich vorgesehen ist oder der Ausdruck „Russe“ in anderer Bedeutung existiert, ist sie nach den aktuellen amtlichen Rechtschreibregeln vom 1. August 2006 nicht korrekt. Ergänzungen zu diesem Abschnitt sind auf die Angabe der Worttrennung beschränkt. Coat of arms of Liechtenstein.svg

Worttrennung:

Rus·se

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Rasse, Risse, Rosse